Kalb mit sechs Beinen erfolgreich operiert

(30.06.2012) An der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern wurde am 29.6.2012 das Kalb «Lilli» operiert, das mit sechs Beinen zur Welt gekommen war. Die beiden überzähligen Beine am Rücken konnten fast vollständig abgetrennt werden.

Das Simmentaler Kalb «Lilli» wurde im Februar 2012 mit sechs Beinen geboren. Auf seinem Rücken im Schulterbereich sind zwei Vordergliedmassen angewachsen (eine sogenannte ektopische Polymelie), die an der linken Körperhälfte des Tieres herunterhängen.


Das Kalb Lilli vor der Operation

Das Kalb wurde in die Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern gebracht, um dort operiert zu werden. Die Operation war nötig, da das Gewicht der Beine am Rücken die bereits lädierte Wirbelsäule noch mehr zu deformieren drohte.

Eine erste Untersuchung zeigte gemäss PD Dr. Patrik Zanolari, Leitender Arzt an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern, bereits eine deutliche Verformung des Rückens (Skoliose).

Genauere radiologische und computertomographische Analysen der Missbildung ergaben, dass die beiden zusätzlichen Beine ein gemeinsames Schulterblatt und einen gemeinsamen Oberarm aufweisen.

Das zusätzliche Schulterblatt ist mit der Wirbelsäule des Kalbes eng verbunden.

Da sich das Kalb in einem guten Allgemeinzustand befindet, konnte es am Freitag, 29. Juni, an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern in Vollnarkose operiert werden.


Das Kalb Lilli nach der Operation

Die zusätzlichen Gliedmassen wurden im Bereich des Schultergelenkes abgesetzt und die Haut verschlossen. Um die Wirbelsäule nicht zu gefährden, wurde ein Teil des Schulterblatts belassen.

Die Operation dauerte vier Stunden und verlief erfolgreich. «Das Kalb Lilli ist eine halbe Stunde nach der Operation erwacht und ist in stabilem Allgemeinzustand», sagt Zanolari. Es wird nun voraussichtlich nach einer Erholungszeit von einigen Tagen seiner neuen Besitzerin übergeben.



Weitere Meldungen

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie: Wenn das Gehirn seinen eigenen Kopf hat

Nestlé Purina unterstützt die Weiterbildung zum Thema Epilepsie bei Kleintieren am 3. September 2020 im Tierspital Bern - die teilnahme ist gratis!
Weiterlesen

Prof. Dr. Hanno Würbel; Bildquelle: Vetsuisse Fakultät

Tierversuche sollen verlässlichere Resultate bei geringerer Tierzahl erzielen

Internationale Expertinnen und Experten haben auf Einladung der Universität Bern neue Empfehlungen zur Planung von Tierversuchen ausgearbeitet
Weiterlesen

Sven Rottenberg; Bildquelle: Universität Bern

EU-Forschungsgelder für Sven Rottenberg

Sven Rottenberg vom Institut für Tierpathologie der Universität Bern wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem renommierten ERC Advanced Grant ausgezeichnet
Weiterlesen

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Das Symposium Pferde 2019 findet am Freitag 8. November (Fachtagung) und Samstag 9. November (Publikumsveranstaltung) an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich statt
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus
Weiterlesen

Je nach Futter waren die Zähne der Meerschweinchen unterschiedlich stark abgerieben, am meisten bei der Fütterung mit Bambus.; Bildquelle: UZH

Wie die Zähne von Säugetieren abgerieben werden

Zähne von Säugetieren werden ständig abgerieben. Wie genau der Zahnabrieb abläuft, ist allerdings nicht bekannt. Forschende der Universität Zürich zeigen, dass die verschiedenen Bereiche der Zähne von Pflanzenfressern unterschiedlich anfällig gegen Zahnabrieb sind
Weiterlesen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen