Vetmeduni Vienna erhält europaweite Akkreditierung

(15.02.2013) Die Veterinärmedizinische Universität (Vetmeduni Vienna) wurde für Lehre, klinische Ausbildung und universitätsweite Qualitätssicherung akkreditiert. Die europaweit gültige Evaluierung wurde von der European Association for Establishments for Veterinary Education (EAEVE) durchgeführt.

Nur fünf von 98 universitären veterinärmedizinischen Bildungsstätten in Europa verfügen über die Akkreditierung in diesem Umfang. Im deutschsprachigen Raum haben bisher nur die Vetsuisse (Universität Zürich/Bern) und die Vetmeduni Vienna diese Akkreditierung erhalten.

Das Ergebnis der Begutachtung versteht sich als Qualitätssiegel, das die europaweite Anerkennung der Abschlüsse von VeterinärmedizinerInnen sichert.

Die Vetmeduni Vienna ist mit der Akkreditierung durch die EAEVE auch innerhalb Österreichs eine der ersten Universitäten, die der gesetzlich vorgeschriebenen externen Evaluierung ihres Qualitätsmanagementsystems bereits nachgekommen ist.

Mit dieser Akkreditierung erfüllt die Vetmeduni Vienna alle Kriterien einer modernen, europäischen, veterinärmedizinischen Universität. „Die Akkreditierung bestätigt, dass sich unsere Qualitätsstrategie bewährt.

Die interne Qualitätssicherung liefert die Basis, um unsere Universität laufend weiterentwickeln zu können“, betont Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna.

Die Akkreditierung belege, dass die Vetmeduni Vienna ihren Studierenden im europaweiten Vergleich eine qualitativ hochwertige Ausbildung biete.

Ausbildung und Qualität im Fokus

Die Lehre an der Vetmeduni Vienna wird bereits seit 1997 regelmäßig durch die EAEVE (Stage 1) geprüft. Die EAEVE evaluiert die Ausbildungsstandards für VeterinärmedizinerInnen, die in der EU-Direktive 2005/36 festgehalten sind.

Erstmals umfasste die Evaluierung durch die ExpertInnen der EAEVE sowohl die Bereiche Lehre und klinische Ausbildung (Stage 1) als auch die universitätsweiten Prozesse zur Qualitätssicherung (Stage 2).

Eine internationale ExpertInnenkommission begutachtete eine Woche lang den universitären Betrieb, besichtigte die Kliniken und Institute, führte Interviews mit Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen aus allen relevanten Einrichtungen der Universität.

Im Vorfeld der Evaluierung wurden zwei ausführliche Selbstevaluierungsberichte (Self Evaluation Report 1 + 2) gemäß den Vorgaben der EAEVE verfasst. Die Entscheidung der ExpertInnenkommission beruht auf der Prüfung der Standards vor Ort und den beiden Selbstevaluierungsberichten.

Das Ergebnis der Evaluierung war in beiden Bereichen positiv und lautete „no major deficiencies and full accreditation“. Die Akkreditierung ist nach den Richtlinien der EAEVE 10 Jahre gültig.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Fruchtfliegen können als Reaktion auf eine heißere Umgebung ihren Stoffwechsel komplett und evolutionär gesehen schnell umstellen; Bildquelle: PopGen/Vetmeduni Vienna

Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung

Evolutionäre Auswirkungen einer durch den Klimawandel bedingten Temperaturerhöhung sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung
Weiterlesen

Seminar mit Celina del Amo

Heimtierkreis-Seminar: Hund ist nicht gleich Hund - individuelle Einflussnahme in der Hundehaltung und im Training

Der Heimtierkreis der Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien lädt am 17. Oktober 2018 zum Seminar mit Celina del Amo ein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen