Thomas Wittek ist neuer Professor für Wiederkäuermedizin

(03.12.2011) Am 1. Oktober 2011 trat Thomas Wittek die Professur für Wiederkäuermedizin an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek
Für Thomas Wittek bilden die drei universitären Kernbereiche Lehre, Forschung und Dienstleistung eine untrennbare Einheit. In der Lehre ist eine größtmögliche Nähe zur Praxis für ihn oberstes Gebot. Dazu gehört beispielsweise nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch das Einüben tiermedizinischer Fertigkeiten.

Mit einem an konkreten medizinischen Problemen orientierten Lehransatz, zu dem von den Studierenden selbst gestaltete Seminare oder Falldemonstrationen gehören, möchte er bei den angehenden Tierärztinnen und Tierärzten das Gefühl für Verantwortung und die Fähigkeit zur Lösung von Problemen stärken.

In seiner Forschung arbeitet Wittek ebenfalls stark praxisorientiert. Mit seinem Spezialgebiet, der klinischen Gastroenterologie, kann er sich unmittelbar in den 2011 neu geschaffenen inneruniversitären Forschungscluster zum Thema Darmgesundheit („Animal Gut Health“) einbringen. Weitere seiner Forschungsinteressen sind Eutergesundheit und die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren.

Ein spezielles Kompetenzfeld Witteks sind Neuweltkameliden (Lamas und Alpakas), deren Haltung als Haustiere, zur Produktion von Wolle und für den Einsatz im Tourismus („Lamatrekking“) jüngst stark an Bedeutung gewonnen hat.

In der klinischen Arbeit möchte er mit der Sicherung höchster Behandlungsstandards das Vertrauen der Tierhalter in die Klinik für Wiederkäuer weiter stärken und den niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzten ein kollegialer und kompetenter Partner sein.

Geänderte Lebensplanung

Thomas Wittek ist Diplomate des European College of Bovine Health Management (ECBHM) und Fachtierarzt für Rinder, für Innere Medizin sowie für Zuchthygiene und künstliche Besamung.

Ursprünglich wollte Wittek Großtierpraktiker werden, doch führte ihn sein Interesse für die tiefere Bearbeitung klinischer Fälle in die angewandte Forschung. Auch die Ausbildung von Studierenden macht ihm Freude, so hielt es ihn an der Universität.

Wittek wuchs in der ehemaligen DDR auf. In einer Ausbildung zum „Zootechniker und Mechanisator“ erwarb er zunächst breite praktische Erfahrung in der Landwirtschaft, von der er bis heute profitiert, wie er sagt.

Im Jahr 1988 begann er ein Veterinärmedizinstudium an der Universität Leipzig und erlebte die Zeit der politischen Umwälzungen in Deutschland als Student.

Noch vor dem Abschlussexamen begann Wittek mit seiner Doktorarbeit, kurze Zeit nach dem Examen trat er eine Assistentenstelle an der Universität Leipzig an.

Ein Stipendium der US-amerikanischen Max Kade Foundation führte Wittek in den Jahren 2002 und 2003 für einen Forschungsaufenthalt an die University of Illinios (USA). 2007 habilitierte er sich an der Universität Leipzig.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er als Senior Lecturer an die University of Glasgow (UK), seiner letzten Arbeitsstelle vor dem Antritt seiner aktuellen Professur an der Vetmeduni Vienna.

www.vetmeduni.ac.at/wiederkaeuer



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Symposium zur Gesundheit von Meeressäugern

Über vier Jahre untersuchte ein internationales Forscherteam an Museumspräparaten und aktuellen Proben, wie sich der Gesundheitszustand mariner Säugetiere über die vergangenen Jahrzehnte veränderte
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Vortrag an der TiHo: Die „Sprache“ der Elefanten

Wer schon immer wissen wollte, worüber sich Elefanten unterhalten, hat am 7. Februar die Chance, eine Spezialistin für Elefantenkommunikation kennenzulernen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen