Verletzte Schwäne: Viel öfter Schäden am Hüftgelenk, als vermutet

(01.12.2012) Höckerschwäne scheinen trotz – oder vielleicht sogar wegen – ihrer Größe besonders anfällig für Verletzungen zu sein. Zusammenstöße mit Autos, Bleivergiftungen bei Schusswunden, verschluckte Fremdkörper oder Verletzungen durch Angelhaken gehören zu den häufigsten Problemen.

Verletzungen an den Hüften der Tiere gelten aber als selten. Michaela Gumpenberger und Alexandra Scope von der Vetmeduni Vienna zeigen in einer aktuellen Studie jedoch, dass Hüftverletzungen bei Schwänen viel häufiger auftreten könnten, als bisher angenommen.


CT-Aufnahme einer Schwanhüfte: Das rechte Hüftgelenk ist intakt, während der linke Oberschenkelkopf aus der Pfanne heraus nach unten verlagert ist

Sie zeigen, dass mit Computertomografie Brüche des Hüftknochens bei Höckerschwänen weitaus besser zu diagnostizieren sind als mit den bisher üblichen Röntgenbildern. Ihre Arbeit ist in der Zeitschrift „Avian Pathology“ erschienen.

Bei Höckerschwänen (Cygnus olor) eine Verletzung zu diagnostizieren, ist eine schwierige Angelegenheit. Die Tiere sind groß, oft wiegen sie mehr als 10 Kilo. Zudem wehren sie sich in der Regel dagegen, von Menschen angefasst zu werden. Die Tiere bekommen deshalb vor einer tierärztlichen Untersuchung leichte Beruhigungsmittel, was jedoch auch ein Risiko für sie darstellt.
 
Das Hüftgelenk gilt bei vielen Vogelarten als anfällig für Verletzungen. Von Schwänen dachte man bisher jedoch, dass sie selten von Verletzungen im Hüftbereich betroffen sind. Traditionell werden Röntgenbilder zur Untersuchung von Vogelhüften gemacht. Gumpenberger und Scope zeigen jetzt, dass die Computertomografie (CT) viel verlässlichere Bilder bringt.

Deutliche Unterschiede

Die Forscherinnen untersuchten die Hüftgelenke von fünf Höckerschwänen, die an die Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische gebracht wurden, weil sie nicht mehr stehen konnten. Bei drei dieser Vögel wurden Röntgenbilder gemacht, bei allen fünf wurden zusätzlich CT-Scans angefertigt.

Die Ergebnisse waren deutlich: In den Röntgenbildern war lediglich zu erkennen, dass eines der Tiere einen Bruch am Hüftgelenk davongetragen hatte, aber auch diese Diagnose konnte nicht eindeutig gestellt werden. Anders bei den CT-Scans, die bei allen fünf Schwänen deutliche Anzeichen für Verletzungen der Hüfte zeigten.

Weniger Stress mit CT

Die Computertomografie ist also viel geeigneter dafür, Verletzungen am Hüftgelenk zu diagnostizieren, als traditionelle Röntgenbilder. Zudem ist die Arbeit mit Röntgengeräten für die Tiere mit mehr Stress verbunden. Für die Aufnahme der CT-Scans müssen die Tiere nicht narkotisiert werden, es genügt, sie in eine abgedunkelte Pappkartonschachtel zu legen, in der sie relativ bequem sitzen können.

Landeversuche auf Asphalt als Ursache?

Offenbar treten Probleme mit der Hüfte bei Schwänen also häufiger auf, als bisher angenommen. Wahrscheinlich entsteht die Mehrzahl solcher Verletzungen, wenn die Tiere versuchen, auf harten Oberflächen zu landen. Die großen Kräfte, die dabei auftreten, werden vom Fuß über die Schenkel bis zur Hüfte übertragen und führen dort zu den Verletzungen.

Die Ursache für solche Notlandungen könnten Turbulenzen in der Luft sein, aber Gumpenberger hat auch eine andere einleuchtende Erklärung: „Viele der verletzten Schwäne werden am Straßenrand oder in der Nähe von Bahnschienen gefunden. Möglicherweise halten die Tiere diese Oberflächen für Wasser, und wenn sie versuchen, dort zu landen, verletzen sie sich an den Hüften.“

Der Artikel “Computed tomography of coxofemoral injury in five mute swans (Cygnus olor)” von Michaela Gumpenberger und Alexandra Scope wurde in der Zeitschrift “Avian Pathology” (Vol. 41(5), 465-468) veröffentlicht.

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt odfer Subskription):
http://www.tandfonline.com/doi/abstract/10.1080/03079457.2012.712205



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schwarzhalsschwäne; Bildquelle: Zoo Zürich, Robert Zingg

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Zucht von Enten, Gänsen und Schwänen

Der Zoo Zürich ist nicht nur attraktiv für seine eigentliche Kundschaft, die Besucher, sondern auch für verschiedene Wildtiere. Das für die Zootiere gedachte Futter übt eine grosse Anziehungskraft aus
Weiterlesen

Abgestürzter Höckerschwan Elisa in der EGS Haringsee

Abgestürzter Höckerschwan Elisa in der EGS Haringsee

Nach einem Zusammenprall mit einem Lichtmast und dem Absturz aus 10 Metern Höhe wird ein Höckerschwan namens Elisa derzeit in der von VIER PFOTEN unterstützten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) gepflegt
Weiterlesen

Schwan mit einem massiven stumpfen Trauma

Fallbericht: Schwan mit einem massiven stumpfen Trauma

Aufmerksame Passanten beobachteten einen Schwan, welcher sich unkoordiniert mit torkelndem Gang neben einer viel befahrenen Strasse dahinschleppte. Sie versuchten das Tier einzufangen, was aufgrund des stark verminderten Allgemeinbefindens keine Schwierigkeit darstellte
Weiterlesen

Schwan

Geflügelpest: Bei zwei Schwänen in der Steiermark dringender Verdacht auf H5N1

Bei den beiden Schwänen, die am 13. Februar 2006 im Gebiet des Kraftwerks Melach bei Graz aufgefunden wurden, besteht der dringende Verdacht, dass sie mit dem H5N1-Virus infiziert sind. Das ergaben erste Labortests der AGES (Agentur für Gesundheits- und Ernährungssicherheit). Laborproben wurden gleichzeitig an das zuständige Referenzlobar der EU nach Weybridge, UK, geschickt
Weiterlesen

Wasservogel Schutzgebiete

Ein toter Schwan in Slowenien - Schutzmaßnahmen werden gesetzt!

Am 12.2.2006 wurde Österreich von den slowenischen Veterinärbehörden über das Auffinden eines toten Schwanes informiert, bei welchem das slowenische Veterinärlabor H5N1-Virus nachgewiesen hat. Proben zur Bestätigung dieser Diagnose wurden bereits an das EU-Referenzlabor in Weybridge übermittelt
Weiterlesen

Wien: Hilfe für Schwäne durch kontrollierte Fütterung

Dauerfrost erfordert Fütterung im Kuchelauer Hafen - die aktuelle Wettersituation mit tiefen Temperaturen und zugefrorenen Wasserflächen ist für die Schwäne in Wien eine echte Notzeit. Deshalb werden die Tiere jetzt von MitarbeiterInnen der Stadt Wien notversorgt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...