Schweiz: Aborte bei Rindern verursachen grossen Schaden

(24.09.2006) Aborte bei Rindern, Schafen oder Ziegen bedeuten für die Landwirte einen grossen finanziellen Schaden - gesamtschweizerisch bis zu 45 Millionen Franken im Jahr.

Vetsuisse Ein grosser Teil dieser Aborte werden durch Infektionserreger verursacht, die teilweise auch für den Menschen gefährlich werden können.

Verschiedene Forschungsgruppen insbesondere der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich arbeiten an Projekten, die den besseren Nachweis und die Bekämpfung von infektiösen Aborten untersuchen. Forschende informieren anlässlich der Herbstsession der eidgenössischen Räte über den neusten Wissensstand.

Aborte bei landwirtschaftlichen Nutztieren sind in ungefähr 30 bis 50 Prozent der Fälle durch Infektionserreger wie Viren, Bakterien beziehungsweise Parasiten verursacht. Besonders unter den Bakterien finden sich solche (Chlamydien, Bruzellen, Erreger des Q-Fiebers), die auch auf den Menschen übertragen werden können und dort verschiedene Erkrankungen und bei Schwangeren auch Abort auslösen können.

Für die Landwirtschaft bedeuten Aborte nicht zuletzt auch erhebliche finanzielle Einbussen. So rechnet man mit einem durchschnittlichen Gesamtverlust von ungefähr 1600 Franken pro Abort beim Rind.

In der Schweiz treten bei 2 bis 4 Prozent der Trächtigkeiten Aborte auf. Aus diesen 14000 bis 28000 Aborten resultiert ein wirtschaftlicher Schaden von 22 bis 45 Millionen Franken im Jahr.

Seit vielen Jahren arbeiten verschiedene Forschungsgruppen der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich in Kooperation mit der ETHZ und anderen eidgenössischen und kantonalen Einrichtungen an Projekten, bei denen die Verbreitung, der Nachweis und die Bekämpfung von Aborten bei landwirtschaftlichen Tieren untersucht werden.

Diese schweizerischen Gruppen arbeiten seit rund fünf Jahren gemeinsam mit anderen Forschungsgruppen aus anderen europäischen Ländern in einem Netzwerk zusammen.

Institut für Veterinärpathologie Universität Zürich

weitere Meldungen

Prof. Dr. Hanno Würbel; Bildquelle: Vetsuisse Fakultät

Tierversuche sollen verlässlichere Resultate bei geringerer Tierzahl erzielen

Internationale Expertinnen und Experten haben auf Einladung der Universität Bern neue Empfehlungen zur Planung von Tierversuchen ausgearbeitet
Weiterlesen

Sven Rottenberg; Bildquelle: Universität Bern

EU-Forschungsgelder für Sven Rottenberg

Sven Rottenberg vom Institut für Tierpathologie der Universität Bern wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem renommierten ERC Advanced Grant ausgezeichnet
Weiterlesen

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Das Symposium Pferde 2019 findet am Freitag 8. November (Fachtagung) und Samstag 9. November (Publikumsveranstaltung) an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich statt
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus
Weiterlesen

Je nach Futter waren die Zähne der Meerschweinchen unterschiedlich stark abgerieben, am meisten bei der Fütterung mit Bambus.; Bildquelle: UZH

Wie die Zähne von Säugetieren abgerieben werden

Zähne von Säugetieren werden ständig abgerieben. Wie genau der Zahnabrieb abläuft, ist allerdings nicht bekannt. Forschende der Universität Zürich zeigen, dass die verschiedenen Bereiche der Zähne von Pflanzenfressern unterschiedlich anfällig gegen Zahnabrieb sind
Weiterlesen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales

Neuerscheinungen