Wildesel und Weidetiere – neue Studie zeigt Möglichkeiten zur Koexistenz

(06.05.2024) Die Populationen des Persischen Wildesels (Onager) im Iran sind stark gefährdet. Eine soeben veröffentlichte internationale Studie unter Beteiligung des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Veterinärmedizinischen Universität Wien zeigt nun, dass der Mensch und von ihm gehaltene Weidetiere Tiere nicht nur Konkurrenz und Gefahr sind.


Persische Wildesel (Onager)

Demnach könnte unter bestimmten Bedingungen die Erhaltung eines gefährdeten Säugetiers mit der Viehzucht vereinbar sein – und sogar zum Schutz der Art beitragen.
Die Überlebensfähigkeit vieler gefährdeter Wildtierpopulationen hängt davon ab, ob die Interaktionen mit dem Menschen und seiner Landnutzung negativ, neutral oder positiv sind.

 Im Zentraliran haben Wissenschafter:innen nun das Zusammenleben der gefährdeten Onager (Equus hemionus onager) und mit dem dortigen Viehbestand analysiert.

Dazu erhoben sie Vegetationsdaten in den Weidegebieten der Tiere, trackten neun Onager mit GPS-Telemetrie und bewerteten deren Nahrungsqualität anhand von Kotproben.

Nachteile während der Trockenzeit …

„Während der Trockenzeit verringerte der Viehbestand das Futterangebot für Onager im Vergleich zu den Zeiten vor der Beweidung. Das weist auf eine mögliche Verdrängung der Onager durch den Viehbestand hin, wenn die Ressourcen knapp sind“, so Studien-Co-Autorin Petra Kaczensky vom FIWI der Vetmeduni.

Darüber hinaus verstärkten die Wildesel ihre Futtersuche während der Nacht, wenn kein Vieh vorhanden war, was darauf hindeutet, dass Onager die Weidetiere und ihre Hirten meiden.

… Vorteile während der Regenzeit

Während der Regenzeit hingegen verfügten die Onager, die nahe bei Viehherden waren, über eine hochwertigere Ernährung als jene, die fernab von Viehherden lebten. „Dies könnte darauf hindeuten, dass die Beweidung durch Viehherden die Futterqualität für Onager möglicherweise verbessert, oder aber, dass das Nahrungsangebot wo Viehherden weiden grundsätzlich besser ist.

Folglich könnte eine Zusammenarbeit mit den Viehzüchtern, um die Standorte während der Trocken- und Regenzeit regelmäßig zu wechseln, die negativen Auswirkungen der Viehbeweidung auf die Onager abmildern,“ sagt Petra Kaczensky.

Chancen zur Populationserhaltung von Wildtieren durch ein kluges Miteinander
Laut den Wissenschafter:innen ist die nun präsentierte Studie die erste eingehende Untersuchung einer der weltweit verbliebenen Onager-Populationen und zeigt die Möglichkeit auf, dass die Erhaltung eines gefährdeten Säugetiers mit der Viehzucht vereinbar sein könnte, zumindest während der Regenzeit.

Ein solch gedeihliches Miteinander wäre wichtig, weil Schutzgebiete zwar die Aussichten für die Erhaltung gefährdeter Arten verbessern können, oft aber auch eine kontrollierte menschliche Nutzung ermöglichen sollen. Wo ein Schutzgebiet auch menschliche Interessen berücksichtig, ist auch die Akzeptanz für Wildtiere meist deutlich höher.

Publikation

Der Artikel „Rainfall reduces the potential for competitive suppression of a globally endangered ungulate by livestock“ von Saeideh Esmaeili, Mahmoud-Reza Hemami, Petra Kaczensky, Kathryn A. Schoenecker, Sarah R.B. King, Bahareh Shahriari, Chris Walzer und Jacob R. Goheen wurde in „Biological Conservation“ veröffentlicht.



Weitere Meldungen

Nach einem Flug von 1.200 Kilometern im Helikopter sind die ersten neun Kulane in Zentralkasachstan angekommen. Bis zum Frühjahr werden sie sich in einem 55 Hektar großen umzäunten Gebiet eingewöhnen.; Bildquelle: Zoologische Gesellschaft Frankfurt/Rosengren

Asiatische Wildesel werden in der zentralkasachischen Steppe ausgewildert

Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert gibt es wieder Asiatische Wildesel, auch Kulane genannt, in der zentralkasachischen Steppe
Weiterlesen

Wild Equids: Ecology, Management, and Conservation

Wild Equids: Ecology, Management, and Conservation

Neues Buch über die wilden Verwandten der Pferde von Jason I. Ransom und Petra Kaczensky
Weiterlesen

Przewalski Pferde an einer Oase in der Mongolischen Gobi Wüste; Bildquelle: Martina Burnik Šturm

Schweifhaare geben Aufschluss über Lebensweise von Pferden

Ernährung und Lebensstil lassen sich in Haaren chemisch nachweisen. Bei Pferden eignen sich dafür besonders die Schweifhaare, weil sie lang sind und deshalb über einen langen Zeitraum Auskunft geben
Weiterlesen

Mongolische Wildesel durchqueren während ihrer jährlichen Wanderungen Gebiete von vielen Tausend Quadratkilometern; Bildquelle: Petra Kaczensky / Vetmeduni Vienna

Forschende rufen zum Schutz wandernder Huftiere in der Mongolischen Steppe auf

In einem gemeinsamen Aufruf machen mongolische und internationale WissenschafterInnen, darunter Forschende der Vetmeduni Vienna, auf die mögliche Bedrohung der Steppen-, Halbwüsten- und Wüstenökosysteme in der südlichen Mongolei aufmerksam
Weiterlesen

Asiatische Wildesel ; Bildquelle: FIWI

Wanderungen Asiatischer Wildesel sind durch immer mehr Barrieren behindert

Wie Zugvögel führen auch  manche Säugetierarten ein Leben als Nomaden. Weil sie nicht fliegen können, sind asiatische Wildesel auf ihren Wanderrouten mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert
Weiterlesen

Dr. Christian Walzer; Bildquelle: Marc Seumenicht, FWF

Dr. Christian Walzer: FWF-Preis für Wissenschaftskommunikation

2. Platz an Dr. Christian Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen


Kurzmeldungen


Universitäten


Neuerscheinungen