Vetmeduni Vienna erhält europaweite Akkreditierung

(15.02.2013) Die Veterinärmedizinische Universität (Vetmeduni Vienna) wurde für Lehre, klinische Ausbildung und universitätsweite Qualitätssicherung akkreditiert. Die europaweit gültige Evaluierung wurde von der European Association for Establishments for Veterinary Education (EAEVE) durchgeführt.

Nur fünf von 98 universitären veterinärmedizinischen Bildungsstätten in Europa verfügen über die Akkreditierung in diesem Umfang. Im deutschsprachigen Raum haben bisher nur die Vetsuisse (Universität Zürich/Bern) und die Vetmeduni Vienna diese Akkreditierung erhalten.

Das Ergebnis der Begutachtung versteht sich als Qualitätssiegel, das die europaweite Anerkennung der Abschlüsse von VeterinärmedizinerInnen sichert.

Die Vetmeduni Vienna ist mit der Akkreditierung durch die EAEVE auch innerhalb Österreichs eine der ersten Universitäten, die der gesetzlich vorgeschriebenen externen Evaluierung ihres Qualitätsmanagementsystems bereits nachgekommen ist.

Mit dieser Akkreditierung erfüllt die Vetmeduni Vienna alle Kriterien einer modernen, europäischen, veterinärmedizinischen Universität. „Die Akkreditierung bestätigt, dass sich unsere Qualitätsstrategie bewährt.

Die interne Qualitätssicherung liefert die Basis, um unsere Universität laufend weiterentwickeln zu können“, betont Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna.

Die Akkreditierung belege, dass die Vetmeduni Vienna ihren Studierenden im europaweiten Vergleich eine qualitativ hochwertige Ausbildung biete.

Ausbildung und Qualität im Fokus

Die Lehre an der Vetmeduni Vienna wird bereits seit 1997 regelmäßig durch die EAEVE (Stage 1) geprüft. Die EAEVE evaluiert die Ausbildungsstandards für VeterinärmedizinerInnen, die in der EU-Direktive 2005/36 festgehalten sind.

Erstmals umfasste die Evaluierung durch die ExpertInnen der EAEVE sowohl die Bereiche Lehre und klinische Ausbildung (Stage 1) als auch die universitätsweiten Prozesse zur Qualitätssicherung (Stage 2).

Eine internationale ExpertInnenkommission begutachtete eine Woche lang den universitären Betrieb, besichtigte die Kliniken und Institute, führte Interviews mit Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen aus allen relevanten Einrichtungen der Universität.

Im Vorfeld der Evaluierung wurden zwei ausführliche Selbstevaluierungsberichte (Self Evaluation Report 1 + 2) gemäß den Vorgaben der EAEVE verfasst. Die Entscheidung der ExpertInnenkommission beruht auf der Prüfung der Standards vor Ort und den beiden Selbstevaluierungsberichten.

Das Ergebnis der Evaluierung war in beiden Bereichen positiv und lautete „no major deficiencies and full accreditation“. Die Akkreditierung ist nach den Richtlinien der EAEVE 10 Jahre gültig.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen