Bayer Vital Tiergesundheit fördert Krebsforschung mit einem Stipendium

(12.04.2010) Martina Croci von der Universität Zürich erhält in diesem Jahr das promotionsgebundene Stipendium, mit dem Bayer Vital Tiergesundheit den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Tiermedizin fördert.

Eine junge Forscherin aus der Schweiz freut sich über ein Stipendium von Bayer Vital Tiergesundheit.

Martina Croci von der Universität Zürich erhielt in diesem Jahr den an eine Promotion gebundenen und für zwei Jahre mit 1000 Euro monatlich dotierten Preis des Unternehmens, mit dem der wissenschaftliche Nachwuchs in der Tiermedizin gefördert wird.

Prof. Schmeer, Bayer Animal Health in Monheim, überreichte der jungen Wissenschaftlerin in ihrem Labor an der Universität Zürich die Stipendiumsurkunde. Gleichzeitig erläuterte die Doktorandin die Zielsetzung ihrer Forschung.

Croci’s Arbeit trägt den Titel „Tissue Array-gestützte immunhistochemische Expressionsmusteranalyse der Bel-2-Familienmitglieder Bax und Bak bei Hundelymphomen“.

Was sich dahinter verbirgt umschreibt die Forscherin selbst so: „Meine Arbeit beschäftigt sich mit Proteinen, die bei der Entstehung von Tumoren bei Hunden – und da vor allem bei Lymphomen – eine wichtige Rolle spielen.

Die Kenntnis, ob und in welchem Ausmaß diese Eiweiße produziert werden, lässt sich möglicherweise später einmal in der Therapie nutzen.“

Die Preisträgerin war nach eigenem Bekunden überrascht und ebenso erfreut „Ich hatte nicht damit gerechnet, das Stipendium zu erhalten“, so Croci. „Und bin sehr glücklich darüber, dass Bayer meine Arbeit damit unterstützt."

Bayer Vital Tiergesundheit fördert jährlich den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Tiermedizin durch ein Stipendium in Verbindung mit einer Promotion.

Die Ausschreibung erfolgt im Frühjahr an allen tiermedizinischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 


weitere Meldungen

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie: Wenn das Gehirn seinen eigenen Kopf hat

Nestlé Purina unterstützt die Weiterbildung zum Thema Epilepsie bei Kleintieren am 3. September 2020 im Tierspital Bern - die teilnahme ist gratis!
Weiterlesen

Prof. Dr. Hanno Würbel; Bildquelle: Vetsuisse Fakultät

Tierversuche sollen verlässlichere Resultate bei geringerer Tierzahl erzielen

Internationale Expertinnen und Experten haben auf Einladung der Universität Bern neue Empfehlungen zur Planung von Tierversuchen ausgearbeitet
Weiterlesen

Sven Rottenberg; Bildquelle: Universität Bern

EU-Forschungsgelder für Sven Rottenberg

Sven Rottenberg vom Institut für Tierpathologie der Universität Bern wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem renommierten ERC Advanced Grant ausgezeichnet
Weiterlesen

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Das Symposium Pferde 2019 findet am Freitag 8. November (Fachtagung) und Samstag 9. November (Publikumsveranstaltung) an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich statt
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus
Weiterlesen

Je nach Futter waren die Zähne der Meerschweinchen unterschiedlich stark abgerieben, am meisten bei der Fütterung mit Bambus.; Bildquelle: UZH

Wie die Zähne von Säugetieren abgerieben werden

Zähne von Säugetieren werden ständig abgerieben. Wie genau der Zahnabrieb abläuft, ist allerdings nicht bekannt. Forschende der Universität Zürich zeigen, dass die verschiedenen Bereiche der Zähne von Pflanzenfressern unterschiedlich anfällig gegen Zahnabrieb sind
Weiterlesen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales

Neuerscheinungen