Vetmeduni Vienna erhält europaweite Akkreditierung

(15.02.2013) Die Veterinärmedizinische Universität (Vetmeduni Vienna) wurde für Lehre, klinische Ausbildung und universitätsweite Qualitätssicherung akkreditiert. Die europaweit gültige Evaluierung wurde von der European Association for Establishments for Veterinary Education (EAEVE) durchgeführt.

Nur fünf von 98 universitären veterinärmedizinischen Bildungsstätten in Europa verfügen über die Akkreditierung in diesem Umfang. Im deutschsprachigen Raum haben bisher nur die Vetsuisse (Universität Zürich/Bern) und die Vetmeduni Vienna diese Akkreditierung erhalten.

Das Ergebnis der Begutachtung versteht sich als Qualitätssiegel, das die europaweite Anerkennung der Abschlüsse von VeterinärmedizinerInnen sichert.

Die Vetmeduni Vienna ist mit der Akkreditierung durch die EAEVE auch innerhalb Österreichs eine der ersten Universitäten, die der gesetzlich vorgeschriebenen externen Evaluierung ihres Qualitätsmanagementsystems bereits nachgekommen ist.

Mit dieser Akkreditierung erfüllt die Vetmeduni Vienna alle Kriterien einer modernen, europäischen, veterinärmedizinischen Universität. „Die Akkreditierung bestätigt, dass sich unsere Qualitätsstrategie bewährt.

Die interne Qualitätssicherung liefert die Basis, um unsere Universität laufend weiterentwickeln zu können“, betont Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna.

Die Akkreditierung belege, dass die Vetmeduni Vienna ihren Studierenden im europaweiten Vergleich eine qualitativ hochwertige Ausbildung biete.

Ausbildung und Qualität im Fokus

Die Lehre an der Vetmeduni Vienna wird bereits seit 1997 regelmäßig durch die EAEVE (Stage 1) geprüft. Die EAEVE evaluiert die Ausbildungsstandards für VeterinärmedizinerInnen, die in der EU-Direktive 2005/36 festgehalten sind.

Erstmals umfasste die Evaluierung durch die ExpertInnen der EAEVE sowohl die Bereiche Lehre und klinische Ausbildung (Stage 1) als auch die universitätsweiten Prozesse zur Qualitätssicherung (Stage 2).

Eine internationale ExpertInnenkommission begutachtete eine Woche lang den universitären Betrieb, besichtigte die Kliniken und Institute, führte Interviews mit Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen aus allen relevanten Einrichtungen der Universität.

Im Vorfeld der Evaluierung wurden zwei ausführliche Selbstevaluierungsberichte (Self Evaluation Report 1 + 2) gemäß den Vorgaben der EAEVE verfasst. Die Entscheidung der ExpertInnenkommission beruht auf der Prüfung der Standards vor Ort und den beiden Selbstevaluierungsberichten.

Das Ergebnis der Evaluierung war in beiden Bereichen positiv und lautete „no major deficiencies and full accreditation“. Die Akkreditierung ist nach den Richtlinien der EAEVE 10 Jahre gültig.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tod und Trauer ums Tier: Erzählen Sie Ihre Geschichte!

TiHo-Studie beleuchtet Erfahrungen und den Umgang mit dem Tod von Haustieren. Teilnahme möglich!
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen

Die elektrische Kardioversion hat im Vergleich mit medikamentöser Behandlung eine höhere Erfolgsquote und ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Diagnose Vorhofflimmern beim Pferd

Neue Therapiemethode an der Vetmeduni Vienna, wenn der Herzrhythmus verrücktspielt z
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen