Vetsuisse-Fakultät verleiht Ehrendoktor an Hansjörg Wyss

(01.05.2013) Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde eines Doktors ehrenhalber an Herrn Hansjörg Wyss in Anerkennung seiner Pionierleistung bei der Weiterentwicklung von Osteosynthesetechniken für die Veterinärchirurgie.

Dank seiner unternehmerischen Weitsicht entstanden geeignete Implantate, die der orthopädischen Chirurgie beim Tier zum Durchbruch verhalfen.


Die Ehrendoktorin und Ehrendoktoren sowie die Ehrengäste 2013. Hintere Reihe (von links): Prof. Dr. Patrice Courvalin, Prof. Dr. Dr. Florian Holsboer, Rüdiger Frohn, Prof. Douglas W. Diamond, Prof. Dr. Tim Clutton-Brock, Prof. David J. Gerber. Mittlere Reihe (von links): Kaspar Egger, Prof. Dr. Jacques Bischoff, Prof. Dr. Peter Burke, Pfr. Hans-Jürg Stefan, Prof. Dr. Paolo Bernasconi. Vordere Reihe (von links): Dr. Regula Pfister, Rektor Prof. Dr. Andreas Fischer, Prof. Doreen B. Massey, Hansjörg Wyss

Hansjörg Wyss wurde am 19. September 1935 als Sohn eines Rechenmaschinenverkäufers in Bern geboren und wuchs mit zwei Schwestern auf. Nach Abschluss des Gymnasiums erwarb er ein Bauingenieur-Diplom an der ETH Zürich und einen MBA an der Harvard Business School in den USA.

Seine berufliche Tätigkeit führte ihn in die Textil- und Automobilindustrie, wo er als Projektmanager in Pakistan, in der Türkei und in den Philippinen tätig war. Sein Hobby, die Fliegerei, brachte ihn mit dem Gründer der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen, Prof. Martin Allgöwer zusammen.

1977 stieg Wyss als Präsident bei der damals kleinen Firma Synthes in den USA ein, die in der Schweiz hergestellte Implantate für die chirurgische Knochenbehandlung vertrieb und rund ein Dutzend Mitarbeiter zählte.

Im Jahre 2011, als er die Firma verkaufte, war Synthes zu einem global führenden Konzern mit über 9000 Mitarbeitenden herangewachsen. Neben den Spezialimplantaten und -instrumenten, die seine Firma für humane Trauma-Patienten herstellte, begann er ab den 90er-Jahren auch, finanziell erschwingliche Implantate und Instrumente für Tierpatienten zu entwickeln und herzustellen.

Dadurch hat Hansjörg Wyss weltweit nicht nur unzähligen Tieren und deren Besitzern geholfen, er ermöglichte als erster und wichtigster Hersteller auch eine rasante Entwicklung der Traumatologie und Orthopädie beim Tierpatienten. Hansjörg Wyss ist damit sozusagen der Vater der modernen Veterinärtraumatologie.

Hansjörg Wyss ist als grosser Philanthrop bekannt: Seine Wyss Foundation im amerikanischen Westen setzte sich für die Erhaltung von über 20 Millionen Hektaren unberührter Wildgebiete ein, damit diese einzigartigen Landschaften für unsere Nachkommen erhalten bleiben. Die Wyss Medical Foundation stiftete an verschiedenen Universitäten Lehrstühle für die Chirurgie des Bewegungsapparates.

Sein Wyss Institut an der Harvard Universität in Boston verfolgt Querdenker-Projekte, welche aufgrund des unkalkulierbaren Erfolgs von den gängigen Forschungsfonds nicht unterstützt werden.

Dabei wird unter anderem der Einsatz von künstlichen Bienen untersucht – mit denen die Bestäubung wichtiger Pflanzen sichergestellt und das Bienensterben überbrückt werden könnte. – Darüber hinaus ist Hansjörg Wyss auch ein bekannter Mäzen für moderne Malerei und amtiert als Verwaltungsratspräsident der Beyeler Foundation in Riehen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen

Vetsuisse

Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere

Elefanten haben arteneigene Herpesviren, die vor allem bei Jungtieren häufig zu Todesfällen führen. Forscher der Universität Zürich haben den Ansteckungsweg verschiedener Elefantenkälber nachvollzogen
Weiterlesen

vetsuisse

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika.
Weiterlesen

Schlüpfende Honigbiene auf der Wachszelle, worin sie sich zuvor entwickelt hat; Bildquelle: Vincent Dietemann, Agroscope

Junge Bienen beschleunigen das Altern der Älteren

Honigbienen-Völker sind komplexe Gesellschaften, in denen die Arbeit nicht zentral verteilt wird. Wie genau diese Arbeitsaufteilung erfolgt, ist immer noch wenig bekannt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen