Kooperation zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Geflügelindustrie

(26.05.2011) Am 24. Mai 2011 wurde in der ungarischen Stadt Keszthely der Projektvertrag zu einer dreijährigen Kooperation zwischen der Georgikon-Fakultät der University of Pannonia und der Vetmeduni Vienna unterzeichnet.


Dr. Ákos Rédey, Rektor der Pannonischen Universität Keszthely, und Dr. Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna, bei der Unterzeichnung des CEPO-Vertrags
Das von der EU finanzierte Projekt ist mit 820.000 Euro dotiert. Neben Forschung und Beratung hat die Zusammenarbeit zum Ziel, die Sicherheit von Lebensmitteln zu verbessern und die Produktion von Geflügel in beiden Ländern zu unterstützen.

Partner des Projekts mit dem Namen „Centre of Excellence for Poultry (CEPO)“ sind die landwirtschaftliche Georgikon Fakultät der ungarischen University of Pannonia und die Vetmeduni Vienna.

Zweck der Initiative, die vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERDF) finanziert wird, ist die Einrichtung eines Kompetenzzentrums zur Förderung der Geflügelwirtschaft in der Grenzregion zu Ungarn, erhöhte Lebensmittelsicherheit und mehr Effizienz.

Breite Zusammenarbeit

Die beiden Partnerinstitutionen haben große international anerkannte Erfahrung in Fragen der Ernährung und der Gesundheit von Geflügel. Davon ausgehend entwickeln die Projektpartner eine Kooperation in Forschung und Ausbildung, die sich an Fragen aus der Praxis orientieren wird. Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit werden in die Lehr- und Beratungstätigkeit beider Institutionen einfließen.

Kontakt zu Industrie halten

Währen der Umsetzung des Projekts wollen die beiden Partnerinstitutionen gemeinsam Forschungsprogramme, Seminare und Workshops initiieren und Informationsmaterialien zum Thema Geflügel entwickeln. Um laufend Kontakt mit der Industrie zu halten, soll eine interaktive Website zum Projekt entwickelt werden (www.cepofocus.eu).

Bei der Eröffnungszeremonie am 24. Mai 2011 hießen die Rektoren der beiden Universitäten die Teilnehmer willkommen, Partnerinstitutionen stellten sich vor, und verschiedene Vorträge beleuchteten den aktuellen Stand und die Herausforderungen, die sich der ungarischen und der österreichische Geflügelindustrie stellen. Nach den Vorträgen wurde die Vereinbarung zur Zusammenarbeit von offiziellen Vertretern der beiden Universitäten unterzeichnet.

Dieses Projekt wird im Rahmen des ETZ Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, durch die Veterinärmedizinische Universität Wien und die Republik Ungarn gefördert.

Website des CEPO-Projekts: www.cepofocus.eu/de


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen