Till Rümenapf ist neuer Professor für Virologie

(15.05.2012) Der international erfahrene und angesehene Experte für Viruserkrankungen von Tieren ist seit April 2012 Professor für Virologie und Leiter des Instituts für Virologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Er wird sich der Erforschung von Mechanismen widmen, mit deren Hilfe es Viren möglich ist, im Wirtsorganismus, besonders den Nutztieren, lange Zeitspannen zu überdauern.


Till Rümenapf
Viren sind streng genommen keine Lebewesen, sondern unbelebte Molekülkomplexe. Die raffinierte Art und Weise, wie diese den Wirtsorganismus beeinflussen, fasziniert Till Rümenapf schon seit dem Studium.

Seit 1. April 2012 setzt Rümenapf seine Arbeit an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) als Professor für Virologie und Leiter des Instituts für Virologie fort. „Die Beziehung zwischen einem Virus und seinem Wirt ist eine ganz spezielle Form von Ökosystem an der Grenze des Lebens“, schildert er seine Faszination an seiner Forschungsarbeit.

Stille Mitbewohner

Den speziellen Schwerpunkt sieht der Virologe darin, die viralen Mechanismen zu verstehen, die lang andauernde, persistierende Virusinfektionen bei landwirtschaftlichen Nutztieren bewirken. Bedeutung erlagen sie besonders dadurch, dass dabei häufig das Immunsystem geschwächt und so andere Infektionen begünstigt werden.

Die Virusforschung ist daher auch gefordert, wenn es um die Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung geht. In seiner neuen Funktion an der Vetmeduni Vienna möchte er in Zusammenarbeit mit den Kliniken und anderen Instituten der Universität vor allem Viruserkrankungen von Schwein und Rind untersuchen.

Im Vordergrund stehen der seuchenhafte Spätabort bei Schweinen (PRRSV), die Schweinepest und die Virusdiarrhöe des Rindes. Wichtiges Ziel der Forschungstätigkeit ist die rationale Entwicklung leistungsfähiger Impfstoffe, die nur bei einem tiefgründigen Verständnis der molekularen Biologie der Erreger und der Wirtszelle gelingen kann.

Evolution im Schnellgang

Rümenapf betont, dass die von Viren ausgehenden Gefahren für Mensch und Tier vermutlich nie vermieden werden können, da sich Viren ständig verändern. Dabei kann man die „Evolution im Schnellgang“ beobachten, wie er sagt.

Durch kurze Vermehrungszyklen, die oft nur Stunden dauern, und eine stark veränderliche Erbsubstanz, können sich Viren extrem schnell anpassen. Als Folge können bisherige Impfstoffe unwirksam werden oder neue Krankheitsbilder auftreten. Wichtig ist es daher auch, bei der Virusdiagnostik Schritt zu halten.

Menschgemachte Krankheiten

Dass man bei der Bekämpfung von viralen Tierkrankheiten auch sehr vorsichtig sein sollte, zeigte eine kürzlich erschienene Arbeit zum mysteriösen „Blutschwitzen“ bei Kälbern.

Die Krankheit trat in Österreich nicht auf und wurde nur dort beobachtet, wo ein bestimmter Impfstoff bei Rindern verwendet wurde. Biochemische Analysen ergaben, dass bestimmte Inhaltsstoffe des Impfstoffs eine Immunreaktion im Muttertier auslösen, die bei neugeborenen Kälbern eine tödliche Krankheit zur Folge haben kann.

Selbst anpacken dürfen

Rümenapf hat neben dem Umgang mit Tieren vor allem der praxisorientierte Aspekt der Veterinärmedizin zum Tierarztberuf geführt, was er paradoxerweise auch in der Virologie schätzt. Entsprechend wichtig ist ihm, die Studierenden der Veterinärmedizin nicht mit Informationen zu überlasten.

Sie sollen das Wissen auch durch eigene Tätigkeit „begreifen“. „Im neuen Lehrplan für Veterinärmedizin der Vetmeduni Vienna, bei dessen Entwicklung ich das Glück habe mitwirken zu dürfen, werden diese praktischen Aspekte hoffentlich stärker als bisher berücksichtigt werden können“, freut er sich.

Vom Tierarzt zum Virenforscher

Till Rümenapf studierte Veterinärmedizin an der renommierten Tierärztlichen Hochschule Hannover. Seine Doktorarbeit machte er an der Bundesforschungsanstalt für Viruserkrankungen der Tiere in Tübingen, seine Promotion erfolgte 1990 an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Im Anschluss verbrachte Rümenapf drei Jahre am angesehenen California Institute of Technology in den USA. Er kehrte 1993 nach Tübingen zurück und wechselte nach zwei Jahren an die Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er sich für das Fach Virologie habilitierte.

Seit 1999 war er in Gießen Universitätsprofessor für Klinische Virologie im Fachbereich Veterinärmedizin, bevor er seine aktuelle Professur an der Vetmeduni Vienna antrat.

Wissenschaftlicher Artikel zu Rümenapfs Forschung am Erreger der "klassischen Schweinepest" (2012): http://www.plospathogens.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.ppat.1002598

Wissenschaftlicher Artikel Rümenapfs zur mysteriösen "Blutschwitzen"-Krankheit bei Kälbern (2011): http://www.veterinaryresearch.org/content/42/1/97



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen