Historischer Rückblick auf die Entwicklung der Computertomographie anläßlich der Inbetriebnahme eines neuen Spiral-CT an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

(01.03.2002) W. Henninger; Vet. med. Austria/Wien. Tierärztl. Mschr. 89 (2002), 70 - 77

Die Tomographie als lineares Schichtbildverfahren ist seit etwa 1930 bekannt. Vor und nach dem 2. Weltkrieg wurden Versuche mit Querschnittsaufnahmen durchgeführt, die jedoch keine befriedigende Bildqualität lieferten.

Um 1960 entwickelte A.M. Cormack ein Verfahren zur Dichtemessung von Körpergeweben für die Strahlentherapie. G.N. Hounsfield, der sich mit der Digitalisierung von Intensitäten der Röntgenstrahlung bei Gewebedurchstrahlung beschäftigte, baute 1972 den 1. Computertomographen, vorerst nur zur Untersuchung des Kopfes.

Weitere Verbesserungen der Technik führten zu mehreren Generationen von Geräten, die in der Entwicklung des Spiral-CT und des Mehrschicht-Detektors mündeten.

In der Veterinärmedizin erschienen 1980 in den USA und in Deutschland nahezu zeitgleich erste Publikationen über die Anwendung der Computertomographie (CT) beim Kleintier.

Zahlreiche Fallbeschreibungen und Dokumentationen im klinischen Einsatz folgten in vielen Ländern, in Europa vor allem aus Italien, Frankreich und Holland.

Die Technik zur Untersuchung des Pferdes wurde 1986 in den USA beschrieben. In Europa wurde der erste CT mit der Möglichkeit Großtiere zu untersuchen in Utrecht in Betrieb genommen. An der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde der erste CT 1993 für den klinischen Einsatz angeschafft.

Der Bau eines Großtiertisches 1997 erweiterte die diagnostischen Möglichkeiten mit der Untersuchung von Pferden und Rindern. Im Februar 2001 erfolgte die Inbetriebnahme des neuen Spiral-CT.

Die CT hat die Untersuchungsmöglichkeiten in der bildgebende Diagnostik erweitert und dadurch Diagnostik und Therapie auf vielen Spezialgebieten der klinischen Veterinärmedizin wie Neurochirurgie, Neurologie, Onkologie oder Orthopädie verbessert.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen