Kaninchen trinken lieber aus offenen Wasserschälchen als aus Nippeltränken

(10.03.2011) Sie können dabei mehr und schneller Wasser aufnehmen, wie eine neue Studie der Universität Zürich zeigt. Damit die Haustiere gesund bleiben, werden sie zudem am besten mit Heu und grünem Frischfutter versorgt.



Die Offentränke eignet sich besser für Kaninchen
Nippeltränke oder Wassernapf? Die Frage, wie man seinen Lieblingen am besten das tägliche Wasser verabreicht, beschäftigt viele Heimtierbesitzer. Weit verbreitet ist die Nippeltränke, die ans Gitter befestigt wird.


Das Wasser bleibt in diesen Behältern sauber und kann von den Tieren im Gegensatz zu einem Wasserschälchen weder verschmutzt noch ausgekippt werden.

Welche Trinkgefässe Kaninchen bevorzugen würden und wie durch eine geschickte Wahl der Tränke und der Futterration die optimale Wasseraufnahme erreicht wird, hat Anja Tschudin an der Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Vetsuisse Fakultät der Universität Zürich in ihrer Doktorarbeit untersucht.

Die Wahl des Trinkgefässes ist insbesondere bei Tieren lebenswichtig, die schon einmal Harnsteine hatten, was bei Kaninchen gelegentlich vorkommt – oder wenn eine andere Erkrankung des Harntraktes vorliegt.

Wasserschälchen besser

Alle Kaninchen im Versuch von Anja Tschudin bevorzugten die Offentränken, wenn sie zwischen Offen- und Nippeltränken wählen konnten. Die Tiere konnten aus Wasserschälchen in kürzerer Zeit deutlich mehr Wasser trinken.

Bestand die Futterration nur aus Heu oder aus einem aus Heu angefertigten Pelletfutter, tranken die Kaninchen deutlich mehr Wasser, als wenn sie eine Körnermischung zum Fressen erhielten.

«Heu ist damit für Kaninchen zu empfehlen, weil es im Gegensatz zu Körnerfutter der natürlichen Äsung entspricht, den notwendigen Zahnabrieb fördert und eine adäquate Kalziumversorgung garantiert», erklärt Anja Tschudin und fügt an: «Zudem führt Heu zu einer hohen Wasseraufnahme und damit auch zu einer hohen Urinausscheidung.» So verdünnter Urin kann Harnsteinen vorbeugen.

Noch besser war die Gesamt-Wasseraufnahme, wenn zu dem Heu ein adäquates Frischfutter wie Petersilie verfüttert wurde, weil dann noch zusätzlich viel Wasser über das Futter aufgenommen wird. Als Frischfutter sind allerdings die für Kaninchen scheinbar typischen Karotten und Obst aufgrund des Zuckergehaltes weniger zu empfehlen.

Genügend Wasser, Heu und Frischfutter

Konnten die Kaninchen im Versuch uneingeschränkt Wasser trinken, war der Unterschied in der aufgenommenen Wassermenge zwischen den Tränkesystemen zwar nicht signifikant. Doch der Kot war in den Phasen mit Nippeltränke trockener.

Das deutet darauf hin, dass die Kaninchen schon einen Wasser-Sparmechanismus aktiviert hatten. Wenn das Wassertrinken auf zwölf oder sechs Stunden am Tag eingeschränkt wurde, nahmen die Kaninchen insgesamt weniger, aber aus Offentränken deutlich mehr Wasser als aus Nippeltränken auf.

«Eine stets gefüllte Offentränke und eine Fütterung, die hauptsächlich aus Heu und einem grünen Frischfutter besteht, gewährleistet eine optimale Wasserversorgung für Kaninchen», empfiehlt Tschudin. Dies gilt voraussichtlich auch für Meerschweinchen und andere Kleinnager wie Degus.

Literatur

Tschudin Anja, Clauss Marcuss, Codron Daryl, Hatt Jean-Michel: Preference of rabbits for drinking from open dishes versus nipple drinkers, in: Veterinary Record, 168: 190-190a

Tschudin Anja, Clauss Marcuss, Codron Daryl, Liesegang Annette, Hatt Jean-Michel: Water intake in domestic rabbits (Oryctolagus cuniculus) from open dishes and nipple drinkers under different water and feeding regimes, in: Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition (online), doi 10.1111/j.1439-0396.2010.01077.x

Weitere Meldungen

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie: Wenn das Gehirn seinen eigenen Kopf hat

Nestlé Purina unterstützt die Weiterbildung zum Thema Epilepsie bei Kleintieren am 3. September 2020 im Tierspital Bern - die teilnahme ist gratis!
Weiterlesen

Prof. Dr. Hanno Würbel; Bildquelle: Vetsuisse Fakultät

Tierversuche sollen verlässlichere Resultate bei geringerer Tierzahl erzielen

Internationale Expertinnen und Experten haben auf Einladung der Universität Bern neue Empfehlungen zur Planung von Tierversuchen ausgearbeitet
Weiterlesen

Sven Rottenberg; Bildquelle: Universität Bern

EU-Forschungsgelder für Sven Rottenberg

Sven Rottenberg vom Institut für Tierpathologie der Universität Bern wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem renommierten ERC Advanced Grant ausgezeichnet
Weiterlesen

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Das Symposium Pferde 2019 findet am Freitag 8. November (Fachtagung) und Samstag 9. November (Publikumsveranstaltung) an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich statt
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus
Weiterlesen

Je nach Futter waren die Zähne der Meerschweinchen unterschiedlich stark abgerieben, am meisten bei der Fütterung mit Bambus.; Bildquelle: UZH

Wie die Zähne von Säugetieren abgerieben werden

Zähne von Säugetieren werden ständig abgerieben. Wie genau der Zahnabrieb abläuft, ist allerdings nicht bekannt. Forschende der Universität Zürich zeigen, dass die verschiedenen Bereiche der Zähne von Pflanzenfressern unterschiedlich anfällig gegen Zahnabrieb sind
Weiterlesen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen