Winterschlaf wird durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren beeinflusst

(15.03.2016) Die Dauer von Winterschlafperioden bei Tieren wird durch die Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren beeinflusst, die sie mit der Nahrung aufnehmen.

Die Reaktion der Tiere auf ein Zuviel – oder Zuwenig – an Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure wird nun in einem Projekt des Wissenschaftsfonds FWF untersucht.

Vetmeduni Vienna Winterschläfer haben es auch nicht leicht. Anstatt den ganzen Winter im Energiesparmodus (auch als Torpor bezeichnet) zu verbringen, müssen sie in unregelmäßigen Abständen ihre Körperfunktionen hochfahren, sich erwärmen und dabei 80 Prozent ihrer gesamten im Winter verbrauchten Energie bereitstellen.

Warum sie das tun ist ein Rätsel, doch dass die Menge an Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure in der Nahrung dies beeinflusst ist bekannt.

Ein Team um Sylvain Giroud vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersucht nun, wie die Tiere mit einem Zuviel oder Zuwenig an Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure umgehen – und hofft so, das Rätsel um ihr winterliches Erwärmen zu lösen.

HERZENSANGELEGENHEIT

Hinter den geplanten Untersuchungen an Gartenschläfern – Nagetieren aus der Familie der Bilche – steht dabei eine handfeste Arbeitshypothese, wie Giroud erläutert: "Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind wichtige Bausteine für Zellmembranen. Wir vermuten, dass sie die Auswirkungen niedriger Temperaturen auf die Funktion eines membrangebundenen Proteins im Herzmuskel beeinflussen."

Dieses Protein – SERCA2A genannt – ist in der Membran des sogenannten sarkoplasmatischen Retikulums eingebettet, eines Organells in der Zelle.

Dort reguliert es den Kalziumhaushalt der Herzmuskelzellen, der von essenzieller Bedeutung für die Funktionsfähigkeit des Herzens ist.

"Bei niedriger Temperatur", so erläutert Giroud weiter, "wird von dem Protein nichts mehr hergestellt. – Es wird aber weiterhin langsam abgebaut. Das führt dazu, dass mit der Zeit immer weniger SERCA2A vorhanden ist und die Funktionsfähigkeit des Herzens eingeschränkt werden könnte."

AUFWACHEN MIT HERZKLOPFEN

Somit könnten die Aufwärmphasen laut Giroud dazu dienen Körperbedingungen zu schaffen, die eine Herstellung neuen SERCA2A erlauben, und so die Herzfunktion im tiefen Torpor wieder sichern.

Wenn die Hypothese des Teams nun stimmt und Omega-6 mehrfach ungesättigte Fettsäure die Aktivität von SERCA2A quasi ankurbelt, dann müsste ein höherer Gehalt dieser Fettsäure in der Nahrung den Tieren längere Schlafphasen erlauben. Genau das untersucht das Team um Giroud nun.

FETTE FORSCHUNG

Dazu werden mehreren Gartenschläfergruppen verschiedene Nahrungssituationen geboten, die sich in der Menge Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure (speziell Linolsäure) unterscheiden.

Der Arbeitshypothese folgend sollte dies zu verschieden langen Schlafperioden führen. Dazu Giroud: "Zunächst erwarten wir natürlich, dass ein optimaler Gehalt an Linolsäure zu deutlich selteneren Aufwärmphasen als bei jener Gruppe führt, die zu wenig dieser ungesättigten Fettsäure aufnehmen kann.

Denn, stimmt unsere Hypothese, dann können diese optimal versorgten Tiere SERCA2A in der Membran des sarkoplasmatischen Retikulums aktivieren und die Herzfunktion auch bei niedrigen Körpertemperaturen optimal aufrecht erhalten."

ZUVIEL DES GUTEN

Doch tatsächlich ist bekannt, dass auch ein Zuviel an Linolsäure zu häufigeren Unterbrechungen des Winterschlafs führt. So befasst sich ein weiterer Aspekt der Arbeiten von Giroud damit, diese Effekte genauer zu analysieren.

"Wir vermuten hier einen oxidativen Stress durch den Abbau des Zuviels an Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure. Dieser kann sich negativ auf die SERCA2A-Aktivität auswirken und so die Tiere – genau wie bei einem Zuwenig an Omega-6 mehrfach ungesättigter Fettsäure – zu häufigeren Aufwärmphasen zwingen, in denen neues SERCA2A hergestellt werden muss."

Doch gerade in diesen Aufwärmphasen würden sich dann die schädlichen Produkte des oxidativen Stresses anhäufen und so Zellschäden und Alterungsvorgänge in den Tieren beschleunigen. Ob das tatsächlich so ist, werden die Ergebnisse des Projekts zeigen.

Das FWF-Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Klärung eines noch immer großen Rätsels der Physiologie. Denn, obwohl die Torpor-Erwärmungs-Zyklen vieler Tiere im Winterschlaf bestens beschrieben sind, ist wenig über die ursächlichen physiologischen Vorgänge bekannt.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Nachzügler wachsen schneller, legen doppelt so schnell Fett an und haben eine höhere Fortpflanzungsrate nach dem ersten Winterschlaf; Bildquelle: Sylvain Giroud

„Winterschläfer-Nachzügler“ wachsen schneller, vertrauen auf Powernapping und haben mehr Sex

Junge Winterschläfer müssen viel Energie in das Wachstum und den Fettaufbau vor dem ersten Winter investieren. Nachzügler könnten dabei einen zeitlichen Nachteil haben
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Neueste Forschungsergebnisse zum Winterschlaf der Igel

Wenn Großstadt-Igel von Immobilien träumen, gehören ein ruhiger Garten mit Obstbäumen oder eine weitläufige Parkanlage dazu. Doch in Hamburg, München, Frankfurt, Köln und Berlin sieht der Wohnungsmarkt für stachelige Städter weniger romantisch aus
Weiterlesen

Die in Südostasien lebenden Zwergloris halten regelmäßig Winterschlaf; Bildquelle: Tilo Nadler

Erstmals winterschlafende Primatenart außerhalb Madagaskars entdeckt

Drei Lemurenarten auf Madagaskar waren bislang die einzig bekannten Primaten, die Winterschlaf halten. Forschende der Vetmeduni Vienna und des zeigten nun erstmals, dass eine in Vietnam, Kambodscha, Laos und China lebende Primatenart, die sogenannten Zwergloris, ebenso  den Winterschlaf nutzen, um Energie zu sparen
Weiterlesen

Siebenschläfer (Glis glis) im Baum; Bildquelle: Claudia Bieber/Vetmeduni Vienna

Für einige Siebenschläfer beginnt der Winterschlaf bereits im Sommer

Der Winterschlaf beschränkt sich nicht nur auf die Wintermonate. WildtierökologInnen der Vetmeduni Vienna haben nun erstmals gezeigt, dass der Winterschlaf beim Siebenschläfer bereits im Juni und Juli beginnen kann
Weiterlesen

Der Gartenschläfer gehört zur Familie der Bilche, ist in Europa heimisch und lebt überwiegend im Wald; Bildquelle: Stefan Stumpfel / Vetmeduni Vienna

Torpor und Winterschlafphasen

Für winterschlafende Tiere bricht in diesen Tagen ein Wettstreit mit der Zeit an. Sie müssen genügend Fettreserven ansammeln, um den Winter schlafend, also ohne zu fressen, zu überstehen
Weiterlesen

An der 3-D Struktur des Proteins UCP1 können Bindungsstellen für Moleküle gefunden werden; Bildquelle: Elena Pohl / Vetmeduni Vienna

Forscher steuern Protein zur Wärmeerzeugung und Fettverbrennung im Körper

Wärme wird durch Muskelbewegung erzeugt. Es gibt jedoch noch eine zweite Möglichkeit. Ein Protein im braunen Fettgewebe ermöglicht Wärmeerzeugung, auch ohne Muskelaktivität. Das so genannte UCP1 ermöglicht Babies und winterschlafenden Tieren sich ohne Zittern warm zu halten
Weiterlesen

Dicke Siebenschläfer sind während dem Winterschlaf fitter als dünne; Bildquelle: Claudia Bieber / Vetmeduni Vienna

Zusätzliche Fettreserven helfen Siebenschläfern ihren Winterschlaf zu optimieren

Siebenschläfer können sich über den Sommer beachtliche Mengen an Bauchspeck anfressen. Den brauchen sie auch, denn während sie in Erdlöchern vergraben sind, gibt es für die Tiere nichts zu fressen
Weiterlesen

Winterstarre bei Europäischen Landschildkröten

Winterstarre bei Europäischen Landschildkröten

Naturnahe Vorbereitung und erfolgreiche Überwinterung - von Thorsten Geier
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen