Universitätsklinik für Kleintiere wird neu gebaut

(23.03.2017) Bis Ende 2020 entsteht an der Vetmeduni Vienna eine neue zentrale Anlaufstation für kranke und verletze Kleintiere

Der Vetmeduni Vienna gelingt mit Unterstützung der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein Meilenstein für die Servicierung ihrer Kleintierpatienten. Die bisher auf mehrere Standorte am Campus verteilten Einrichtungen und Ambulanzen der Universitätsklinik für Kleintiere werden miteinander verbunden.


Petra Winter (designierte Rektorin der Vetmeduni Vienna) und Hans-Peter Weiß (BIG) vor der Universitätsklinik für Kleintiere am Campus in Wien Floridsdorf

Damit gibt es an der Vetmeduni Vienna für HalterInnen kranker oder verletzter Hunde, Katzen, Kaninchen, Reptilien und Ziervögel künftig nur mehr eine zentrale Anlaufstation.

„Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere schaffen wir für Tierhalterinnen und -halter eine patientenzentrierte Anlaufstelle am Campus der Vetmeduni Vienna. Somit gewährleisten wir auch im Rahmen der Ausbildung unserer Studierenden weiterhin eine optimale Integration in den laufenden Klinikbetrieb.

Zusätzlich werden unsere Expertise und unsere Kompetenzen damit gebündelt – von der Patientenaufnahme über die Untersuchung mittels Röntgen, Magnetresonanz- oder Computertomografen bis zur individuellen Behandlung.

Mit dem Umbau der Universitätsklinik für Kleintiere garantieren wir, dass die Infrastruktur unseres Universitätscampus auch für die kommenden zwei Jahrzehnte zukunftsfähig bleibt. Dabei spielt die effiziente Nutzung der daraus resultierenden Synergien eine große Rolle“, so die designierte Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien Petra Winter.

Auf Basis einer Machbarkeitsstudie, die grundsätzlich eine Verbindung der einzelnen Gebäude mittels Aufstockung vorsieht, wurde Anfang des Jahres seitens der BIG ein zweistufiges Verhandlungsverfahren zur Planersuche gestartet. Im Zuge der weiteren Planungsphase werden Details des Projektes durch die ArchitektInnen erarbeitet.


Hans-Peter Weiß (BIG) und Petra Winter

Nach heutigem Stand ist der Baubeginn für Ende des nächsten Jahres geplant. Fest steht jedenfalls: Nach Abschluss des Projektes – voraussichtlich Ende 2020 – stehen der Universitätsklinik für Kleintiere der Vetmeduni Vienna neben der zentralen Anlaufstation zusätzlich einige hundert Quadratmeter mehr Fläche zur Verfügung als derzeit.

Aufgrund der derzeit noch fehlenden architektonischen Lösung sind die Kosten nicht exakt zu beziffern. Die BIG stellt aber der Veterinärmedizinischen Universität Wien für Bauprojekte bis zu 25 Millionen Euro zur Verfügung. Im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung der Bauarbeiten durch die BIG verzichtet die Veterinärmedizinische Universität Wien 25 Jahre lang auf die Kündigung des Mietvertrages.

"Damit ist jedenfalls ein wesentlicher Teil der notwendigen Bauvorhaben abgedeckt. Wir haben eine sehr enge, langfristig orientierte Geschäftspartnerschaft mit der Vetmeduni Vienna.

Daher freuen wir uns einen finanziellen Beitrag zur baulichen Weiterentwicklung des Campusareals zu leisten, von der wir als Eigentümer natürlich auch profitieren", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG. Zusätzliches Geld wird durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bereitgestellt.

Im Rahmen des Konjunkturpakets, dotiert aus Dividenden der BIG, stehen weitere 7,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Erweiterung der Universitätsklinik für Kleintiere zählt auch die gemeinsame Unterbringung der stationären Patienten an einem Ort. Ziel ist, die laufenden Kosten für Reinigung, Wartung und Entsorgung deutlich zu minimieren und die Logistik für MitarbeiterInnen zu erleichtern.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen