Tierrettung am Lehr- und Forschungsgut der Vetmeduni Wien

(29.05.2012) (Update) Die automatische Entmistungsanlage hat eine geschwächte, am Boden liegende Kuh erfasst und in den Jaucheabfluss geschoben. Inzwischen ist das Tier wieder genesen.

Lesen Sie hier den Bericht von LM Markus Hackl:

Am Samstag, den 26. Mai 2012, um 08:05 Uhr, wurde die Feuerwehr Pottenstein von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Baden zu einer "Tierrettung (T1)  am Lehr- und Forschungsgut der Vet Med Universität Wien am Kremesberg" alarmiert.

Diese Adresse ist der Feuerwehr Pottenstein gut bekannt, da wir hier in regelmäßigen Abständen Übungen und Begehungen durchführen. Die folgende Situation war allerdings auch für uns nicht alltäglich:

Die Kuh "Zander", die gestern erst gekalbt hatte, und durch einen daher führenden Kalziummangel noch schwach auf den Beinen war, lag auf dem Gang in ihrem Laufstall.

Hier fährt jedoch eine Schiebevorrichtung der automatischen Entmistungsanlage in Intervallen auf und ab, um den anfallenden Kuhmist in eine Rinne zur Jauchegrube zu befördern. Die Rinne ist mit einem selbsttätig öffnenden Deckel versehen.

Dieser Schieber machte auch vor der ca. 900 Kg schweren Kuh nicht halt, und beförderte sie in diese 90cm breite und ca. 1,5 m tiefe Rinne, wo das arme Tier hineinfiel und stecken blieb.

Die Arbeiter des Unigutes versuchten selbst das Tier zu bergen, jedoch ohne Erfolg. Es wurde die Feuerwehr zur Unterstützung gerufen.

Als wir den Einsatzort erreichten, steckte das Tier seitlich gedreht, bewegungsunfäig, in dem mit Jauche gefüllten Schacht, fest. Es gelang uns mit Hilfe der Stallarbeiter, in schweißtreibender Arbeit, Rundschlingen und Hebegurte um den Bauch der Kuh zu legen.

Mit der Hebevorrichtung des hauseigenen Hoftrucks, und der Einbauseilwinde unseres "LFA-B" konnte das 900 Kilo-Tier langsam und Schrittweise aus seiner misslichen Lage befreit werden. Während der gesamten Bergung standen Tierärzte zur Seite, die dem Wiederkäuer Beruhigungsmittel verabreichten.

Nach ca. 2 Stunden harter Arbeit war die Kuh "Zander" von ihrer Qual erlöst, und konnte von den Veterinär-Medizinern versorgt werden.

Bei diesem Einsatz verletzte sich Kamerad Florian H. am Hals, als er mithalf, die Hinterbeine des Tieres aus dem Schacht zu hiefen. Er wurde vorsorglich mit dem RTW des Roten Kreuzes St. Veit ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht.

Nachdem alle verwendeten Einsatzmittel noch vor Ort vom Kuhmist gereinigt wurden, rückten wir mit "PUMPE" und "Tank-2" mit insgesamt 12 Mann Besatzung um ca. 11:00 Uhr wieder ins Gerätehaus ein, wo wir uns auf eine Dusche freuten.


Update vom 04.06.2012:

Wie uns die Feuerwehr Pottenstein und die Vetmed Uni mitteilten, kann inzwischen für alle Tierfreunde Entwarnung gegeben werden. Die gerettete Kuh "Zander" erfreut sich wieder bester Gesundheit und ist zu ihren Artgenossen in den Laufstall zurückgekehrt.

Alle freuen sich über den glücklichen Ausgang des Einsatzes!



www.feuerwehr-pottenstein.at


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen