Thomas Wittek ist neuer Professor für Wiederkäuermedizin

(03.12.2011) Am 1. Oktober 2011 trat Thomas Wittek die Professur für Wiederkäuermedizin an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Thomas Wittek
Für Thomas Wittek bilden die drei universitären Kernbereiche Lehre, Forschung und Dienstleistung eine untrennbare Einheit. In der Lehre ist eine größtmögliche Nähe zur Praxis für ihn oberstes Gebot. Dazu gehört beispielsweise nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch das Einüben tiermedizinischer Fertigkeiten.

Mit einem an konkreten medizinischen Problemen orientierten Lehransatz, zu dem von den Studierenden selbst gestaltete Seminare oder Falldemonstrationen gehören, möchte er bei den angehenden Tierärztinnen und Tierärzten das Gefühl für Verantwortung und die Fähigkeit zur Lösung von Problemen stärken.

In seiner Forschung arbeitet Wittek ebenfalls stark praxisorientiert. Mit seinem Spezialgebiet, der klinischen Gastroenterologie, kann er sich unmittelbar in den 2011 neu geschaffenen inneruniversitären Forschungscluster zum Thema Darmgesundheit („Animal Gut Health“) einbringen. Weitere seiner Forschungsinteressen sind Eutergesundheit und die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren.

Ein spezielles Kompetenzfeld Witteks sind Neuweltkameliden (Lamas und Alpakas), deren Haltung als Haustiere, zur Produktion von Wolle und für den Einsatz im Tourismus („Lamatrekking“) jüngst stark an Bedeutung gewonnen hat.

In der klinischen Arbeit möchte er mit der Sicherung höchster Behandlungsstandards das Vertrauen der Tierhalter in die Klinik für Wiederkäuer weiter stärken und den niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzten ein kollegialer und kompetenter Partner sein.

Geänderte Lebensplanung

Thomas Wittek ist Diplomate des European College of Bovine Health Management (ECBHM) und Fachtierarzt für Rinder, für Innere Medizin sowie für Zuchthygiene und künstliche Besamung.

Ursprünglich wollte Wittek Großtierpraktiker werden, doch führte ihn sein Interesse für die tiefere Bearbeitung klinischer Fälle in die angewandte Forschung. Auch die Ausbildung von Studierenden macht ihm Freude, so hielt es ihn an der Universität.

Wittek wuchs in der ehemaligen DDR auf. In einer Ausbildung zum „Zootechniker und Mechanisator“ erwarb er zunächst breite praktische Erfahrung in der Landwirtschaft, von der er bis heute profitiert, wie er sagt.

Im Jahr 1988 begann er ein Veterinärmedizinstudium an der Universität Leipzig und erlebte die Zeit der politischen Umwälzungen in Deutschland als Student.

Noch vor dem Abschlussexamen begann Wittek mit seiner Doktorarbeit, kurze Zeit nach dem Examen trat er eine Assistentenstelle an der Universität Leipzig an.

Ein Stipendium der US-amerikanischen Max Kade Foundation führte Wittek in den Jahren 2002 und 2003 für einen Forschungsaufenthalt an die University of Illinios (USA). 2007 habilitierte er sich an der Universität Leipzig.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er als Senior Lecturer an die University of Glasgow (UK), seiner letzten Arbeitsstelle vor dem Antritt seiner aktuellen Professur an der Vetmeduni Vienna.

www.vetmeduni.ac.at/wiederkaeuer



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

LMU München

Studie zu Tierkrankenversicherungen bei Hunden und Katzen

Schenken Sie bitte der Kollegin Davina Zenz-Spitzweg von der LMU München 5 Minuten und nehmen an ihrer Umfrage zu Tierkrankenversicherungen teil!

Weiterlesen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Langzeitschäden durch Zikaviren

Klinisch unauffällige Nachkommen infizierter Mütter können unter Spätfolgen leiden
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunzellen als Auslöser von Hirnschäden

Forscher-Team der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) deckt auf, wie Hirnschäden bei viral bedingten Gehirnentzündungen entstehen
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen