Neu ab 2011: Zentrum für integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna

(23.12.2010) Am Wilhelminenberg im 16. Wiener Gemeindebezirk entsteht ein Forschungszentrum, das die Wiener organismische Biologie international noch wettbewerbsfähiger machen wird.



Dr. Helmut Denk (Präsident der ÖAW), Dr. Sonja Hammerschmid (Rektorin der Vetmeduni Vienna), Dr. Arnold Suppan (Generalsekretär der ÖAW), Josef Ebenbichler (Vizerektor der Vetmeduni Vienna)
Die Themen reichen von Verhaltensforschung und Evolution bis zur Erforschung physiologischer Anpassungen von Wildtieren an die ökologischen Bedingungen in ihren Lebensräumen.


Die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) schuf die Grundlage für diese Einrichtung, wie sie vom Österreichischen Wissenschaftsrat gefordert wurde.

Die Verträge zur Etablierung dieses Zentrums wurden am 21.12.2010 unterzeichnet und treten zu Jahresbeginn 2011 in Kraft.

„Ich freue mich sehr, die Wissenschafterinnen und Wissenschafter des Konrad-Lorenz-Instituts für vergleichende Verhaltensforschung der ÖAW im Verbund der Vetmeduni Vienna willkommen zu heißen, und bedanke mich im Namen des gesamten Rektorates bei unseren Partnern, die uns die Schaffung dieses international hochrangigen Forschungszentrums ermöglicht haben“, so Rektorin Sonja Hammerschmid dazu.

„Die Bündelung der Forschungsagenden der beiden Einrichtungen Vetmeduni Vienna und ÖAW wird die internationale Sichtbarkeit der hervorragenden, im Bereich der integrativen Biologie und Evolution geleisteten wissenschaftlichen Arbeiten in Österreich maßgeblich verbessern“, so Helmut Denk, Präsident der ÖAW.

„Hier konnte eine auch für den Wissenschaftsstandort Österreich richtungsweisende Lösung gefunden werden.“

Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl begrüßt die zwischen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) abgestimmte Schwerpunktsetzung am Wissenschafts- und Forschungsstandort Wien.

„Es freut mich, dass nach dem Grazer NAWI-Projekt und dem Wiener High Performance Computing-Projekt in Wien eine weitere Schwerpunktsetzung gelungen ist.

Das ist für mich auch in Hinblick auf die Entwicklung des Hochschulplans ein sehr positives Signal“, so die Wissenschaftsministerin. „Mit weiteren Schwerpunktsetzungen zwischen heimischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen kann der Standort Österreich nachhaltig gestärkt werden“, ist Karl überzeugt.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gartengrasmücke; Bildquelle: Biillyboy Flickr

Riskantes Schlafen mit verstecktem Kopf spart Energie bei nachtaktiven Zugvögeln

Schlafen mit dem Kopf nach hinten ins Gefieder gesteckt ist eine verbreitete Verhaltensweise, die die meisten Vogelarten zeigen
Weiterlesen

Neue Vizerektorin für Ressourcen: Für Lehre, Forschung und Klinik will Manuela Raith auch künftig die "bestmöglichen Rahmenbedingungen bereitstellen.'; Bildquelle: Doris Kucera/Vetmeduni Vienna

Manuela Raith tritt Amt als neue Vizerektorin für Ressourcen an

Mit 1. August 2019 hat das Rektorat der Vetmeduni Vienna ein neues Mitglied: Manuela Raith wurde vom Universitätsrat zur Vizerektorin für Ressourcen gewählt und folgt damit auf Christian Mathes
Weiterlesen

3D Ansicht des RNP (Ribonucleoprotein) Komplex des Tollwutvirus; Bildquelle: Christiane Riedel/Vetmeduni Vienna

Wiener Forschungsteam entschlüsselt die Struktur des Ribonukleoproteins (RNP) des Tollwutvirus

Einem Forschungsteam des Instituts für Virologie der Vetmeduni Vienna gelang ein bedeutender Durchbruch in der Erforschung des Tollwutvirus
Weiterlesen

Blindenführhund; Bildquelle: Prüfstelle Assistenzhunde

Blindenführhunde – wertvolle Helfer auf vier Pfoten?

Augenersatz, Alltagshilfe und Lebensbegleiter: Blindenführhunde sind unbestritten eine große Hilfe im Alltag von sehschwachen und blinden Menschen. Doch bringen Blindenführhunde ihren Besitzerinnen und Besitzern tatsächlich auch ein Plus an Lebensqualität?
Weiterlesen

13 AssistenzhundehalterInnen erhielten ihre Zertifizierung. Im Bild, von links: Manfred Pallinger vom BMASGK, Rektorin Petra Winter, Robert-Paul Schreihofer mit Hund Zoe und Karl Weissenbacher von der Assistenzhunde-Prüfstelle; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Tierische Helfer im Alltag: Neue Assistenzhunde-Teams zertifiziert

Blindenführhunde, Signalhunde und Servicehunde unterstützen Menschen mit Behinderung im Alltag. Um für ihre Aufgaben offiziell zugelassen zu werden, braucht es eine Zertifizierung
Weiterlesen


Wissenschaft


International

15.07.


Neuerscheinungen