Thomas Wittek ist neuer Professor für Wiederkäuermedizin

(03.12.2011) Am 1. Oktober 2011 trat Thomas Wittek die Professur für Wiederkäuermedizin an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek
Für Thomas Wittek bilden die drei universitären Kernbereiche Lehre, Forschung und Dienstleistung eine untrennbare Einheit. In der Lehre ist eine größtmögliche Nähe zur Praxis für ihn oberstes Gebot. Dazu gehört beispielsweise nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch das Einüben tiermedizinischer Fertigkeiten.

Mit einem an konkreten medizinischen Problemen orientierten Lehransatz, zu dem von den Studierenden selbst gestaltete Seminare oder Falldemonstrationen gehören, möchte er bei den angehenden Tierärztinnen und Tierärzten das Gefühl für Verantwortung und die Fähigkeit zur Lösung von Problemen stärken.

In seiner Forschung arbeitet Wittek ebenfalls stark praxisorientiert. Mit seinem Spezialgebiet, der klinischen Gastroenterologie, kann er sich unmittelbar in den 2011 neu geschaffenen inneruniversitären Forschungscluster zum Thema Darmgesundheit („Animal Gut Health“) einbringen. Weitere seiner Forschungsinteressen sind Eutergesundheit und die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren.

Ein spezielles Kompetenzfeld Witteks sind Neuweltkameliden (Lamas und Alpakas), deren Haltung als Haustiere, zur Produktion von Wolle und für den Einsatz im Tourismus („Lamatrekking“) jüngst stark an Bedeutung gewonnen hat.

In der klinischen Arbeit möchte er mit der Sicherung höchster Behandlungsstandards das Vertrauen der Tierhalter in die Klinik für Wiederkäuer weiter stärken und den niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzten ein kollegialer und kompetenter Partner sein.

Geänderte Lebensplanung

Thomas Wittek ist Diplomate des European College of Bovine Health Management (ECBHM) und Fachtierarzt für Rinder, für Innere Medizin sowie für Zuchthygiene und künstliche Besamung.

Ursprünglich wollte Wittek Großtierpraktiker werden, doch führte ihn sein Interesse für die tiefere Bearbeitung klinischer Fälle in die angewandte Forschung. Auch die Ausbildung von Studierenden macht ihm Freude, so hielt es ihn an der Universität.

Wittek wuchs in der ehemaligen DDR auf. In einer Ausbildung zum „Zootechniker und Mechanisator“ erwarb er zunächst breite praktische Erfahrung in der Landwirtschaft, von der er bis heute profitiert, wie er sagt.

Im Jahr 1988 begann er ein Veterinärmedizinstudium an der Universität Leipzig und erlebte die Zeit der politischen Umwälzungen in Deutschland als Student.

Noch vor dem Abschlussexamen begann Wittek mit seiner Doktorarbeit, kurze Zeit nach dem Examen trat er eine Assistentenstelle an der Universität Leipzig an.

Ein Stipendium der US-amerikanischen Max Kade Foundation führte Wittek in den Jahren 2002 und 2003 für einen Forschungsaufenthalt an die University of Illinios (USA). 2007 habilitierte er sich an der Universität Leipzig.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er als Senior Lecturer an die University of Glasgow (UK), seiner letzten Arbeitsstelle vor dem Antritt seiner aktuellen Professur an der Vetmeduni Vienna.

www.vetmeduni.ac.at/wiederkaeuer



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die TiHo auf der EuroTier 2018

Forscher präsentieren am TiHo-Stand Projekte zum Tierschutz in der Nutztierhaltung
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Tag der offenen Tür an der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Tag der offenen Tür an der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Unter dem Motto „Wissensschatz – Wissen schafft Schätze“ lädt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Samstag, den 3. November 2018 zum Tag der offenen Tür ein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen