VUW-Aufnahmeverfahren 2008: Geschlechteranteil ändert sich geringfügig

(12.09.2008) 1151 Internet-Voranmeldungen für 283 Studienplätze an der Veterinärmedizinischen Universität Wien - der Anteil männlicher Studienanfänger stieg um 4 Prozentpunkte auf 17 Prozent.

Im Zuge des Aufnahmeverfahrens haben sich vor allem österreichische Studienwerberinnen und Studienwerber stark positioniert.

Österreichische Studienwerber sichern sich 163 Studienplätze (56,21 Prozent); zudem stammen auch die 17 Bestplatzierten des VUW-Auswahlverfahrens aus Österreich.

Die restlichen Studienplätze gehen an 110 deutsche (37,93 Prozent) und 17 Bewerber anderer Nationen (5,86 Prozent). Damit ist der Anteil an Österreichern und Deutschen vergleichbar mit dem vergangenen Jahr. Im Zuge des Nachrückverfahrens können sich diese Zahlen allerdings noch geringfügig ändern.

Geschlechteranteil: Verschiebung um 4 Prozentpunkte

Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Erstsemestrigen hat sich etwas verschoben. Rund 83 Prozent der 283 Studienplätze gehen dieses Studienjahr an weibliche Studienwerber, der Anteil der männlichen macht demnach etwa 17 Prozent aus.

Der bestplatzierte männliche Bewerber dieses Jahres belegte übrigens Platz neun des Auswahlverfahrens. Im Vergleich zum Studienjahr 2007 reduziert sich der sehr hohe Frauenanteil an der VUW um knapp etwa vier Prozentpunkte.

Zugangsregulation sichert den Studienerfolg

283 StudienanfängerInnen beginnen im Herbst ihr Studium an der VUW. Doch bis sich diese Kandidatinnen und Kandidaten fix ihren Studienplatz sichern können, haben sie ein umfangreiches Auswahlverfahren durchlaufen.

„Ähnlich wie auch bei anderen medizinischen Universitäten ist an der VUW der Run auf die Studienplätze enorm“, erklärt der bisherige VUW-Vizerektor für Lehre Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Künzel.

„Um die Eignung der Studienwerberinnen und Studienwerber für das Studium und den späteren Beruf zu eruieren, hat die VUW ein qualitatives Auswahlverfahren etabliert und so den Zugang zu den wertvollen Ausbildungsplätzen einer der teuersten Studienrichtungen effektiv reguliert, wie sich klar aus Studienergebnissen der vergangenen Jahre nachvollziehen lässt“, so Künzel.

Von den insgesamt 1151 vorangemeldeten Kanditaten erschienen 913 zur persönlichen Anmeldung.

75 Prozent der zu vergebenden Studienplätze werden nach den Eignungstests entsprechend des ermittelten Rankings vergeben.

Die Vergabe der restlichen Studienplätze wird durch persönliche Interviews entschieden. Dabei müssen sich die Bewerber einem DreieTeam – bestehend aus einem Universitätslehrer, einem praktizierendem Tierarzt und einem Studierenden – stellen, die anhand eines standardisierten Interviewleitfadens über die Eignung der Bewerber zumStudium an der VUW entscheiden.

www.vuw.at

 

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Seminar: Eine eigene Hausapotheke führen

Weiterbildungskurs für Studierende (vollendetes 8. Semester) und AbsolventInnen der Veterinärmedizin am 17 und 18 September 2018 an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Universitätsrat der Vetmeduni Vienna bestellt fünftes Ratsmitglied und Vorsitz in erster, konstituierender Sitzung

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

Bundespräsident Alexander Van der Bellen gratuliert Dominik Schrempf zur 'Promotio Sub Auspiciis'; Bildquelle: Thomas Suchanek/Vetmeduni Vienna

Bundespräsident Van der Bellen verleiht Ehrenring „sub Auspiciis“ Dominik Schrempf

Im Rahmen einer eigenen akademischen Feier verlieh Bundespräsident Alexander Van der Bellen am 19. März 2018 den Ehrenring „Sub Auspiciis Praesidentis Rei Publicae“ zum ersten Mal an einen Absolventen der Veterinärmedizinischen Universität Wien
Weiterlesen

Das neue CD-Labor PIGVAC ist offiziell eröffnet. Im Bild von links: S. Villanueva Hernández (PhD-Studentin PIGVAC), M. Gereke (Boehringer Ingelheim, BI), B. Charlston (Pirbright Inst., UK, Speaker), M. Gaßel (BI), A. Barta (i.V. CDG, Med; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Neues CD-Labor der Vetmeduni Vienna für Vorhersagbarkeit des Impferfolges bei Schweinen

Impfungen sind auch bei Nutztieren wie dem Schwein ein Garant für die Gesundheit. Ein Impferfolg ist aber nur dann gegeben, wenn das Immunsystem ein krankheitsspezifisches Gedächtnis durch spezielle Immunzellen ausbildet
Weiterlesen

Die Nachzügler wachsen schneller, legen doppelt so schnell Fett an und haben eine höhere Fortpflanzungsrate nach dem ersten Winterschlaf; Bildquelle: Sylvain Giroud

„Winterschläfer-Nachzügler“ wachsen schneller, vertrauen auf Powernapping und haben mehr Sex

Junge Winterschläfer müssen viel Energie in das Wachstum und den Fettaufbau vor dem ersten Winter investieren. Nachzügler könnten dabei einen zeitlichen Nachteil haben
Weiterlesen

Die ersten domestizierten Pferde sind nicht die Vorfahren der modernen, sondern der Przewalski-Pferde; Bildquelle: Ludovic Orlando

Theorien über Ursprung der Pferde auf den Kopf gestellt

Bislang galten die vor über 5000 Jahren von der Botai-Kultur gehaltenen Pferde als Ursprung unserer heutigen, domestizierten Tiere
Weiterlesen

In der Biomimetik versucht man Vorgänge in der Natur, etwa warum Bären nicht an chronischer Nierenkrankheit erkranken, zu entschlüsseln und für die Medizin nutzbar zu machen; Bildquelle: Georg Rauer

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

Bewährte Strategien der Natur nachzuahmen und damit Lösungen für menschliche Herausforderungen zu suchen, macht Biomimetik zu einem innovativen Ansatz
Weiterlesen

Nicht nur uns Menschen, auch alten Hunden kann Computerspielen Spaß machen und sie als Training herausfordern.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Computerspielen als Hirntraining für alte Hunde

Alternden Hunden einen ruhigen Lebensabend zu gönnen und ihnen Sturheit oder Unfolgsamkeit nachzusehen, ist kein Vorteil für unsere langjährigen, vierbeinigen Begleiter
Weiterlesen


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...