Gerhard Greif erhält Ehrendoktor der Universität Bern

(06.12.2011) Dr. Gerhard Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), wurde am 3. Dezember 2011 mit dem „Doctor medicinae veterinariea honoris causa“ der Universität Bern geehrt.

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern hat sich für die Auszeichnung Greifs eingesetzt, um sein Engagement für die Tiermedizin zu würdigen.

Gerhard Greif (zweiter von rechts) nach der Überreichung der Ehrendoktorwürde; Bildquelle: Universität Bern
Gerhard Greif (zweiter von rechts) nach der Überreichung der Ehrendoktorwürde

In der Laudatio heißt es: „…der innovative und erfolgreiche Präsident und Manager der renommierten Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, der zur Darstellung der Veterinärmedizin in der Öffentlichkeit in Europa einen wichtigen Beitrag leistet.“

Weiter hob die Universität den geistigen Input Greifs hervor: Durch seine Ausbildung als Tierarzt und Agrarwissenschaftler sowie seiner umfassenden Erfahrung in der Industrie bringe er wertvolle Ideen und Konzepte ein, von denen die Vetsuisse-Fakultät schon oft profitieren konnte und auch in Zukunft profitieren kann.

In verschiedenen Kooperationsprojekten zwischen Vetsuisse und der TiHo habe Dr. Greif eine maßgebliche Rolle gespielt und die nutzbringende Zusammenarbeit mitgestaltet und nachhaltig gefördert.

Dr. Dr. h. c. mult. Gerhard Greif ist seit 2002 Präsident der TiHo. Nach Ablauf seiner ersten Amtszeit als Präsident der TiHo wurde der Tierarzt und promovierte Agrarwissenschaftler im Jahr 2008 vom Senat der TiHo für acht Jahre wiedergewählt.

Vor seiner Zeit an der TiHo war Greif in der Industrie tätig. Zuletzt war er Direktor von Elanco Animal Health, einer Sparte des Pharmakonzerns Eli Lilly and Company. Greif ist Mitglied zahlreicher Gremien im In- und Ausland, so war er Vorsitzender der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen und Vorstandsmitglied der European Association of Establishments for Veterinary Education.

Im Mai dieses Jahres hat Greif bereits eine ähnliche Ehrung erfahren: Die Trakia Universität in Stara Zagora, Bulgarien, hat ihm ebenfalls einen Ehrendoktor verliehen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen

Vetsuisse

Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere

Elefanten haben arteneigene Herpesviren, die vor allem bei Jungtieren häufig zu Todesfällen führen. Forscher der Universität Zürich haben den Ansteckungsweg verschiedener Elefantenkälber nachvollzogen
Weiterlesen

vetsuisse

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika.
Weiterlesen

Schlüpfende Honigbiene auf der Wachszelle, worin sie sich zuvor entwickelt hat; Bildquelle: Vincent Dietemann, Agroscope

Junge Bienen beschleunigen das Altern der Älteren

Honigbienen-Völker sind komplexe Gesellschaften, in denen die Arbeit nicht zentral verteilt wird. Wie genau diese Arbeitsaufteilung erfolgt, ist immer noch wenig bekannt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen