Thomas Wittek ist neuer Professor für Wiederkäuermedizin

(03.12.2011) Am 1. Oktober 2011 trat Thomas Wittek die Professur für Wiederkäuermedizin an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek
Für Thomas Wittek bilden die drei universitären Kernbereiche Lehre, Forschung und Dienstleistung eine untrennbare Einheit. In der Lehre ist eine größtmögliche Nähe zur Praxis für ihn oberstes Gebot. Dazu gehört beispielsweise nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch das Einüben tiermedizinischer Fertigkeiten.

Mit einem an konkreten medizinischen Problemen orientierten Lehransatz, zu dem von den Studierenden selbst gestaltete Seminare oder Falldemonstrationen gehören, möchte er bei den angehenden Tierärztinnen und Tierärzten das Gefühl für Verantwortung und die Fähigkeit zur Lösung von Problemen stärken.

In seiner Forschung arbeitet Wittek ebenfalls stark praxisorientiert. Mit seinem Spezialgebiet, der klinischen Gastroenterologie, kann er sich unmittelbar in den 2011 neu geschaffenen inneruniversitären Forschungscluster zum Thema Darmgesundheit („Animal Gut Health“) einbringen. Weitere seiner Forschungsinteressen sind Eutergesundheit und die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren.

Ein spezielles Kompetenzfeld Witteks sind Neuweltkameliden (Lamas und Alpakas), deren Haltung als Haustiere, zur Produktion von Wolle und für den Einsatz im Tourismus („Lamatrekking“) jüngst stark an Bedeutung gewonnen hat.

In der klinischen Arbeit möchte er mit der Sicherung höchster Behandlungsstandards das Vertrauen der Tierhalter in die Klinik für Wiederkäuer weiter stärken und den niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzten ein kollegialer und kompetenter Partner sein.

Geänderte Lebensplanung

Thomas Wittek ist Diplomate des European College of Bovine Health Management (ECBHM) und Fachtierarzt für Rinder, für Innere Medizin sowie für Zuchthygiene und künstliche Besamung.

Ursprünglich wollte Wittek Großtierpraktiker werden, doch führte ihn sein Interesse für die tiefere Bearbeitung klinischer Fälle in die angewandte Forschung. Auch die Ausbildung von Studierenden macht ihm Freude, so hielt es ihn an der Universität.

Wittek wuchs in der ehemaligen DDR auf. In einer Ausbildung zum „Zootechniker und Mechanisator“ erwarb er zunächst breite praktische Erfahrung in der Landwirtschaft, von der er bis heute profitiert, wie er sagt.

Im Jahr 1988 begann er ein Veterinärmedizinstudium an der Universität Leipzig und erlebte die Zeit der politischen Umwälzungen in Deutschland als Student.

Noch vor dem Abschlussexamen begann Wittek mit seiner Doktorarbeit, kurze Zeit nach dem Examen trat er eine Assistentenstelle an der Universität Leipzig an.

Ein Stipendium der US-amerikanischen Max Kade Foundation führte Wittek in den Jahren 2002 und 2003 für einen Forschungsaufenthalt an die University of Illinios (USA). 2007 habilitierte er sich an der Universität Leipzig.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er als Senior Lecturer an die University of Glasgow (UK), seiner letzten Arbeitsstelle vor dem Antritt seiner aktuellen Professur an der Vetmeduni Vienna.

www.vetmeduni.ac.at/wiederkaeuer



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen