Neuer Universitätsrat für die Veterinärmedizinische Universität Wien

(11.05.2013) Der neue Universitätsrat der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat sich in seiner Sitzung am 26. April 2013 konstituiert. Zur Vorsitzenden des fünfköpfigen Gremiums wurde Mag. Edeltraud Stiftinger gewählt.

Als ihr Stellvertreter ist Univ.Prof. DI Dr. Johannes Khinast bestellt worden. Die Funktionsperiode des neuen Universitätsrats beträgt fünf Jahre.


Neuer Universitätsrat für die Veterinärmedizinische Universität Wien: Johannes Khinast, Walter Obritzhauser, Claudia Reusch, Edeltraud Stiftinger und Peter Swetly

Die Vorsitzende Edeltraud Stiftinger fungierte bereits in der Vorperiode als Vorsitzende. Ausgeschieden aus dem Universitätsrat ist Dr. Helmut Pechlaner, der seit 2007 dem Kontrollgremium der Vetmeduni Vienna angehörte und bis März 2012 dem Gremium vorstand.

Weitere Mitglieder, die bereits im Gremium vertreten waren und ihm weiterhin angehören, sind Univ.Prof. Dr. Claudia Reusch, Leiterin der Kleintierklinik der Universität Zürich und Veterinärrat Dr. Walter Obritzhauser. Bisher war Obritzhauser kooptiertes Mitglied des Universitätsrats, in der neuen Periode fungiert er als ordentliches Mitglied.

Neue Mitglieder

Neu im Universitätsrat sind Univ.Prof. DI Dr. Johannes Khinast vom Institut für Prozess- und Partikeltechnik der Technischen Universität Graz und Ao.Univ.Prof. Dr. Peter Swetly. Er war von 2004 bis 2011 Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen der Vetmeduni Vienna.

Strategische Weiterentwicklung

Die Vorsitzende Stiftinger verstehe den Unirat neben seiner ursächlichen Aufgabe als Kontrollorgan auch als strategischen Partner, der einen Beitrag zum Erfolg und zur Positionierung der Vetmeduni Vienna leisten möchte.

„In den nächsten Jahren möchten wir gemeinsam mit der Universitätsleitung, mit allen Lehrenden, Forschenden und Studierenden daran arbeiten und mitgestalten, dass die Vetmeduni Vienna ihre internationale Stärke und Reputation ausbauen und weiterhin eine Vorreiterrolle in Lehre, Forschung und Patientenbetreuung einnehmen kann“, so Stiftinger.

Aufgaben des Universitätsrates

Der Universitätsrat agiert gemäß Universitätsgesetz (§21 UG 2002) als Kontrollorgan ähnlich eines Aufsichtsrats von Unternehmen.

Zu den wichtigsten Aufgaben des Universitätsrats gehören die Genehmigung der Gebarungsrichtlinien, des Rechnungsabschlusses, des Leistungsberichts des Rektorats sowie die Genehmigung des Entwicklungsplans, des Organisationsplans und des Entwurfs der Leistungsvereinbarung der Universität sowie der Geschäftsordnung des Rektorats.

Er ist zuständig für die Ausschreibung der Funktion der Rektorin bzw. des Rektors und wählt aus dem Dreiervorschlag des Senats die Rektorin bzw. den Rektor.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen