Tierrettung am Lehr- und Forschungsgut der Vetmeduni Wien

(29.05.2012) (Update) Die automatische Entmistungsanlage hat eine geschwächte, am Boden liegende Kuh erfasst und in den Jaucheabfluss geschoben. Inzwischen ist das Tier wieder genesen.

Lesen Sie hier den Bericht von LM Markus Hackl:

Am Samstag, den 26. Mai 2012, um 08:05 Uhr, wurde die Feuerwehr Pottenstein von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Baden zu einer "Tierrettung (T1)  am Lehr- und Forschungsgut der Vet Med Universität Wien am Kremesberg" alarmiert.

Diese Adresse ist der Feuerwehr Pottenstein gut bekannt, da wir hier in regelmäßigen Abständen Übungen und Begehungen durchführen. Die folgende Situation war allerdings auch für uns nicht alltäglich:

Die Kuh "Zander", die gestern erst gekalbt hatte, und durch einen daher führenden Kalziummangel noch schwach auf den Beinen war, lag auf dem Gang in ihrem Laufstall.

Hier fährt jedoch eine Schiebevorrichtung der automatischen Entmistungsanlage in Intervallen auf und ab, um den anfallenden Kuhmist in eine Rinne zur Jauchegrube zu befördern. Die Rinne ist mit einem selbsttätig öffnenden Deckel versehen.

Dieser Schieber machte auch vor der ca. 900 Kg schweren Kuh nicht halt, und beförderte sie in diese 90cm breite und ca. 1,5 m tiefe Rinne, wo das arme Tier hineinfiel und stecken blieb.

Die Arbeiter des Unigutes versuchten selbst das Tier zu bergen, jedoch ohne Erfolg. Es wurde die Feuerwehr zur Unterstützung gerufen.

Als wir den Einsatzort erreichten, steckte das Tier seitlich gedreht, bewegungsunfäig, in dem mit Jauche gefüllten Schacht, fest. Es gelang uns mit Hilfe der Stallarbeiter, in schweißtreibender Arbeit, Rundschlingen und Hebegurte um den Bauch der Kuh zu legen.

Mit der Hebevorrichtung des hauseigenen Hoftrucks, und der Einbauseilwinde unseres "LFA-B" konnte das 900 Kilo-Tier langsam und Schrittweise aus seiner misslichen Lage befreit werden. Während der gesamten Bergung standen Tierärzte zur Seite, die dem Wiederkäuer Beruhigungsmittel verabreichten.

Nach ca. 2 Stunden harter Arbeit war die Kuh "Zander" von ihrer Qual erlöst, und konnte von den Veterinär-Medizinern versorgt werden.

Bei diesem Einsatz verletzte sich Kamerad Florian H. am Hals, als er mithalf, die Hinterbeine des Tieres aus dem Schacht zu hiefen. Er wurde vorsorglich mit dem RTW des Roten Kreuzes St. Veit ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht.

Nachdem alle verwendeten Einsatzmittel noch vor Ort vom Kuhmist gereinigt wurden, rückten wir mit "PUMPE" und "Tank-2" mit insgesamt 12 Mann Besatzung um ca. 11:00 Uhr wieder ins Gerätehaus ein, wo wir uns auf eine Dusche freuten.


Update vom 04.06.2012:

Wie uns die Feuerwehr Pottenstein und die Vetmed Uni mitteilten, kann inzwischen für alle Tierfreunde Entwarnung gegeben werden. Die gerettete Kuh "Zander" erfreut sich wieder bester Gesundheit und ist zu ihren Artgenossen in den Laufstall zurückgekehrt.

Alle freuen sich über den glücklichen Ausgang des Einsatzes!



www.feuerwehr-pottenstein.at


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen