Bitte um Mithilfe: Dissertationsprojekt „HPS-Diagnostik in der Schweiz“

(07.08.2014) Im Rahmen ihres Dissertationsprojektes sucht Miriam Holbach von der Schweineklinik Bern Schweine-Bestände mit dem Verdacht auf HPS in der Schweiz.

Vetsuisse Sollten Sie solche Bestände in Ihrer Kundschaft haben, wäre Miriam Holbach für Ihre Hilfe beziehungsweise Meldung sehr dankbar.

Im Rahmen einer Doktorarbeit an der Schweineklinik der Vetsuisse-Fakultät in Bern soll die HPS-Diagnostik in der Schweiz optimiert und ein Diagnostik-Leitfaden erstellt werden.

Das Projekt beruht aus einer engen Zusammenarbeit zwischen der Schweineklinik, der Pathologie sowie der Bakteriologie der Vetsuisse in Bern und wird von der Firma MSD finanziell gefördert.

Warum sollte ein Tierhalter an dem Projekt teilnehmen?

Wir bieten Ihnen eine oftmals kostenneutrale Untersuchung der gesundheitlichen Probleme in Ihrem Bestand.

Wer kann an dem Projekt teilnehmen?

Bestände, die vermutlich Probleme mit HPS haben (Lahmheiten, Respirationsstörungen und/oder ZNS-Symptome bei den Schweinen), gehören zur Zielgruppe dieser Studie.
Was muss der / die TierhalterIn für die Untersuchung bezahlen?

Sofern die Tiere vorgängig zur Teilnahme am Pilotprojekt „PathoPig“ eingesendet wurden, werden alle anfallenden Diagnostikkosten oftmals vom BLV getragen (bis zu CHF 200.- für ein Tier; max. CHF 500.- für drei Tiere pro Fall). Die Kosten der Untersuchungen werden über Dissertationsprojekt finanziert.

Alle im Rahmen dieser Studie erhobenen Daten werden streng vertraulich behandelt und nur in anonymisierter Form ausgewertet. Sie werden keinesfalls an Dritte weitergegeben!

Ansprechpartnerin:

Schweineklinik Bern
Miriam Holbach, Assistenztierärztin

eMail: miriam.holbach@vetsuisse.unibe.ch
Telefon: + 41 (0)31 631 24 49

Bremgartenstrasse 109a
CH – 3012 Bern


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

International Conference on Production Diseases in Farm Animals

17th International Conference on Production Diseases in Farm Animals

Vom 27. bis 29. Juni 2019 findet in Bern die «17th International Conference on Production Diseases in Farm Animals» statt
Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

Universität Zürich

Fortbildung: Zahnprobleme beim Pferd

Boehringer Ingelheim und die Klinik für Pferdechirurgie laden zum Zürcher Fortbildungsabend am 29. November 2018
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen