Das Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn feierte sein 10-jähriges Bestehen

(30.04.2019) Als einzige Forschungseinrichtung weltweit widmet sich das zur Vetmeduni Vienna gehörende Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn seit zehn Jahren der Erkundung von Gemeinsamkeiten zwischen Wolf, Hund und Mensch.

Aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zeigen: Wölfe sind toleranter als Hunde. Der Hund aber ist das bessere Haustier.

Mit einem Festakt im BesucherInnenzentrum im Wildpark beging das Wolf Science Center (WSC) sein 10-jähriges Jubiläum am Standort Ernstbrunn in Niederösterreich. Wissenschaftliche Vorträge, Interviews mit den WolfsforscherInnen und eine Live-Präsentation mit den Tieren gaben Einblicke in die Arbeit der Forschungsstätte.


v.l.n.r: Horst Gangl, Kurt Kotrschal, Karl Wilfing, Petra Winter, Heinrich XIV. Reuss, Friederike Range, Elmar Pichl und Zsófia Virányi

Die Rektorin der Vetmeduni Vienna, Petra Winter, und die Leiterin des WSC, Friederike Range, freuten sich, zahlreiche Ehrengäste begrüßen zu dürfen: darunter Karl Wilfing, Präsident des NÖ Landtags – in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Elmar Pichl, Sektionschef des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Heinrich XIV. Reuss, Eigentümer und Leiter des Wildparks Ernstbrunn, sowie Horst Gangl, Bürgermeister von Ernstbrunn.

Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen

Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit am Wolf Science Center (WSC) steht die Ergründung von Kooperationsmechanismen. Meilenstein der Forschung der letzten zehn Jahre bildete ein durch den European Research Council (ERC) gefördertes Großprojekt.


Festakt 10 Jahre Wolf Science Center (WSC) im Schloss Ernstbrunn

Unter der Leitung von Friederike Range analysieren WissenschafterInnen aus aller Welt, wie Wölfe untereinander und mit dem Menschen kooperieren – im Vergleich zum Hund.

„Früher gingen viele Domestikationshypothesen davon aus, dass der Hund durch die Domestikation viel aufmerksamer und sozialer geworden ist“, erklärt Friederike Range, „unsere Ergebnisse zeigen, dass das nicht der Fall ist.“

So ergaben Experimente im Rahmen wissenschaftlicher Studien etwa, dass Wölfe Hunden in Sachen Teamwork überlegen sind. Hunde scheiterten an der Aufgabe, zu zweit gleichzeitig für eine Futtergabe an den Enden eines Seils zu ziehen. Range: „Die Wölfe stachen die Hunde eindeutig aus, als es darum ging, sich mit einem Partner abzustimmen.“

Auch haben Hunde und Wölfe unterschiedliche Konfliktmanagementstrategien: „In ihren Interaktionen mit Artgenossen sind Wölfe aufmerksamer, prosozialer und toleranter als Hunde und versöhnen sich nach Konflikten, während Hunde Konflikte vermeiden und einander aus dem Weg gehen.“

„Hund ist das bessere Haustier“

Trotzdem, so die Leiterin des Wolf Science Centers, sei der Hund das bessere Haustier: Denn Hunde folgen in der Zusammenarbeit dem Verhalten des Menschen, während Wölfe eher führen, also eher selbständiger sind: „Im täglichen Zusammenleben ist der Hund daher sicherlich der bessere Partner.“


Kurt Kotrschal

Insgesamt 11 Hunde und 16 Wölfe leben aktuell im Wildpark Ernstbrunn. Sie werden von den Forschenden per Hand aufgezogen, um Forschungsergebnisse direkt und objektiv vergleichen zu können. „Es ist schwierig, das Vertrauen eines Wolfes zu gewinnen. Zu ihren HandaufzieherInnen aber haben die Tiere eine besondere Beziehung“, sagt Friederike Range.

Forschungsergebnisse des WSC liefern wichtige Erkenntnisse zur Förderung des Verständnisses der wechselseitigen Bedürfnisse und somit zur Verbesserung des Zusammenlebens von Wolf, Hund und Mensch.

Von großer Relevanz sind die Resultate unter anderem für den Alltag mit Haushunden. Range: „Wenn wir ein besseres Verständnis davon haben, was und wie Hunde wahrnehmen und verstehen, kann Hundetraining daran angepasst und so die Partnerschaft zwischen Mensch und Tier gefördert werden.“

„WSC ist internationales Aushängeschild der Forschung“

Mit ihren KollegInnen Zsófia Virányi und Kurt Kotrschal legte Range 2008 den Grundstein zur Gründung des WSC. In den letzten zehn Jahren hat sich das WSC zu einer international bekannten Forschungsstätte entwickelt, deren wissenschaftliche Arbeit weltweit geschätzt wird.


Festakt 10 Jahre Wolf Science Center (WSC) im Schloss Ernstbrunn

Seit 2017 ist das Wolf Science Center Teil der Veterinärmedizinischen Universität Wien und gehört zum Department für Integrative Biologie und Evolution/Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung: „Um die Rahmenbedingungen sowohl für die Forschung als auch für die MitarbeiterInnen zu optimieren, wurde das WSC in die Vetmeduni Vienna eingegliedert“, erklärt die Rektorin der Vetmeduni Vienna, Petra Winter, die den unermüdlichen Einsatz der Forschenden betont: „Die Grundlagenforschung am WSC gibt Aufschluss über die Anfänge und die Entwicklung der Beziehung Wolf-Hund-Mensch. Die visionäre Arbeit der WissenschafterInnen hat aus dem WSC ein internationales Aushängeschild der Forschung gemacht. Es gibt weltweit keine vergleichbare wissenschaftliche Einrichtung, die so eng mit Wölfen arbeitet.“

Mit neuen Zielen in die Zukunft

Durch Wolfspatenschaften, private Spenden, ein Besuchsprogramm und Drittmittelprojekte gelang seit 2009 der Ausbau des Forschungszentrums in Ernstbrunn. Die Finanzierung bleibt eine Herausforderung. Die Betreuung der Tiere durch professionelle TrainerInnen sowie die Haltung in großen Gehegen ist kostenintensiv.


Schloss Ernstbrunn

Um zukünftige Vorhaben bestmöglich realisieren zu können, wird man auch in Zukunft auf Spenden angewiesen sein. „Wir danken unseren großzügigen UnterstützerInnen sowie unseren UnternehmensparterInnen“, sagt Friederike Range, die sich darüber freut, dass mit „The Good Stuff“ ein neuer Sponsor für Futtermittel gewonnen werden konnte.

Welche Ziele man sich im WSC für die Zukunft gesteckt hat? Range: „Wir wollen unter anderem verstärkt an der Mensch-Tier-Beziehung forschen, zudem daran, inwieweit Hormone bestimmte Verhaltensweisen unterstützen.“

Außerdem soll die Forschung an freilebenden Hunden in Marokko ausgebaut werden. Diese Ergebnisse werden dann mit jenen von Haushunden sowie von Hunden und Wölfen des Wolfsforschungszentrums verglichen – um Auswirkungen von Sozialisation und Domestikation auf kognitive Fähigkeiten von Hunden noch besser verstehen zu können.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wolf Science Center

Tiertrainer-Trainee m/w gesucht!

Das Wolf Science Center ist auf der Suche nach einem/einer TiertrainerIn mit Dienstort Ernstbrunn
Weiterlesen

Friederike Range; Bildquelle: WSC/R. Bayer

Warum eigentlich Wolfsforschung?

In den vergangenen Wochen kamen wieder fünf Wolfs-Welpen in das „Wolf Science Center“. Manchmal fragen Leute, warum diese Forschung sinnvoll ist. Das Leitungsteam, Kurt Kotrschal, Zsófia Virányi und Friederike Range, gibt Antwort
Weiterlesen

Dr. Friederike Range; Bildquelle: WSC

Hoher internationaler Wissenschaftspreis für Friederike Range

Nachwuchspreis der "American Psychological Association (APA)" an Dr. Friederike Range, Leiterin des Wolf Science Centers in Ernstbrunn und Wissenschaftler an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Dr. Range ; Bildquelle: WSC

Wolf Science Center: Forschung fördern

Drei Monate alt sind nun die sechs neuen Wölfchen im weltweit modernsten  Wolfsforschungszentrum, dem „Wolf Science Center“  im Wildpark Ernstbrunn/NÖ
Weiterlesen

Dr. Karlheinz Töchterle und Dr. Kurt Kotrschal; Bildquelle: Wolf Science Center

Wissenschaftsminister von Wolfsforschung beeindruckt

Wissenschaftsminister  Dr. Karlheinz Töchterle zeigte sich am 26. Juli 2011 bei seinem Besuch im „Wolf Science Center“ (WSC) in Ernstbrunn/NÖ vom hohen Standard des weltgrößten Wolfsforschungszentrums „schwer beeindruckt“
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen