Neuer Universitätsrat für die Veterinärmedizinische Universität Wien

(11.05.2013) Der neue Universitätsrat der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat sich in seiner Sitzung am 26. April 2013 konstituiert. Zur Vorsitzenden des fünfköpfigen Gremiums wurde Mag. Edeltraud Stiftinger gewählt.

Als ihr Stellvertreter ist Univ.Prof. DI Dr. Johannes Khinast bestellt worden. Die Funktionsperiode des neuen Universitätsrats beträgt fünf Jahre.


Neuer Universitätsrat für die Veterinärmedizinische Universität Wien: Johannes Khinast, Walter Obritzhauser, Claudia Reusch, Edeltraud Stiftinger und Peter Swetly

Die Vorsitzende Edeltraud Stiftinger fungierte bereits in der Vorperiode als Vorsitzende. Ausgeschieden aus dem Universitätsrat ist Dr. Helmut Pechlaner, der seit 2007 dem Kontrollgremium der Vetmeduni Vienna angehörte und bis März 2012 dem Gremium vorstand.

Weitere Mitglieder, die bereits im Gremium vertreten waren und ihm weiterhin angehören, sind Univ.Prof. Dr. Claudia Reusch, Leiterin der Kleintierklinik der Universität Zürich und Veterinärrat Dr. Walter Obritzhauser. Bisher war Obritzhauser kooptiertes Mitglied des Universitätsrats, in der neuen Periode fungiert er als ordentliches Mitglied.

Neue Mitglieder

Neu im Universitätsrat sind Univ.Prof. DI Dr. Johannes Khinast vom Institut für Prozess- und Partikeltechnik der Technischen Universität Graz und Ao.Univ.Prof. Dr. Peter Swetly. Er war von 2004 bis 2011 Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen der Vetmeduni Vienna.

Strategische Weiterentwicklung

Die Vorsitzende Stiftinger verstehe den Unirat neben seiner ursächlichen Aufgabe als Kontrollorgan auch als strategischen Partner, der einen Beitrag zum Erfolg und zur Positionierung der Vetmeduni Vienna leisten möchte.

„In den nächsten Jahren möchten wir gemeinsam mit der Universitätsleitung, mit allen Lehrenden, Forschenden und Studierenden daran arbeiten und mitgestalten, dass die Vetmeduni Vienna ihre internationale Stärke und Reputation ausbauen und weiterhin eine Vorreiterrolle in Lehre, Forschung und Patientenbetreuung einnehmen kann“, so Stiftinger.

Aufgaben des Universitätsrates

Der Universitätsrat agiert gemäß Universitätsgesetz (§21 UG 2002) als Kontrollorgan ähnlich eines Aufsichtsrats von Unternehmen.

Zu den wichtigsten Aufgaben des Universitätsrats gehören die Genehmigung der Gebarungsrichtlinien, des Rechnungsabschlusses, des Leistungsberichts des Rektorats sowie die Genehmigung des Entwicklungsplans, des Organisationsplans und des Entwurfs der Leistungsvereinbarung der Universität sowie der Geschäftsordnung des Rektorats.

Er ist zuständig für die Ausschreibung der Funktion der Rektorin bzw. des Rektors und wählt aus dem Dreiervorschlag des Senats die Rektorin bzw. den Rektor.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen