SAFEWASTES gewinnt wertvolle Zusatzstoffe für Futtermittel aus organischem Abfall

(12.09.2005) EU fördert Forschungsprojekt an der VUW


Univ.Prof. Dr. Chlodwig Franz, Projektleiter
Das Projekt SAFEWASTES beschäftigt sich mit der Wiederverwertung wertvoller Inhaltsstoffe aus organischem Abfall. O. Univ.-Prof. Dr. Chlodwig Franz, Leiter des Faches "Angewandte Botanik und Pharmakognosie" an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, trägt als Koordinator dieses von der EU geförderten Projekts die Hauptverantwortung und forscht gemeinsam mit Partnern aus sieben EU-Ländern.

Die industrielle Aufbereitung von Früchten, Gemüse und Pflanzen-Extrakten als Nahrungs- und Arzneimittel produziert jährlich viele Tonnen organischen Abfalls. Die Abfallprodukte werden von der Industrie hauptsächlich durch Kompostierung oder Verbrennung beseitigt. Diese Vorgehensweise verursacht jährlich Kosten in Millionenhöhe und steigert die Umweltbelastung.

SAFEWASTES geht davon aus, dass dieser organische Abfall noch mehrere hochwertige Verbindungen (z.B. Pectin) enthält und diese als "gesunde" Zusatzprodukte für Futtermittel eingesetzt werden können. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf die Tierhaltung sondern auch auf die Qualität von Lebensmitteln, Umwelt und Wirtschaft aus.

Das Projekt – die Ziele

Das Projekt-Konsortium von SAFEWASTES besteht aus akademischen MitarbeiterInnen verschiedener Universitäten im EU-Raum, die auf unterschiedliche Fachgebiete spezialisiert sind (Biochemie, Ernährung, Physiologie, Bakteriologie, Genetik etc.). Weiters finden sich SMEs (=small and medium-sized enterprises) aus dem phytopharmazeutischen Bereich sowie mit Fokus auf Wiederaufbereitung von organischem Abfall oder Biotechnologie im Projektteam.

Die Verwendung von Antibiotika in Futtermitteln soll ab 2006 im EU-Raum verboten werden, d.h. es muss schnell eine Alternative gefunden werden. SAFEWASTES zielt darauf ab, natürliche Futtermittel-Zusatzstoffe aus organischem Abfall zu generieren, um so den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu vermeiden.

 "Wir werden neue Technologien und Verwertungsmodelle anhand ausgewählter Beispiele organischen Abfalls entwickeln. Erste Quellen für unsere Untersuchungen sind Artischocken, die Mariendistel und Thymian Extrakte", erklärt der Projekt-Koordinator Dr. Chlodwig Franz. "Unsere Tests werden sowohl in vitro wie auch in vivo vorgenommen. Deshalb arbeiten wir auch eng mit Partnern aus der Industrie zusammen.  Wir möchten beweisen, dass die Wiederverwertung von organischem Abfall nicht nur wichtig für die Gesundheit von Mensch und Tier ist, sondern auch Umweltbelastungen reduziert und kosteneffizient ist", so Prof. Franz weiter.

Nachhaltigkeit

Die Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln stehen im Mittelpunkt von SAFEWASTES. Durch gesunde Tierhaltung (ohne Antibiotika) kommen hochwertige Fleischprodukte in den Handel, deren Qualität durch laufende Kontrollen, Etikettierung und Herkunftsbezeichnung garantiert wird.

Die Wiederverwertung von organischem Abfall hat auch positive Auswirkungen auf die Umwelt:

- Bis zu 100%ige Verwertung des Abfalls, d.h. keine Verbrennung und Kompostierung mehr.
- Reduktion von Methangas, das durch tierische Verdauung und durch Kompostierung entsteht.
- Keine Verwendung von Antibiotika, d.h. keine Rückstände in Lebensmitteln und Eindämmung der Resistenz gegenüber Antibiotika bei Tier und Mensch.

"Der Dialog mit der Öffentlichkeit ist uns ein großes Anliegen. Durch ständige Information und Kommunikation werden wir die Bevölkerung über wichtige Forschungs-Ergebnisse am Laufenden halten", sagt Projektleiter Dr. Franz und betont: "SAFEWASTES ist ein europaweites Projekt, das das Wohl des Menschen und des Tiers ins Zentrum aller Aktivitäten stellt und nicht nur Wissenschaft und Wirtschaft betrifft."

SAFEWASTES wird die führende Rolle der EU als ein Anbieter von neuartigen, natürlichen Produkten oder Extrakten (z.B. antimikrobielle Substanzen, die auf die Bekämpfung von Magen-/Darm-Problemen bei Vieh abzielen) stärken und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Fruchtfliegen können als Reaktion auf eine heißere Umgebung ihren Stoffwechsel komplett und evolutionär gesehen schnell umstellen; Bildquelle: PopGen/Vetmeduni Vienna

Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung

Evolutionäre Auswirkungen einer durch den Klimawandel bedingten Temperaturerhöhung sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung
Weiterlesen

Seminar mit Celina del Amo

Heimtierkreis-Seminar: Hund ist nicht gleich Hund - individuelle Einflussnahme in der Hundehaltung und im Training

Der Heimtierkreis der Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien lädt am 17. Oktober 2018 zum Seminar mit Celina del Amo ein
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen