Kalb mit sechs Beinen erfolgreich operiert

(30.06.2012) An der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern wurde am 29.6.2012 das Kalb «Lilli» operiert, das mit sechs Beinen zur Welt gekommen war. Die beiden überzähligen Beine am Rücken konnten fast vollständig abgetrennt werden.

Das Simmentaler Kalb «Lilli» wurde im Februar 2012 mit sechs Beinen geboren. Auf seinem Rücken im Schulterbereich sind zwei Vordergliedmassen angewachsen (eine sogenannte ektopische Polymelie), die an der linken Körperhälfte des Tieres herunterhängen.


Das Kalb Lilli vor der Operation

Das Kalb wurde in die Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern gebracht, um dort operiert zu werden. Die Operation war nötig, da das Gewicht der Beine am Rücken die bereits lädierte Wirbelsäule noch mehr zu deformieren drohte.

Eine erste Untersuchung zeigte gemäss PD Dr. Patrik Zanolari, Leitender Arzt an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern, bereits eine deutliche Verformung des Rückens (Skoliose).

Genauere radiologische und computertomographische Analysen der Missbildung ergaben, dass die beiden zusätzlichen Beine ein gemeinsames Schulterblatt und einen gemeinsamen Oberarm aufweisen.

Das zusätzliche Schulterblatt ist mit der Wirbelsäule des Kalbes eng verbunden.

Da sich das Kalb in einem guten Allgemeinzustand befindet, konnte es am Freitag, 29. Juni, an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern in Vollnarkose operiert werden.


Das Kalb Lilli nach der Operation

Die zusätzlichen Gliedmassen wurden im Bereich des Schultergelenkes abgesetzt und die Haut verschlossen. Um die Wirbelsäule nicht zu gefährden, wurde ein Teil des Schulterblatts belassen.

Die Operation dauerte vier Stunden und verlief erfolgreich. «Das Kalb Lilli ist eine halbe Stunde nach der Operation erwacht und ist in stabilem Allgemeinzustand», sagt Zanolari. Es wird nun voraussichtlich nach einer Erholungszeit von einigen Tagen seiner neuen Besitzerin übergeben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen