Schweifhaare geben Auskunft über Nahrungswahl von drei Pferdearten in der Wüste Gobi

(30.11.2016) Das erfolgreich in der Wüste Gobi ausgewilderte Przewalski-Wildpferd teilt sich seine Weidegründe mit Wildeseln und freilaufenden Hauspferden. Ein begrenztes Nahrungsangebot kann bei gleicher Nahrungswahl daher zu Futterkonkurrenz zwischen den Arten führen.

Ein Team um Forschende der Vetmeduni Vienna entschlüsselte deshalb mit einer speziellen chemischen Analyse der Schweifhaare die jahreszeitlichen Ernährungsgewohnheiten der drei Pferdearten. Während Wildesel im Winter von Gras hauptsächlich auf Laub als Nahrung umsteigen, fressen Wild- und Hauspferde das ganze Jahr ausschließlich Gras.


Die ausgewilderten Przewalski-Pferde in der Wüste Gobi fressen genauso wie die mit ihnen verwandten Hauspferde das ganze Jahr über Gras

In den kargen Wintermonaten steigt damit die Nahrungskonkurrenz zwischen Wild- und Hauspferd. Durch diese Erkenntnis können Schutzmaßnahmen für die Wildpferde zukünftig weiter verbessert werden. Veröffentlicht wurde die Studie im Journal of Applied Ecology. 

In freier Wildbahn waren Przewalski-Wildpferde seit 1968 ausgestorben. Dank erfolgreicher Zuchtprogramme internationaler Zoos werden die Tiere allerdings seit 1992 im Südwesten der Mongolei im Schutzgebiet „Great Gobi B“ wieder ausgewildert.

Den kargen Lebensraum in der Wüste Gobi teilen sich die Wildpferde mit zwei weiteren Pferdearten, dem asiatischen Wildesel, von den Einheimischen „Khulan“ genannt, und den freilaufenden Hauspferden der ansässigen Nomaden.

Für den Erhalt der Wildpferde ist es deshalb wichtig zu verstehen, ob und wie die drei nahe verwandten Tiere im Schutzgebiet um Nahrung konkurrieren.

Im Winter stehen Przewalski-Wildpferde im Wettbewerb mit Hauspferden

Martina Burnik Šturm und Petra Kaczensky vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna machten sich in Zusammenarbeit mit dem Leibnitz Institut für Zoo und Wildtierkunde in Berlin eine Methode zur Erforschung der Nahrungsgewohnheiten zu Nutze, die auf einer chemischen Analyse von Schweifhaaren beruht.

Damit entschlüsselten sie die Zusammensetzung der Nahrung der jeweiligen drei Pferdearten und entdeckten eine erhöhte Konkurrenzsituation in den Wintermonaten.

Die chemische Analyse der Haarproben zeigte, dass Przewalski-Wildpferde und Hauspferde das ganze Jahr über vorwiegend Gras fressen. Die Khulane steigen dagegen von Gras im Sommer, auf einen hohen Laubanteil im Winter um.

„Wenn die Nahrung in den langen Wintermonaten knapp wird, kann man davon ausgehen, dass sich vor allem die beiden Pferdearten Konkurrenz machen, “ erklärt Martina Burnik Šturm.

Konkurrenzsituation im Sommer deutlich entspannt

Im Sommer ist das Nahrungsangebot vergleichsweise hoch und zudem verlassen die lokalen Nomaden die Gobi und ziehen mit ihren Hauspferden auf die Hochweiden der umliegenden Bergen.

„Die Przewalski-Wildpferde grasen in der heißen Zeit bevorzugt in der Nähe von Wasserstellen.

Die Khulane suchen dagegen auch Weiden fern von Wasserstellen auf, weil sie einen effizienteren Wasserhaushalt. Somit ist im Sommer das Potenzial für Weidekonkurrenz zwischen den drei Arten im Schutzgebiet „Great Gobi B“ vergleichsweise gering“ ergänzt Petra Kaczensky.

Chemische Zusammensetzung der Haare gibt Aufschluss über die Ernährung

Bei der von Burnik Šturm und Kaczensky verwendeten chemischen Analyse werden sogenannte Stabile Isotope in den Schweifhaaren gemessen. „Stabile Isotope sind unterschiedlich schwere Atome eines chemischen Elements mit gleicher Protonen- aber unterschiedlicher Neutronenzahl.

Die lsotopenverhältnisse im Körpergewebe von Lebewesen sind eine Folge der lsotopenverhältnisse in der Umgebung und des eigenen Stoffwechsels.“, erklärt Burnik Šturm.

Gräser und Sträucher der Wüste Gobi unterscheiden sich im Verhältnis ihrer Kohlenstoffisotopen und lassen somit eine Unterscheidung zwischen Gras- und Laubfresser zu.

In gleichmäßig wachsenden Haaren, wie den Schweifhaaren von Pferden, werden die Isotopenverhältnisse zum Zeitpunkt des Wachstums zudem wie in einem Archiv festgehalten. Je länger das Haar, umso weiter zurück in die Vergangenheit kann man schauen.

„Weiß man dazu noch wie schnell die Haare wachsen, kann man Haarsegmente datieren und eindeutig bestimmten Jahreszeiten zuordnen. In aufeinanderfolgenden Segmenten eines Haares lassen sich somit wertvolle Informationen über die Ernährung und den Wasserhaushalt eines Individuums im Verlauf der Zeit abrufen“, erklärt Burnik Šturm.

Schutzgebiet in Wüste Gobi soll Przewalski Wildpferden Überleben sichern

Internationale Forschungsteams unter der Leitung der Vetmeduni Vienna und in enger Kooperation mit dem Schutzgebiet „Great Gobi B“ engagieren sich seit Jahren für das Auswilderungsprogramm in der Wüste Gobi.

Das langfristige Ziel ist der Aufbau einer sich selbst erhaltenden und lebensfähigen Population von Przewalski Wildpferden, aber auch der Schutz anderer Schlüsselarten wie des Khulans.

Die genaue Kenntnis der Ernährungsgewohnheiten von Przewalski Wildpferd und Khulan sind ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Bedingungen im Schutzgebiet zu verbessern. Das hohe Potential für Weidekonkurrenz zwischen Haus- und Wildpferden zeigt die Notwendigkeit einer strengeren Regulation und Beschränkung der Weiderechte für Hauspferde.

Allerdings sollte auch die Bereitstellung von künstlichen Wasserstellen sehr gut überdacht werden, da man sonst Gefahr läuft, den Khulanen ihre Rückzugsgebiete zu nehmen.

Publikation

Der Artikel " Sequential stable isotope analysis reveals differences in dietary history of three sympatric equid species in the Mongolian Gobi" von Martina Burnik Šturm, Oyunsaikhan Ganbaatar, Christian C. Voigt, und Petra Kaczensky wurde im Journal of Applied Ecology veröffentlicht.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die ersten domestizierten Pferde sind nicht die Vorfahren der modernen, sondern der Przewalski-Pferde; Bildquelle: Ludovic Orlando

Theorien über Ursprung der Pferde auf den Kopf gestellt

Bislang galten die vor über 5000 Jahren von der Botai-Kultur gehaltenen Pferde als Ursprung unserer heutigen, domestizierten Tiere
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung; Bildquelle: Martina Burnik Sturm/Vetmeduni Vienna

Ernährungs-Shift bei wieder angesiedelten Przewalski-Pferden hat gesellschaftliche Ursachen

Pferde fressen am liebsten Gras. Das gilt für Hauspferde genauso wie für Wildpferde in der Wüste Gobi
Weiterlesen

Przewalski-Stute im Zoo Salzburg; Bildquelle: Zoo Salzburg

Przewalski-Stuten aus dem Zoo Salzburg übersiedeln nach Belgien

Am 2. März 2017 traten die Salzburger Przewalski-Pferde ihre Reise in den belgischen Wildtierpark Domäne der Grotten von Han an
Weiterlesen

Przewalski-Pferde; Bildquelle: Ludovic Orlando

After 100 Years in Captivity, a Look at the World’s Last Truly Wild Horses

For the first time, an international team of researchers has sequenced the complete genomes of eleven Przewalski’s horses, including all of the founding lineages and five historical, museum specimens dating back more than a century
Weiterlesen

Przewalski-Pferde werden in ihrer neuen Heimat, der Wüste Gobi, freigelassen; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Petra Kaczensky

20 Jahre Wiederansiedlung der Przewalski-Pferde

Zum Jubiläum findet vom 18. bis 22. September 2012 die "1. International Wild Equid Conference" an der Vetmeduni Vienna statt
Weiterlesen

Przewalski-Pferde; Bildquelle: Chris Walzer

Wenn der Winter über die Stränge schlägt: Lokales Sterben von mongolischen Wildpferden

In der Wüste Gobi sind die Winter in der Regel lang und sehr kalt, aber der Winter 2009/2010 war besonders hart. Auf eine Sommerdürre folgte ein extrem kalter und schneereicher Winter, ein Phänomen dass von den Mongolen gefürchtet und als Dzud bezeichnet wird
Weiterlesen

Wundertier Wildpferd: erstaunliche Fähigkeiten der Ahnen unserer Hauspferde; Bildquelle: VUW/Arnold

Wundertier Wildpferd: erstaunliche Fähigkeiten der Ahnen unserer Hauspferde

Strenge Winter und kaum Futter? Przewalski-Wildpferde lösen dieses existentielle Problem durch eine erhebliche Reduktion ihres Energiebedarfes in der kalten Jahreszeit
Weiterlesen

Przewalski-Stutenfohlen adoptiert Tante; Bildquelle: Zoo Salzburg

Przewalski-Stutenfohlen adoptiert Tante

Schon richtig gelesen, die Tante wurde vom jüngsten Nachwuchs (geboren am 28. Mai 2006) bei den Przewalski-Pferden im Zoo Salzburg auserwählt, die Mutterrolle zu übernehmen. Das Stutenfohlen wollte kurz nach ihrer Geburt am Euter der Mutter säugen. Sie wurde in den ersten Stunden ihres jungen Lebens von ihrer einjährigen Schwester immer wieder vom Trinken abgehalten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen