Thomas Wittek ist neuer Professor für Wiederkäuermedizin

(03.12.2011) Am 1. Oktober 2011 trat Thomas Wittek die Professur für Wiederkäuermedizin an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek
Für Thomas Wittek bilden die drei universitären Kernbereiche Lehre, Forschung und Dienstleistung eine untrennbare Einheit. In der Lehre ist eine größtmögliche Nähe zur Praxis für ihn oberstes Gebot. Dazu gehört beispielsweise nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch das Einüben tiermedizinischer Fertigkeiten.

Mit einem an konkreten medizinischen Problemen orientierten Lehransatz, zu dem von den Studierenden selbst gestaltete Seminare oder Falldemonstrationen gehören, möchte er bei den angehenden Tierärztinnen und Tierärzten das Gefühl für Verantwortung und die Fähigkeit zur Lösung von Problemen stärken.

In seiner Forschung arbeitet Wittek ebenfalls stark praxisorientiert. Mit seinem Spezialgebiet, der klinischen Gastroenterologie, kann er sich unmittelbar in den 2011 neu geschaffenen inneruniversitären Forschungscluster zum Thema Darmgesundheit („Animal Gut Health“) einbringen. Weitere seiner Forschungsinteressen sind Eutergesundheit und die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren.

Ein spezielles Kompetenzfeld Witteks sind Neuweltkameliden (Lamas und Alpakas), deren Haltung als Haustiere, zur Produktion von Wolle und für den Einsatz im Tourismus („Lamatrekking“) jüngst stark an Bedeutung gewonnen hat.

In der klinischen Arbeit möchte er mit der Sicherung höchster Behandlungsstandards das Vertrauen der Tierhalter in die Klinik für Wiederkäuer weiter stärken und den niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzten ein kollegialer und kompetenter Partner sein.

Geänderte Lebensplanung

Thomas Wittek ist Diplomate des European College of Bovine Health Management (ECBHM) und Fachtierarzt für Rinder, für Innere Medizin sowie für Zuchthygiene und künstliche Besamung.

Ursprünglich wollte Wittek Großtierpraktiker werden, doch führte ihn sein Interesse für die tiefere Bearbeitung klinischer Fälle in die angewandte Forschung. Auch die Ausbildung von Studierenden macht ihm Freude, so hielt es ihn an der Universität.

Wittek wuchs in der ehemaligen DDR auf. In einer Ausbildung zum „Zootechniker und Mechanisator“ erwarb er zunächst breite praktische Erfahrung in der Landwirtschaft, von der er bis heute profitiert, wie er sagt.

Im Jahr 1988 begann er ein Veterinärmedizinstudium an der Universität Leipzig und erlebte die Zeit der politischen Umwälzungen in Deutschland als Student.

Noch vor dem Abschlussexamen begann Wittek mit seiner Doktorarbeit, kurze Zeit nach dem Examen trat er eine Assistentenstelle an der Universität Leipzig an.

Ein Stipendium der US-amerikanischen Max Kade Foundation führte Wittek in den Jahren 2002 und 2003 für einen Forschungsaufenthalt an die University of Illinios (USA). 2007 habilitierte er sich an der Universität Leipzig.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er als Senior Lecturer an die University of Glasgow (UK), seiner letzten Arbeitsstelle vor dem Antritt seiner aktuellen Professur an der Vetmeduni Vienna.

www.vetmeduni.ac.at/wiederkaeuer



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...