fFORTE excellentia: Wissenschaftsministerium fördert Professorinnen mit 6,6 Millionen Euro

(15.07.2008) Bis 30. Juli 2008 können die 22 österreichischen Universitäten, die ihren Anteil an weiblich besetzten Professuren 2007 im Vergleich zum Vorjahr steigern konnten, beim akademischen Frauenförderprogramm um zusätzliche Mittel einreichen.

Wissenschaftsministerium Für jede Professur, die mit einer Frau besetzt wird und die zugleich die bestehende Anzahl an weiblichen Professuren - im Vergleich zum Vorjahr - erhöht, erhalten österreichische Universitäten im Rahmen von fFORTE excellentia zusätzliche finanzielle Mittel.

Für die Professorinnen-Berufungen 2008 und 2009 stellt das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) insgesamt 6,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit 2005 hat excellentia die Berufung von 62 Professorinnen mit einem Volumen von insgesamt Euro 2.100.560,-- gefördert.

Anmeldeschluss 30. Juli 2008

Evaluierung

fFORTE excellentia wird seit dem Programmstart 2005 laufend evaluiert. 2005 bewarben sich sieben von zwölf Universitäten erfolgreich um die excellentia-Fördermittel, 2007 konnten bereits 13 Hochschulen ihren Professorinnenanteil steigern. Um das Programmziel, den Frauenanteil bei den Professuren von 2005 bis 2010 auf 26 Prozent anzuheben, wurde das Fördermodell nun weiterentwickelt.

Neues Fördermodell für den Bewertungszeitraum 2008 und 2009

Neben der Grundprämie für jede geförderte Professorin, erhalten die Universitäten künftig auch Zielerreichungsprämien. Diese werden gestaffelt ausbezahlt, je nachdem wie sich die Steigerungsquoten jeder Universität darstellen und wie weit die von den bisherigen Professorinnenzahlen abhängigen Zielwerte erreicht werden. Insgesamt schüttet das BMWF für die Jahre 2008 und 2009 bis zu Euro 6.600.000,-- aus.

Auf Anregung des Frauenpolitischen Beirates und auf Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung wurde excellentia 2005, im Rahmen der ministerienübergreifenden Initiative fFORTE (Frauen in Forschung und Technologie), ins Leben gerufen.

Informationen zur Ausschreibung: www.bmwf.gv.at/excellentia

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen