SAFEWASTES gewinnt wertvolle Zusatzstoffe für Futtermittel aus organischem Abfall

(12.09.2005) EU fördert Forschungsprojekt an der VUW


Univ.Prof. Dr. Chlodwig Franz, Projektleiter
Das Projekt SAFEWASTES beschäftigt sich mit der Wiederverwertung wertvoller Inhaltsstoffe aus organischem Abfall. O. Univ.-Prof. Dr. Chlodwig Franz, Leiter des Faches "Angewandte Botanik und Pharmakognosie" an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, trägt als Koordinator dieses von der EU geförderten Projekts die Hauptverantwortung und forscht gemeinsam mit Partnern aus sieben EU-Ländern.

Die industrielle Aufbereitung von Früchten, Gemüse und Pflanzen-Extrakten als Nahrungs- und Arzneimittel produziert jährlich viele Tonnen organischen Abfalls. Die Abfallprodukte werden von der Industrie hauptsächlich durch Kompostierung oder Verbrennung beseitigt. Diese Vorgehensweise verursacht jährlich Kosten in Millionenhöhe und steigert die Umweltbelastung.

SAFEWASTES geht davon aus, dass dieser organische Abfall noch mehrere hochwertige Verbindungen (z.B. Pectin) enthält und diese als "gesunde" Zusatzprodukte für Futtermittel eingesetzt werden können. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf die Tierhaltung sondern auch auf die Qualität von Lebensmitteln, Umwelt und Wirtschaft aus.

Das Projekt – die Ziele

Das Projekt-Konsortium von SAFEWASTES besteht aus akademischen MitarbeiterInnen verschiedener Universitäten im EU-Raum, die auf unterschiedliche Fachgebiete spezialisiert sind (Biochemie, Ernährung, Physiologie, Bakteriologie, Genetik etc.). Weiters finden sich SMEs (=small and medium-sized enterprises) aus dem phytopharmazeutischen Bereich sowie mit Fokus auf Wiederaufbereitung von organischem Abfall oder Biotechnologie im Projektteam.

Die Verwendung von Antibiotika in Futtermitteln soll ab 2006 im EU-Raum verboten werden, d.h. es muss schnell eine Alternative gefunden werden. SAFEWASTES zielt darauf ab, natürliche Futtermittel-Zusatzstoffe aus organischem Abfall zu generieren, um so den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu vermeiden.

 "Wir werden neue Technologien und Verwertungsmodelle anhand ausgewählter Beispiele organischen Abfalls entwickeln. Erste Quellen für unsere Untersuchungen sind Artischocken, die Mariendistel und Thymian Extrakte", erklärt der Projekt-Koordinator Dr. Chlodwig Franz. "Unsere Tests werden sowohl in vitro wie auch in vivo vorgenommen. Deshalb arbeiten wir auch eng mit Partnern aus der Industrie zusammen.  Wir möchten beweisen, dass die Wiederverwertung von organischem Abfall nicht nur wichtig für die Gesundheit von Mensch und Tier ist, sondern auch Umweltbelastungen reduziert und kosteneffizient ist", so Prof. Franz weiter.

Nachhaltigkeit

Die Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln stehen im Mittelpunkt von SAFEWASTES. Durch gesunde Tierhaltung (ohne Antibiotika) kommen hochwertige Fleischprodukte in den Handel, deren Qualität durch laufende Kontrollen, Etikettierung und Herkunftsbezeichnung garantiert wird.

Die Wiederverwertung von organischem Abfall hat auch positive Auswirkungen auf die Umwelt:

- Bis zu 100%ige Verwertung des Abfalls, d.h. keine Verbrennung und Kompostierung mehr.
- Reduktion von Methangas, das durch tierische Verdauung und durch Kompostierung entsteht.
- Keine Verwendung von Antibiotika, d.h. keine Rückstände in Lebensmitteln und Eindämmung der Resistenz gegenüber Antibiotika bei Tier und Mensch.

"Der Dialog mit der Öffentlichkeit ist uns ein großes Anliegen. Durch ständige Information und Kommunikation werden wir die Bevölkerung über wichtige Forschungs-Ergebnisse am Laufenden halten", sagt Projektleiter Dr. Franz und betont: "SAFEWASTES ist ein europaweites Projekt, das das Wohl des Menschen und des Tiers ins Zentrum aller Aktivitäten stellt und nicht nur Wissenschaft und Wirtschaft betrifft."

SAFEWASTES wird die führende Rolle der EU als ein Anbieter von neuartigen, natürlichen Produkten oder Extrakten (z.B. antimikrobielle Substanzen, die auf die Bekämpfung von Magen-/Darm-Problemen bei Vieh abzielen) stärken und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Seminar: Eine eigene Hausapotheke führen

Weiterbildungskurs für Studierende (vollendetes 8. Semester) und AbsolventInnen der Veterinärmedizin am 17 und 18 September 2018 an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Universitätsrat der Vetmeduni Vienna bestellt fünftes Ratsmitglied und Vorsitz in erster, konstituierender Sitzung

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...