Risikomanagement im Tierreich – Eltern verteidigen ihren Nachwuchs nicht um jeden Preis

(12.11.2014) Eltern wollen für ihre Nachkommen nur das Beste. Ob das tatsächlich immer der Realität entspricht, haben Forschende der Vetmeduni Vienna an Blaumeisen untersucht. Sie gingen der Frage nach, ob die Vögel wirklich alles riskieren, um ihre Jungen vor Feinden zu schützen.

Das Resultat: Eltern wägen ab. Nicht nur das Risiko für die Jungen, sondern auch das eigene Risiko spielen für die Eltern bei der Nestverteidigung eine Rolle. Die Ergebnisse sind im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.

Wie sehr sich Eltern für ihren Nachwuchs aufopfern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Gefahr, die für Junge und Eltern von sogenannten Nesträubern ausgeht. Auch der Geburtszeitpunkt der Nachkommen spielt eine Rolle.


Blaumeiseneltern wägen ab, ob sich die Verteidigung ihrer Jungen lohnt

Man weiß aus früheren Studien, dass spät in der Saison geborene Vögel von ihren Eltern eher geschützt werden, da die Eltern oft keine Möglichkeit haben, sich ein weiteres Mal fortzupflanzen. Außerdem werden ältere Küken tendenziell eher beschützt als jüngere, da bereits viel mehr elterliche Fürsorge und Energie in sie investiert wurde.

„Es gibt bereits einige Studien zum Risikoverhalten bei Vögeln, jedoch kaum welche in denen man mehrere Faktoren gleichzeitig in einem Experiment untersucht hat. Wir zeigen erstmals, wie Eltern unterschiedlich alter Küken reagieren, wenn sie mehr oder weniger gefährlichen Feinden ausgesetzt sind“, erklärt die Erstautorin Katharina Mahr.

Risikoforschung mit Hilfe von Räubermodellen

Gemeinsam mit Studienleiter Herbert Hoi vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung untersuchte Mahr das Verteidigungsverhalten von Blaumeiseneltern. 
Die Forschenden beobachteten Blaumeiseneltern und ihre fünf bis zwölf Tage alten Küken.

Die Vogeleltern wurden mit unterschiedlich gefährlichen Räubern konfrontiert. Ein ausgestopfter Sperber stellte einen Räuber dar, der in erster Linie für die Eltern gefährlich ist.


Junge Blaumeisen sind anderen Gerahren ausgesetzt als ihre Eltern

Für die ganz jungen Blaumeisen ist der Sperber ungefährlich, da er nicht in die Nistkästen hineingelangt. Mit zunehmendem Alter der Jungvögel wird der Sperber jedoch immer mehr zur Gefahr.

Eine Schlangenattrappe diente den Forschenden als Dummie für einen mittelmäßig gefährlichen Räuber. Schlangen sind für die Jungen gefährlich, aufgrund ihrer geringen Mobilität stellen sie für die Eltern ein geringes Risiko dar.

Ein ausgestopfter Specht repräsentierte den dritten Räuber. Spechte haben es lediglich auf Nistkästen abgesehen und stellen deshalb für frisch geschlüpfte Vögel die größte Gefahr dar. Für fast ausgewachsene Junge ist der Specht nicht mehr gefährlich.

Die Forschenden stellten die Räubermodelle in der Nähe der Nistkästen auf und warteten auf die Reaktion der Eltern. Es zeigte sich, dass Elterntiere auf die Schlange mit Angriffen reagierten.

Gezielte Attacken auf den Räuber sind laut Mahr das riskanteste Verhalten, das Vogeleltern bei der Verteidigung zeigen. Weder den Sperber, noch den Specht griffen die Eltern an. Selbst eine Annäherung an diese Räuber vermieden die Vögel.

Dennoch reagierten die Tiere mit lauten Alarmrufen auf die Situation. „Einen Sperber anzugreifen stellt für eine Blaumeise eine konkrete Lebensgefahr dar“, betont Mahr.

„Deshalb reagieren die Meisen wahrscheinlich nicht mit dem hoch riskanten Angriff. Einer Schlange gegenüber nützt wiederum das akustische Signal nichts, weil sie es nicht wahrnimmt.

Diese Räuber sind jedoch weniger mobil und eine gezielte Attacke stellt ein geringeres Risiko für das Elterntier dar. Deshalb ist hier der Angriff die beste Wahl.“

Blaumeisen bewahren kühlen Kopf

„Die Verteidigung der Brut geschieht offenbar nicht unüberlegt, sondern unterliegt einer Kaskade von Entscheidungen“, meint Mahr. Das Alter der Jungtiere spielte nur bei weniger riskanten Verteidigungsstrategien eine Rolle.

Eltern warnen ihre zwölf Tage alten Küken häufiger mit Alarmrufen, als ihre fünf Tage alten Nachkommen. Die meisten Jungvögel sind extrem abhängig von ihren Eltern.

Daraus ergibt sich ein weiterer Grund dafür, wieso Vogelmütter und -väter älteren Nachwuchs stärker verteidigen. Mahr: „Eltern gehen nur dann ein Risiko ein, wenn die Nachkommen im Ernstfall auch ohne sie durchkommen könnten. Sonst macht die Opferbereitschaft keinen Sinn.“

„Unsere Studien liefern auch Hinweise darauf, wie unsere menschlichen Reaktionen zustande kommen. Wir reagieren auch hin und wieder unüberlegt und dennoch scheinen unsere unbewussten Entscheidungen nicht immer die schlechtesten zu sein“, meint Mahr. „Mit Verhaltensstudien an Tieren nähern wir uns auch diesen Fragen an“.

In Zukunft möchten Mahr und Hoi herausfiltern, welche Unterschiede es zwischen mütterlichem und väterlichem Verhalten gibt. Die Daten liegen schon vor und müssen noch ausgewertet werden.

Die Studie basiert auf Vorversuchen von Julia Thoma, die im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit im Projekt Sparkling Science die ersten Daten für dieses Projekt lieferte.

Publikation

Der Artikel „Parental risk management in relation to offspring defence: bad news for kids” von Katharina Mahr, Georg Riegler und Herbert Hoi wird am 12. November 2014 im Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Nicht nur uns Menschen, auch alten Hunden kann Computerspielen Spaß machen und sie als Training herausfordern.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Computerspielen als Hirntraining für alte Hunde

Alternden Hunden einen ruhigen Lebensabend zu gönnen und ihnen Sturheit oder Unfolgsamkeit nachzusehen, ist kein Vorteil für unsere langjährigen, vierbeinigen Begleiter
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen