Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

(29.11.2010) Im Rahmen einer Festveranstaltung erhielt die Veterinärmedizinische Universität Wien das Zertifikat berufundfamilie. Sie ist damit die erste österreichische Universität, die sich im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einer unabhängigen Auditierung gestellt hat.


Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie
„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen. Das Audit berufundfamilie des Familienministeriums liefert uns dafür ein hervorragendes Mittel“, erläutert Rektorin Sonja Hammerschmid die Bedeutung des Audits.

Die ersten Maßnahmen aus dem Audit heraus wurden bereits erfolgreich gestartet: Kinderbetreuung ist in der Krabbelstube am Campus oder in einem nahe gelegenen Kindergarten möglich. Erstmals wurden Kinder von MitarbeiterInnen am schulfreien 15.11. am Campus ganztägig betreut; mehr als 50 Kinder nahmen teil.

„Die Rückmeldung der Eltern war überwältigend“, freut sich Rektorin Hammerschmid, „mit dieser Maßnahme haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen.“ Verstärken möchte die Vetmeduni Vienna die Einbindung von Eltern während der Karenz, im speziellen in die Weiterbildungsmaßnahmen, und auch die Informations- und Serviceangebote für Eltern und Pflegende.

Spezielle Herausforderung für eine veterinärmedizinische Universität

Sonja Hammerschmid möchte die Karrierechancen von Müttern verbessern, nennt aber eine wichtige Bedingung: „Wenn wir etwas bewegen wollen, müssen wir uns von tradierten Rollenbildern verabschieden.“ Noch sind Familienthemen in unserer Gesellschaft vorwiegend Frauenthemen. Angesichts dieser Tatsache ist die Vetmeduni Vienna mit ihrem Frauenanteil von etwa 60 Prozent besonders gefordert.

Der Übergang in die Elternkarenz, aber auch die Rückkehr daraus sollen durch Informationen für MitarbeiterInnen und Vorgesetzte optimiert werden; auch die Unterstützung von aktiver Vaterschaft wird angepeilt. Eine wichtige Maßnahme läuft bereits: Heimarbeitsplätze von Eltern werden gefördert.

Dazu Sonja Hammerschmid: „Ein wichtiger Teil der Arbeit von MitarbeiterInnen besteht im Recherchieren, Publizieren und Vorbereiten von Lehrveranstaltungen – das kann von daheim genauso gut gemacht werden wie an der Universität.“

Viele Mitarbeiterinnen arbeiten mit Tieren, als Tierärztinnen oder Tierpflegerinnen, oder in Forschungslabors. „Im praktischen Leben heißt das, dass Mitarbeiterinnen, die ihre Schwangerschaft melden, viele ihrer Aufgaben nicht mehr wahrnehmen dürfen; das regelt das Mutterschutzgesetz.

Hier müssen wir als Universitätsleitung den Mitarbeiterinnen und auch den betroffenen Abteilungen unter die Arme greifen“, so Rektorin Hammerschmid. Konkret werden diese Abteilungen finanziell wie organisatorisch bei der Beschäftigung von Karenzvertretungen unterstützt.

Im Projektteam für das Audit sei es außerdem immer wichtig gewesen, dass gesamte System zu betrachten. Einzelmaßnahmen seien gut, aber greifen oft zu kurz.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen