SEE-ERA: WissenschafterInnen vernetzen!

(19.04.2007) Überregionale Kooperation für Forschungsförderung in Südosteuropa

Eine erste gemeinsame Ausschreibung von 14 Staaten zur Einreichung von Forschungsprojekten wurde mit 31. März 2007 erfolgreich abgeschlossen. Die Erwartungen waren mit 298 gültigen Einreichungen durch insgesamt 1318 Forschungsteams klar übertroffen und zeigen deutlich den Bedarf aber auch das Potential für internationale Forschungszusammenarbeit in der Region Südosteuropa.

Besonders der Westbalkan war durch Kriege und wirtschaftliche Krisen in den 90ern stark getroffen worden. Auch die Forschungsszene in den betroffenen Ländern hatte Probleme mit mangelnden Finanzen, wissenschaftlicher Isolierung und Abwanderung von wissenschaftlichem Personal.

Die Europäische Union fördert mit dem Südosteuropäischen Era-Net Projekt (SEE-ERA.NET) die Vernetzung von Ländern bei der grenzenüberschreitenden Forschungsförderung. Das Budget für gemeinsame Ausschreibungen zur Projektförderung kommt jedoch von den Ländern selber, die mit der finanziellen Beteiligung auch Eigenverantwortung für den Prozess übernehmen.

Als Zielregion des Projekts haben die Länder des Westbalkans bei allen Entscheidungsprozessen die gleichen Rechte wie die EU Partnerländer.

Mit der ersten SEE-ERA.NET - Ausschreibung werden Summer Schools, Forschungs- und Netzwerkprojekte gefördert. Für einen erfolgreichen Antrag müssen mindestens drei Forschungsteams aus drei verschiedenen Ländern beteiligt sein, wobei mindestens eines davon aus dem Westbalkan stammen muss.

SEE-ERA.NET wird vom Zentrum für soziale Innovation in Österreich koordiniert, wobei die Projektpartner Forschungsministerien und Agenturen in den Projektländer sind (das BMWF aus Österreich, dann Albanien, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Kroatien, die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien sowie Slowenien und Ungarn).

Zentrum für Soziale Innovation
www.see-era.net/pjc

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Aktionskomitee der Veterinärmedizinischen Universität Wien

ÖH Wahl 2019: das Aktionskomitee der Veterinärmedizinischen Universität Wien stellt sich vor!

Vom 27. bis zum 29. Mai 2019 wählen die Studierenden an der Vetmeduni Vienna ihre Vertretung in der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
Weiterlesen

Welchen Einfluss das Körperfett auf den Winterschlaf hat, untersuchte ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Vetmeduni Vienna erstmals anhand von freilebenden Braunbären; Bildquelle: Jon M. Arnemo

Braunbären: Guter Winterschlaf dank Winterspeck

Ausgeruht gut über den Winter zu kommen, wünscht sich so mancher – Winterschläfern gelingt es jedoch regelmäßig. Welchen Einfluss das Körperfett auf den Winterschlaf hat, untersuchte nun ein internationales Forschungsteam
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hundegesetzgebung: Studie der Vetmeduni Vienna

Die Literaturstudie zur „Sicherheitspolizeilichen Hundegesetzgebung“ besagt, dass die rassespezifische Gefährlichkeit von Hunden aktuell weder wissenschaftlich erwiesen noch durch zuverlässige Bissstatistiken belegt werden kann
Weiterlesen

ÖH Wahl 2019: die AktionsGemeinschaft Vet.Med. - AVE stellt sich vor!

ÖH Wahl 2019: die AktionsGemeinschaft Vet.Med. - AVE stellt sich vor!

Vom 27. bis zum 29. Mai 2019 wählen die Studierenden an der Vetmeduni Vienna ihre Vertretung in der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hate speech & Co: Was Bauern auf Facebook erleben

„You should be slaughtered“ – laut einer soeben veröffentlichten Studie der Vetmeduni Vienna nur eine der verbalisierten Aggressionen, mit denen sich TierhalterInnen auf Facebook konfrontiert sehen
Weiterlesen

Pferde

Die Ursprünge und Geschichte moderner Pferde

Die Domestizierung des Pferdes begann erst relativ spät in der Geschichte der Menschheit, vor rund 5.500 Jahren. Dies ist lange nach Hunden, Rindern und Schweinen
Weiterlesen

v.l.n.r: Horst Gangl, Kurt Kotrschal, Karl Wilfing, Petra Winter, Heinrich XIV. Reuss, Friederike Range, Elmar Pichl und Zsófia Virányi; Bildquelle: Ernst Hammerschmid

Das Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn feierte sein 10-jähriges Bestehen

Mit einem Festakt am 25. April 2019 beging das Wolf Science Center (WSC) sein 10-jähriges Jubiläum am Standort Ernstbrunn in Niederösterreich
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Immer häufiger werden beim Europäischen Feldhasen Erkrankungen des Verdauungstrakts festgestellt

Der Grund sind oftmals Veränderungen der aus Mikroorganismen bestehenden Darmflora, dem sogenannten Mikrobiom. Über die Ursachen dafür war bisher wenig bekannt
Weiterlesen