Bayer Vital Tiergesundheit fördert Krebsforschung mit einem Stipendium

(12.04.2010) Martina Croci von der Universität Zürich erhält in diesem Jahr das promotionsgebundene Stipendium, mit dem Bayer Vital Tiergesundheit den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Tiermedizin fördert.

Eine junge Forscherin aus der Schweiz freut sich über ein Stipendium von Bayer Vital Tiergesundheit.

Martina Croci von der Universität Zürich erhielt in diesem Jahr den an eine Promotion gebundenen und für zwei Jahre mit 1000 Euro monatlich dotierten Preis des Unternehmens, mit dem der wissenschaftliche Nachwuchs in der Tiermedizin gefördert wird.

Prof. Schmeer, Bayer Animal Health in Monheim, überreichte der jungen Wissenschaftlerin in ihrem Labor an der Universität Zürich die Stipendiumsurkunde. Gleichzeitig erläuterte die Doktorandin die Zielsetzung ihrer Forschung.

Croci’s Arbeit trägt den Titel „Tissue Array-gestützte immunhistochemische Expressionsmusteranalyse der Bel-2-Familienmitglieder Bax und Bak bei Hundelymphomen“.

Was sich dahinter verbirgt umschreibt die Forscherin selbst so: „Meine Arbeit beschäftigt sich mit Proteinen, die bei der Entstehung von Tumoren bei Hunden – und da vor allem bei Lymphomen – eine wichtige Rolle spielen.

Die Kenntnis, ob und in welchem Ausmaß diese Eiweiße produziert werden, lässt sich möglicherweise später einmal in der Therapie nutzen.“

Die Preisträgerin war nach eigenem Bekunden überrascht und ebenso erfreut „Ich hatte nicht damit gerechnet, das Stipendium zu erhalten“, so Croci. „Und bin sehr glücklich darüber, dass Bayer meine Arbeit damit unterstützt."

Bayer Vital Tiergesundheit fördert jährlich den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Tiermedizin durch ein Stipendium in Verbindung mit einer Promotion.

Die Ausschreibung erfolgt im Frühjahr an allen tiermedizinischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen

Vetsuisse

Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere

Elefanten haben arteneigene Herpesviren, die vor allem bei Jungtieren häufig zu Todesfällen führen. Forscher der Universität Zürich haben den Ansteckungsweg verschiedener Elefantenkälber nachvollzogen
Weiterlesen

vetsuisse

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika.
Weiterlesen

Schlüpfende Honigbiene auf der Wachszelle, worin sie sich zuvor entwickelt hat; Bildquelle: Vincent Dietemann, Agroscope

Junge Bienen beschleunigen das Altern der Älteren

Honigbienen-Völker sind komplexe Gesellschaften, in denen die Arbeit nicht zentral verteilt wird. Wie genau diese Arbeitsaufteilung erfolgt, ist immer noch wenig bekannt
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales

Neuerscheinungen