Helfen Sie mit bei der Erforschung von Erbkrankheiten!

(05.08.2012) Am Institut für Genetik der Vetsuisse-Fakultät an der Universität Bern forschen Prof. Dr. Tosso Leeb und sein Team von etwa 10 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an den genetischen Ursachen von Erbkrankheiten.

Die Methoden in der molekulargenetischen Forschung haben in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht und ermöglichen heute zumindest für monogen vererbte Merkmale die rasche Entwicklung von Gentests, mit denen Erbkrankheiten wirksam züchterisch bekämpft werden können.

Die Vetsuisse-Fakultät Bern hat auf diesem Feld eine international führende Rolle und konnte in den letzten Jahren mehr als zehn Erbkrankheiten bei verschiedenen Haustierarten aufklären. Dazu werden modernste Methoden wie genomweite Assoziationsstudien (GWAS) oder sogar die vollständige Sequenzierung kompletter Genome von betroffenen Tieren eingesetzt.

Trotz aller technischen Fortschritte im Labor besteht jedoch in der Veterinärgenetik das Problem der mangelnden Verfügbarkeit von Proben von Tieren mit exakt diagnostizierten Phänotypen.

Prof. Leeb bittet daher alle Tierärztinnen und Tierärzte um die Unterstützung dieser Forschungsarbeiten durch die Einsendung von Proben. Auf der Homepage des Instituts für Genetik ist eine ständig aktualisierte Liste der Forschungsprojekte, für die Proben gesucht werden.

Falls Sie den Verdacht haben, dass Patienten von Ihnen an einer bisher unbekannten Erbkrankheit leiden (weil z.B. mehrere Wurfgeschwister in einem Wurf an ähnlichen Symptomen leiden), dann bittet Prof. Leeb ebenfalls um Kontaktaufnahme und die Einsendung von Proben an das Institut für Genetik.

Wie funktionierts?

Die Archivierung der Proben ist kostenlos. Sie müssen die Proben nur mit der normalen Post an das Institut für Genetik schicken, eine Kühlung der Proben ist nicht notwendig. Folgende Dinge werden benötigt:

  1. EDTA-Blutprobe
  2. Ausgefülltes und vom Besitzer unterschriebenes Einsendeformular
  3. Verdachtsdiagnose und Kopien der relevanten Untersuchungsbefunde
  4. möglichst eine Kopie des Stammbaums

Das Einsendeformular sowie Informationen zu den aktuell durchgeführten Forschungsprojekten können Sie im Internet herunterladen:

www.genetics.unibe.ch



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schabrackenhyäne; Bildquelle: Dr. Ingrid Wiesel

Genetisch arm, aber gesund – die Schabrackenhyäne

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Potsdam, des Tierparks Berlin und des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) hat erstmals die Genetik der Schabrackenhyäne untersucht
Weiterlesen

Bufo shaartusiensis ist eine diploide Krötenart aus Shaartuz in Süd-Tadschikistan und wurde als mütterlicher Vorfahre von Kröten mit drei Chromosomensätzen identifiziert.; Bildquelle: Matthias Stöck

Wechselkröten zeigen: Arten mit vielfachen Genomen haben lediglich entfernt verwandte Vorfahren

Die meisten Wirbeltiere haben zwei Chromosomensätze, einen von der Mutter und einen vom Vater – auch wir Menschen sind diploid. Viel seltener ist die Polyploidie
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

Fast alle modernen, europäischen Hengste haben einen orientalischen Stammvater; Bildquelle: Spanische Hofreitschule

Orientalische Vorfahren:Genetischer Stammbaum europäischer Zuchthengste entschlüsselt

Männliche Tiere vererben ihr Y-Chromosom beinahe unverändert an ihre Söhne weiter. Das ermöglicht die Rekonstruktion der männlichen Abstammungslinie
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Kluge Honigbienen: Lern-Gene bewirken Anpassung an lokale Umweltbedingungen

Uni Hohenheim entschlüsselt mit internationalem Forscherteam Erbgut ostafrikanischer Honigbienen
Weiterlesen

Amazonenkärpflinge reproduzieren sich klonal, so dass jeder Nachwuchs eine genaue genetische Kopie der Mutter ist.; Bildquelle: Bierbach / IGB

Gleiche Gene, gleiche Umwelt, unterschiedliche Persönlichkeit: Ist Individualität unvermeidbar?

Werden genetisch identische Amazonenkärpflinge einzeln und unter identischen Umweltbedingungen aufgezogen, entwickeln die Fische dennoch unterschiedliche Persönlichkeitstypen
Weiterlesen

Phänotypisierung - vom Schein zum Sein

Phänotypisierung - vom Schein zum Sein

Gemeinsames Symposium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der Nationalen Akademie Deutschlands (Leopoldina) und der Veterinärmedizinische Universität Wien - herausgegeben von Gottfried Brem
Weiterlesen

Der Verhaltensökologe David Vendrami von der Universität Bielefeld untersucht, wie sich Populationen der Jakobsmuschel unterscheiden.; Bildquelle: Universität Bielefeld

Zucht-Jakobsmuscheln entwickeln eigene Gen-Merkmale

Die Jakobsmuschel ist eine der größten essbaren Muscheln und gilt unter Gourmets als Delikatesse.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...