Heinrich Bollwein wird neuer Direktor der Klinik für Reproduktionsmedizin

(20.12.2011) Der Vetsuisse-Rat hat Heinrich Bollwein zum ordentlichen Professor für Reproduktionsmedizin an der Vetsuisse-Fakultät Standort Zürich (VSF) ernannt.

Heinrich Bollwein ; Bildquelle: Universität Zürich; Damaris Betancourt
Heinrich Bollwein
Mit seinem Antritt am 1. Februar 2012 wird er auch die Leitung der gleichnamigen Klinik übernehmen. Ziel seiner Forschung ist die Erhöhung der Lebensdauer von Milchkühen sowie die Optimierung der Spermaqualität wertvoller Zuchttiere.

Heinrich Bollwein (46), geboren in Altenschwand in Bayern, studierte von 1985 bis 1991 Tiermedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. Bollwein wurde 1992 promoviert, erhielt 1997 den Facharzttitel für Fortpflanzung und habilitierte sich 2003 im Fachgebiet «Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung».

Ein Forschungsstipendium führte ihn 2002 für ein knappes Jahr in die USA, wo er sich am Department of Large Animal Surgery and Medicine des Veterinary Colleges der Texas A&M University mit der Fertilität beim Hengst befasste.

Seit seiner Rückkehr 2003 ist Bollwein Professor für Gynäkologie, Geburtshilfe und Andrologie des Rindes an der Klinik für Rinder der Stiftung Tierärztliche Hochschule in Hannover, und seit Anfang 2005 ist er Direktor der gleichnamigen Klinik. Im September 2007 wurde ihm vom European College of Bovine Health Management der Diplomate-Titel verliehen.

Erhöhung der Lebensdauer von Milchkühen dient Ökonomie und Tierschutz

Während Heinrich Bollwein seine Forschung in seinen Münchner Jahren hauptsächlich auf die Gynäkologie und Andrologie des Pferdes fokussierte, verlagerte er mit seinem Wechsel an die Stiftung Tierärztliche Hochschule in Hannover seinen Forschungsschwerpunkt auf das Rind.

In den letzten Jahrzehnten hat mit der enormen Steigerung der Milchleistung gleichzeitig die Lebens- und auch die Nutzungsdauer der Rinder deutlich abgenommen.

Diese Entwicklung ist nicht nur unter ökonomischen, sondern auch unter tierschützerischen Aspekten bedenklich. Hochleistende Kühe erkranken in den ersten Wochen nach der Geburt häufiger an sogenannten Produktionskrankheiten als Kühe mit niedriger Milchleistung. Hauptursachen für vorzeitige Abgänge von Kühen aus landwirtschaftlichen Betrieben sind Euter- und Genitalerkrankungen.

Ziel der Forschungsprojekte von Bollwein ist es, nach genetischen und haltungsbedingten Ursachen für die Entwicklung dieser Erkrankungen zu suchen und geeignete Prophylaxe- und Therapiemassnahmen zu entwickeln.

Ein weiteres wichtiges Studienziel Bollweins ist es, neue Untersuchungsmethoden zu entwickeln, mit denen die Fertilität des Spermas genauer prognostiziert werden kann. Denn bisher gibt es noch kein Verfahren, mit dem das Befruchtungspotential von Spermien zuverlässig eingeschätzt werden kann. Und davon hängt der effiziente Einsatz wertvoller Zuchttiere wesentlich ab.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen

Vetsuisse

Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere

Elefanten haben arteneigene Herpesviren, die vor allem bei Jungtieren häufig zu Todesfällen führen. Forscher der Universität Zürich haben den Ansteckungsweg verschiedener Elefantenkälber nachvollzogen
Weiterlesen

vetsuisse

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika.
Weiterlesen

Schlüpfende Honigbiene auf der Wachszelle, worin sie sich zuvor entwickelt hat; Bildquelle: Vincent Dietemann, Agroscope

Junge Bienen beschleunigen das Altern der Älteren

Honigbienen-Völker sind komplexe Gesellschaften, in denen die Arbeit nicht zentral verteilt wird. Wie genau diese Arbeitsaufteilung erfolgt, ist immer noch wenig bekannt
Weiterlesen