Ausserordentliche Professorin für Experimentelle Chirurgie an der Vetsuisse-Fakultät Standort Zürich

(01.11.2007) Der Vetsuisse-Rat hat auf das Herbstsemester 2007 PD Dr. Brigitte von Rechenberg zur ausserordentlichen Professorin ad personam für Experimentelle Chirurgie an der Vetsuisse-Fakultät Standort Zürich ernannt.

vetsuisse Die Anstellung ist auf sechs Jahre befristet.

Brigitte von Rechenberg (54) wuchs in Chur auf. Von 1973 bis 1978 studierte sie Veterinärmedizin an der Universität Zürich und promovierte 1978.

Danach war sie bis 1980 als Research Assistant und Small Animal Internship an der University of Pennsylvania tätig.

Von 1980 bis 1990 arbeitete sie als Chirurgin an einer Kleintierklinik in Würzburg (mit Approbation in Deutschland 1986). Das Diplom Facharzt in Chirurgie erlangte Brigitte von Rechenberg 1987.

Von 1990 bis 1998 engagierte sie sich als Koordinatorin für Weiterbildung an den Universitäten Zürich und Bern. Daneben baute sie ab 1993 die Musculoskeletal Research Unit (MSRU) auf, welches heute eine gut etablierte Abteilung der klinischen Forschung an der Pferdeklinik ZH ist.

1993 folgte das Europäische Fachexamen zum Diplomate des «European College of Veterinary Surgery». Von 1993 bis 1995 besuchte sie als Visiting scientist verschiedene wissenschaftliche Laboratorien, an der Colorado State University, an der University of Pittsburgh und am Victoria Hospital in Montréal. Sie habilitierte sich an der Universität Zürich im Jahr 2000.

Neben ihrer Forschertätigkeit wirkte sie (bis 2005) als Präsidentin der PhD-Kommission an den Fakultäten Zürich und Bern, gleichzeitig war sie Vizepräsidentin (2001–2002) respektive Präsidentin (2002–2003) des «European Board of Veterinary Specialisation» (EBVS).

Auch heute noch arbeitet Brigitte von Rechenberg als Leiterin der MSRU an der Vetsuisse-Fakultät Standort Zürich.

www.vetsuisse.ch

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen