Seitensprung mit Folgen: Untreue und Vaterschaft beim Rohrspatz

(18.05.2013) Affären und Seitensprünge sind auch im Tierreich nicht ausgeschlossen. Manche Tierarten, die eigentlich monogam leben, suchen sich ab und zu Paarungspartner außerhalb der festen Bindung. So eine sexuelle Begegnung erhöht potenziell den Fortpflanzungserfolg der Tiere.

Wie kann jedoch ein Männchen sicher gehen, ob die gezeugten Nachkommen im Nest auch von ihm selbst abstammen und nicht von einem erfolgreicheren Nebenbuhler?


Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)
Herbert Hoi und seine Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna haben gemeinsam mit Forschern der Slowakischen Akademie der Wissenschaften dazu eine Reihe an Experimenten mit dem Teichrohrsänger, im Volksmund auch Rohrspatz genannt, durchgeführt.

Sie fanden heraus, dass die Männchen ihre Mitbewerber mit aggressivem Verhalten verjagen und versuchen „ihre“ Partnerinnen zu überwachen. Sind die Nachkommen aber erst einmal da, sind die Väter mit vollem Einsatz für die Jungen da, ganz egal wer der Erzeuger war.

Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) leben prinzipiell monogam, verteidigen ihr Territorium und ziehen ihre Nachkommen partnerschaftlich groß. Die Wissenschafter am Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna untersuchten in ihrer Studie erstmals das Verhalten der Teichrohrsänger nach einem potenziellen Seitensprung der Weibchen.

Wie geht das Männchen mit einem Mitbewerber um und wirkt sich eine Affäre auf die Pflege der Nachkommen aus? Um diese Fragen zu beantworten wurden 31 Rohrspatz-Vogelpärchen während der fruchtbaren Tage des Weibchens potenzielle männliche Sexualpartner in einem Käfig präsentiert.

Zusätzlich spielten die Forscher männlichen Vogelgesang ein. Die Wissenschafter beobachteten einerseits die Nestbauaktivität der Vögel, die Fütterung der Nachkommen und bestimmten über DNA-Analysen auch die Vaterschaftsverhältnisse.

Kampf gegen den Nebenbuhler

Aus vorangegangenen Beobachtungen ist bekannt, dass Teichrohrsänger ihr Territorium vehement vor Eindringlingen verteidigen. Dieses Verhalten wird als Schutz vor Fremdvaterschaft interpretiert. Herbert Hoi und seine Kollegen konnten beobachten, dass alle Männchen sofort auf den Eindringling im Käfig reagierten.

Wenn sich dann auch noch das entsprechende Weibchen für den Mitbewerber interessierte, wurden die Männchen umso aggressiver und griffen auch ihre Partnerinnen an. Die Hälfte der beobachteten Weibchen begab sich allerdings nicht einmal in die Nähe des Eindringlings.

Hoi meint hierzu: „Wir denken, dass Männchen umso aggressiver agieren, wenn die eigene Partnerin anwesend ist. Einerseits geht es hier um ein Zurschaustellen der eigenen Männlichkeit in Gegenwart des Weibchens, andererseits muss das Männchen darum kämpfen, seine Partnerin nicht an den Herausforderer zu verlieren.“

„Kuckuckskinder“ im Nest

Die Forscher stellten fest, dass viele der untersuchten Nester Küken, die außerhalb der festen Paarbindung gezeugt wurden, beherbergten. Auch in der Kontrollgruppe, in der kein männlicher Eindringling präsentiert wurde, konnten fremde Nestlinge nachgewiesen werden.

Weibchen, die sich sehr um die Aufmerksamkeit des Eindringlings bemühten, wiesen später eine höhere Zahl an „Fremd-Nachkommen“ im Nest auf. Zusätzlich konnten die Forscher beobachten, dass größere Weibchen tendenziell öfter zum Seitensprung neigen als kleinere.

Betrogene Männchen sind fürsorgliche Väter

Anschließend untersuchte das Forscherteam, ob fremde Küken im Nest das Fürsorgeverhalten der Eltern beeinflussen. Die Ergebnisse waren überraschend: Männchen scheinen die Nachkommen mit derselben Sorgfalt zu pflegen, egal ob es ihre eigenen sind oder nicht.

Weibchen hingegen, die zuvor mit einem zweiten Bewerber konfrontiert wurden, sorgten signifikant schlechter für ihre Jungen. Möglicherweise kümmern sich Männchen gleichwertig um alle Nachkommen, weil sie nicht nachvollziehen können, ob die Jungen ihre eigenen sind oder nicht. Weibchen hingegen stufen ihren Partner, der den Kontrahenten nicht erfolgreich abwehren konnte, eher als schwach ein.

Deshalb investieren die Mütter wahrscheinlich weniger in die gemeinsamen Nachkommen. Den männlichen Teichrohrsängern bleibt also nichts anderes übrig, als einen potenziellen Nebenbuhler so schnell wie möglich zu vertreiben, um so die eigene Nachkommenschaft zu sichern.

„Experimentally Simulating Paternity Uncertainty: Immediate and Long-Term Responses of Male and Female Reed Warblers Acrocephalus scirpaceus.“ von Herbert Hoi, Ján Krištofík, and Alžbeta Darolová wurde am 29. April 2013 im Online Journal PLOS ONE publiziert. 8(4): e62541. doi:10.1371/journal.pone.0062541.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Nicht nur uns Menschen, auch alten Hunden kann Computerspielen Spaß machen und sie als Training herausfordern.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Computerspielen als Hirntraining für alte Hunde

Alternden Hunden einen ruhigen Lebensabend zu gönnen und ihnen Sturheit oder Unfolgsamkeit nachzusehen, ist kein Vorteil für unsere langjährigen, vierbeinigen Begleiter
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Ein Touchscreen-Test mit verschiedenen Vogelarten zeigte, das Misstrauen vor Neuem die Erkundungsfreude nur hinauszögert, aber nicht hemmt. ; Bildquelle: Messerli Institut

Neue Dinge mögen gewöhnungsbedürftig sein, allerdings nicht für jeden Vogel gleich

Bislang galten Vögel, die Neuartiges eher meiden, auch als kaum erkundungsfreudig. Neugierige Vögel wie Krähen oder Papageien, die neue Dinge oder Situationen interessieren, dagegen schon
Weiterlesen

Einen Sinn für Unrecht zeigen Hunde, die wie Wölfe im Rudel aufgewachsen sind; Bildquelle: Rooobert Bayer

Empfindlichkeit gegen ungerechte Behandlung liegt Wölfen und Hunden im Blut

Nicht nur Hunde, sondern auch Wölfe reagieren, ähnlich wie Menschen oder Primaten, auf ungleiche Behandlung. Das bestätigt eine neue Studie von VerhaltensforscherInnen der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Kakadu mit Werkzeug; Bildquelle: Bene Croy

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen