Symposium: Rittigkeitsprobleme – von vielen Seiten beleuchtet

(30.08.2011) Am Samstag, 15. Oktober 2011 von 14:00 bis 17:30 Uhr, findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien ein Symposium statt zum Thema „Rittigkeitsprobleme und mögliche Ursachen – Neue Ansätze der Tiermedizin zur Lösung hippologischer Probleme“. 

Das Symposium richtet sich an alle Pferdeinteressierten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der moderne Turniersport stellt an Pferde und ReiterInnen hohe Anforderungen. Eine schlechte Rittigkeit oder schwankende Leistungsbereitschaft von Turnierpferden hat, neben hippologischen, nicht selten versteckte veterinärmedizinische Ursachen.

Gerade an der Schnittstelle von Hippologie und Veterinärmedizin können Probleme existieren, die bei rechtzeitiger Entdeckung durch geeignete Maßnahmen zu lösen sind. Bleibt der Zustand dagegen längere Zeit unbemerkt, kann dies zu Verhaltensänderungen beim Pferd und zu Stress führen, und zwar nicht nur bei der Reiterin/beim Reiter.

Mit modernen diagnostischen Verfahren können die Spezialdisziplinen der Klinik für Pferde der Vetmeduni Vienna Hilfe anbieten.

Termin und Ort

Samstag, 15. Oktober 2011, 14:00 bis 17:30 Uhr
Hörsaal F
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
Veterinärplatz 1, 1210 Wien

Programmüberblick

14:00 Uhr: Einführung und Vorstellung der Klinik für Pferde (Ao.Univ.Prof. Dr. Christine Aurich, Leiterin Klinik für Pferde)

14:10 Uhr: „Böse Hengste und unwillige Stuten“: Möglichkeiten zur Prophylaxe und Therapie von geschlechtsbedingten Verhaltensproblemen (Ao.Univ.Prof. Dr. Christine Aurich, Leiterin Klinik für Pferde)

14:30 Uhr: Wenn der Sattel nicht passt (Ao.Univ.Prof. Dr. Theresia Licka, Großtierchirurgie und Orthopädie)

14:50 Uhr: Kandaren, Gebisse und das empfindliche Pferdemaul (Ass.Prof. Dr. Hubert Simhofer, Großtierchirurgie und Orthopädie)

16:00 Uhr: Neue bildgebende Techniken an der Vetmeduni Vienna (Mag. Katharina Pieber, Großtierchirurgie und Orthopädie)

16:20 Uhr: Stallluft und Lungengesundheit (Univ.Prof. Dr. René van den Hoven, Leiter Interne Medizin Pferde)

Im Anschluss: Führung durch die Klinik für Pferde, Heuriger

Anmeldung

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Für Erfrischungen in den Pausen ist gesorgt. Anmeldungen bitte bis Mittwoch, 12. Oktober 2011 per E-Mail an veronika.winter@vetmeduni.ac.at.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Bei Pferden könnten Stammzellen aus der Gebärmutter die Stammzelltherapie nachhaltig verbessern, da die Gewinnung keinen chirurgischen Eingriff braucht.; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Neue Erkenntnisse können Stammzelltherapie bei Pferden nachhaltig verbessern

Die Stammzelltherapie wird bei Pferden seit vielen Jahren bei Sehnen- oder Gelenksproblemen angewendet. Bislang mussten Stammzellen dafür zumeist operativ aus dem Knochenmark oder dem Fettgewebe entnommen werden
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

7. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Die diesjährigen ExpertInnenvorträge des 7. Pferde-Symposiums der Vetmeduni Vienna beschäftigen sich mit Fieber und Nasenausfluss beim Pferd, den medizinischen und chirurgischen Problemen, die dahinter stecken können
Weiterlesen

Die ausgewilderten Przewalski-Pferde in der Wüste Gobi fressen genauso wie die mit ihnen verwandten Hauspferde das ganze Jahr über Gras; Bildquelle: Martina Burnik Šturm/Vetmeduni Vienna

Schweifhaare geben Auskunft über Nahrungswahl von drei Pferdearten in der Wüste Gobi

Das erfolgreich in der Wüste Gobi ausgewilderte Przewalski-Wildpferd teilt sich seine Weidegründe mit Wildeseln und freilaufenden Hauspferden
Weiterlesen

Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

6. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna: Haut, Haar und Huf

Am Samstag, 15. Oktober 2016 informieren die SpezialistInnen der Universitätsklinik für Pferde über „Haut, Haar und Huf – Was für einen glänzenden Auftritt Ihres Pferdes wichtig ist“
Weiterlesen

Genetik der Stute beeinflusst Trächtigkeit und Geschlecht der Nachkommen

Genetik der Stute beeinflusst Trächtigkeit und Geschlecht der Nachkommen

Üblicherweise sind es in der Pferdezucht die Hengste, die eine Zuchtlinie begründen. In manchen Fällen sind es aber auch die Stutenlinien, die bei der Zucht die übergeordnete Rolle spielen
Weiterlesen

Ob Frau oder Mann ein Pferd reiten, scheint für das Tier keinen Unterschied zu machen; Bildquelle: Dr. Juliane Kuhl/Vetmeduni Vienna

Reiter oder Reiterin - dem Pferd ist das Geschlecht der Reitenden egal

Welchen Einfluss das Geschlecht der Reitenden auf ihre Pferde hat, untersuchten WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna. Sie analysierten dazu Stressparameter bei Pferden sowie bei Reiterinnen und Reitern während eines Springparcours
Weiterlesen

Eine Pferdegeburt bedeutet für die Stute das Gegenteil einer Stressreaktion; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Pferdemütter sind während der Geburt völlig entspannt

Geburten sind nicht bei allen Spezies mit Stress und Schmerzen für die Mutter verbunden. Christina Nagel von der Vetmeduni Vienna untersuchte erstmals, was im Körper von Stuten während der Geburt genau vor sich geht
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen