Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

(29.11.2010) Im Rahmen einer Festveranstaltung erhielt die Veterinärmedizinische Universität Wien das Zertifikat berufundfamilie. Sie ist damit die erste österreichische Universität, die sich im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einer unabhängigen Auditierung gestellt hat.


Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie
„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen. Das Audit berufundfamilie des Familienministeriums liefert uns dafür ein hervorragendes Mittel“, erläutert Rektorin Sonja Hammerschmid die Bedeutung des Audits.

Die ersten Maßnahmen aus dem Audit heraus wurden bereits erfolgreich gestartet: Kinderbetreuung ist in der Krabbelstube am Campus oder in einem nahe gelegenen Kindergarten möglich. Erstmals wurden Kinder von MitarbeiterInnen am schulfreien 15.11. am Campus ganztägig betreut; mehr als 50 Kinder nahmen teil.

„Die Rückmeldung der Eltern war überwältigend“, freut sich Rektorin Hammerschmid, „mit dieser Maßnahme haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen.“ Verstärken möchte die Vetmeduni Vienna die Einbindung von Eltern während der Karenz, im speziellen in die Weiterbildungsmaßnahmen, und auch die Informations- und Serviceangebote für Eltern und Pflegende.

Spezielle Herausforderung für eine veterinärmedizinische Universität

Sonja Hammerschmid möchte die Karrierechancen von Müttern verbessern, nennt aber eine wichtige Bedingung: „Wenn wir etwas bewegen wollen, müssen wir uns von tradierten Rollenbildern verabschieden.“ Noch sind Familienthemen in unserer Gesellschaft vorwiegend Frauenthemen. Angesichts dieser Tatsache ist die Vetmeduni Vienna mit ihrem Frauenanteil von etwa 60 Prozent besonders gefordert.

Der Übergang in die Elternkarenz, aber auch die Rückkehr daraus sollen durch Informationen für MitarbeiterInnen und Vorgesetzte optimiert werden; auch die Unterstützung von aktiver Vaterschaft wird angepeilt. Eine wichtige Maßnahme läuft bereits: Heimarbeitsplätze von Eltern werden gefördert.

Dazu Sonja Hammerschmid: „Ein wichtiger Teil der Arbeit von MitarbeiterInnen besteht im Recherchieren, Publizieren und Vorbereiten von Lehrveranstaltungen – das kann von daheim genauso gut gemacht werden wie an der Universität.“

Viele Mitarbeiterinnen arbeiten mit Tieren, als Tierärztinnen oder Tierpflegerinnen, oder in Forschungslabors. „Im praktischen Leben heißt das, dass Mitarbeiterinnen, die ihre Schwangerschaft melden, viele ihrer Aufgaben nicht mehr wahrnehmen dürfen; das regelt das Mutterschutzgesetz.

Hier müssen wir als Universitätsleitung den Mitarbeiterinnen und auch den betroffenen Abteilungen unter die Arme greifen“, so Rektorin Hammerschmid. Konkret werden diese Abteilungen finanziell wie organisatorisch bei der Beschäftigung von Karenzvertretungen unterstützt.

Im Projektteam für das Audit sei es außerdem immer wichtig gewesen, dass gesamte System zu betrachten. Einzelmaßnahmen seien gut, aber greifen oft zu kurz.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...