Marcus Clauss neuer Professor für Vergleichende Verdauungsphysiologie, Ernährung und Biologie

(19.12.2012) An der Vetsuisse-Fakultät am Standort Zürich wurde Marcus Clauss per 1. Februar 2013 zum ausserordentlichen Professor ad personam für Vergleichende Verdauungsphysiologie, Ernährung und Biologie von Zoo-, Heim- und Wildtieren befördert.


Marcus Clauss
Marcus Clauss (42) ist in Deutschland aufgewachsen und hat an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München von 1991 bis 1997 Tiermedizin studiert sowie anschliessend am Royal Veterinary College London den Master in Wild Animal Health absolviert.

Von 1998 bis 2000 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin, danach 2005 am Institut für Physiologie, physiologische Chemie und Tierernährung der LMU München.

Er promovierte im Jahr 2000 und habilitierte sich 2007 in München.

2007 wurde er nach bestandenem Board Exam als «Diplomate» ins «European College of Veterinary and Comparative Nutrition» aufgenommen. Ab 2005 war er wissenschaftlicher Abteilungsleiter der Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere an der Vetsuisse-Fakultät Zürich.

Sein Forschungsgebiet umfasst evolutionäre morphologische und physiologische Anpassungen des Verdauungstraktes von Wildtieren, praktische Aspekte der Zootierfütterung sowie Auswirkungen der Fütterung auf die Gesundheit.

Dazu kommen verschiedene andere Aspekte der Biologie von Wildtieren. Im vergleichenden Ansatz liegt dabei der Fokus nicht auf der einzelnen Tierart sondern auf einer Bandbreite von Arten.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

UZH

Säugetiere haben eine höhere Lebenserwartung in Zoos

Das Leben in freier Wildbahn ist durch Feinde, Futterknappheit, raue Klimabedingungen und starke Konkurrenz geprägt. In Zoos dagegen sind die Tiere vor diesen Gefahren geschützt
Weiterlesen

3-D-Simulationen von Tierskeletten von der Urzeit bis heute.; Bildquelle: UZH

Pflanzenfressende Säugetiere haben grössere Bäuche

Pflanzenfressende Säugetiere haben grössere Bäuche als ihre meist schlanken, fleischfressenden Artgenossen. Dies weist erstmals eine internationale Studie der Universität Zürich anhand von 3-D-Rekonstruktionen von Tierskeletten nach
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...