Neu ab 2011: Zentrum für integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna

(23.12.2010) Am Wilhelminenberg im 16. Wiener Gemeindebezirk entsteht ein Forschungszentrum, das die Wiener organismische Biologie international noch wettbewerbsfähiger machen wird.



Dr. Helmut Denk (Präsident der ÖAW), Dr. Sonja Hammerschmid (Rektorin der Vetmeduni Vienna), Dr. Arnold Suppan (Generalsekretär der ÖAW), Josef Ebenbichler (Vizerektor der Vetmeduni Vienna)
Die Themen reichen von Verhaltensforschung und Evolution bis zur Erforschung physiologischer Anpassungen von Wildtieren an die ökologischen Bedingungen in ihren Lebensräumen.


Die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) schuf die Grundlage für diese Einrichtung, wie sie vom Österreichischen Wissenschaftsrat gefordert wurde.

Die Verträge zur Etablierung dieses Zentrums wurden am 21.12.2010 unterzeichnet und treten zu Jahresbeginn 2011 in Kraft.

„Ich freue mich sehr, die Wissenschafterinnen und Wissenschafter des Konrad-Lorenz-Instituts für vergleichende Verhaltensforschung der ÖAW im Verbund der Vetmeduni Vienna willkommen zu heißen, und bedanke mich im Namen des gesamten Rektorates bei unseren Partnern, die uns die Schaffung dieses international hochrangigen Forschungszentrums ermöglicht haben“, so Rektorin Sonja Hammerschmid dazu.

„Die Bündelung der Forschungsagenden der beiden Einrichtungen Vetmeduni Vienna und ÖAW wird die internationale Sichtbarkeit der hervorragenden, im Bereich der integrativen Biologie und Evolution geleisteten wissenschaftlichen Arbeiten in Österreich maßgeblich verbessern“, so Helmut Denk, Präsident der ÖAW.

„Hier konnte eine auch für den Wissenschaftsstandort Österreich richtungsweisende Lösung gefunden werden.“

Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl begrüßt die zwischen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) abgestimmte Schwerpunktsetzung am Wissenschafts- und Forschungsstandort Wien.

„Es freut mich, dass nach dem Grazer NAWI-Projekt und dem Wiener High Performance Computing-Projekt in Wien eine weitere Schwerpunktsetzung gelungen ist.

Das ist für mich auch in Hinblick auf die Entwicklung des Hochschulplans ein sehr positives Signal“, so die Wissenschaftsministerin. „Mit weiteren Schwerpunktsetzungen zwischen heimischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen kann der Standort Österreich nachhaltig gestärkt werden“, ist Karl überzeugt.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen


Wissenschaft


International


Neuerscheinungen