Schweiz: Aborte bei Rindern verursachen grossen Schaden

(24.09.2006) Aborte bei Rindern, Schafen oder Ziegen bedeuten für die Landwirte einen grossen finanziellen Schaden - gesamtschweizerisch bis zu 45 Millionen Franken im Jahr.

Vetsuisse Ein grosser Teil dieser Aborte werden durch Infektionserreger verursacht, die teilweise auch für den Menschen gefährlich werden können.

Verschiedene Forschungsgruppen insbesondere der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich arbeiten an Projekten, die den besseren Nachweis und die Bekämpfung von infektiösen Aborten untersuchen. Forschende informieren anlässlich der Herbstsession der eidgenössischen Räte über den neusten Wissensstand.

Aborte bei landwirtschaftlichen Nutztieren sind in ungefähr 30 bis 50 Prozent der Fälle durch Infektionserreger wie Viren, Bakterien beziehungsweise Parasiten verursacht. Besonders unter den Bakterien finden sich solche (Chlamydien, Bruzellen, Erreger des Q-Fiebers), die auch auf den Menschen übertragen werden können und dort verschiedene Erkrankungen und bei Schwangeren auch Abort auslösen können.

Für die Landwirtschaft bedeuten Aborte nicht zuletzt auch erhebliche finanzielle Einbussen. So rechnet man mit einem durchschnittlichen Gesamtverlust von ungefähr 1600 Franken pro Abort beim Rind.

In der Schweiz treten bei 2 bis 4 Prozent der Trächtigkeiten Aborte auf. Aus diesen 14000 bis 28000 Aborten resultiert ein wirtschaftlicher Schaden von 22 bis 45 Millionen Franken im Jahr.

Seit vielen Jahren arbeiten verschiedene Forschungsgruppen der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich in Kooperation mit der ETHZ und anderen eidgenössischen und kantonalen Einrichtungen an Projekten, bei denen die Verbreitung, der Nachweis und die Bekämpfung von Aborten bei landwirtschaftlichen Tieren untersucht werden.

Diese schweizerischen Gruppen arbeiten seit rund fünf Jahren gemeinsam mit anderen Forschungsgruppen aus anderen europäischen Ländern in einem Netzwerk zusammen.

Institut für Veterinärpathologie Universität Zürich

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales

Neuerscheinungen