Historischer Rückblick auf die Entwicklung der Computertomographie anläßlich der Inbetriebnahme eines neuen Spiral-CT an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

(01.03.2002) W. Henninger; Vet. med. Austria/Wien. Tierärztl. Mschr. 89 (2002), 70 - 77

Die Tomographie als lineares Schichtbildverfahren ist seit etwa 1930 bekannt. Vor und nach dem 2. Weltkrieg wurden Versuche mit Querschnittsaufnahmen durchgeführt, die jedoch keine befriedigende Bildqualität lieferten.

Um 1960 entwickelte A.M. Cormack ein Verfahren zur Dichtemessung von Körpergeweben für die Strahlentherapie. G.N. Hounsfield, der sich mit der Digitalisierung von Intensitäten der Röntgenstrahlung bei Gewebedurchstrahlung beschäftigte, baute 1972 den 1. Computertomographen, vorerst nur zur Untersuchung des Kopfes.

Weitere Verbesserungen der Technik führten zu mehreren Generationen von Geräten, die in der Entwicklung des Spiral-CT und des Mehrschicht-Detektors mündeten.

In der Veterinärmedizin erschienen 1980 in den USA und in Deutschland nahezu zeitgleich erste Publikationen über die Anwendung der Computertomographie (CT) beim Kleintier.

Zahlreiche Fallbeschreibungen und Dokumentationen im klinischen Einsatz folgten in vielen Ländern, in Europa vor allem aus Italien, Frankreich und Holland.

Die Technik zur Untersuchung des Pferdes wurde 1986 in den USA beschrieben. In Europa wurde der erste CT mit der Möglichkeit Großtiere zu untersuchen in Utrecht in Betrieb genommen. An der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde der erste CT 1993 für den klinischen Einsatz angeschafft.

Der Bau eines Großtiertisches 1997 erweiterte die diagnostischen Möglichkeiten mit der Untersuchung von Pferden und Rindern. Im Februar 2001 erfolgte die Inbetriebnahme des neuen Spiral-CT.

Die CT hat die Untersuchungsmöglichkeiten in der bildgebende Diagnostik erweitert und dadurch Diagnostik und Therapie auf vielen Spezialgebieten der klinischen Veterinärmedizin wie Neurochirurgie, Neurologie, Onkologie oder Orthopädie verbessert.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen