Matthias Altmeyer erhält SNF-Förderungsprofessur

(05.03.2014) Gastinstitut ist das Institut für Veterinärbiochemie und Molekularbiologie der VSF-Zürich

Die Förderungsprofessur erhät Matthias Altmeyer für das Forschungsprojekt "Uncovering concealed regulators and unexpected pathway connections guarding against genome instability".

Vetsuisse-Fakultät Die Universität Zürich erhält 10 von insgesamt 40 Förderungsprofessuren, welche der Schweizerische Nationalfonds (SNF) in diesem Jahr zugesprochen hat. Vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler haben die UZH als Gastinstitution für ihre SNF-Förderungsprofessur gewählt.

Seit 2000 vergibt der SNF jährlich Förderungsprofessuren an Nachwuchsforschende, die sich durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen und einen vielversprechenden Projektantrag auszeichnen.

Die Zusprache umfasst jeweils das Salär der Förderungsprofessorin oder des Förderungsprofessors auf dem Niveau einer Assistenzprofessur, einen Forschungsbeitrag (inkl. Salär für Mitarbeitende) und einen Beitrag zur Deckung der Infrastrukturkosten.

Die jungen Forschenden erhalten damit eine einmalige Chance, sich an der UZH wissenschaftlich weiterzuqualifizieren und sich im Hinblick auf ihre akademische Karriere im internationalen Umfeld zu positionieren.

Die UZH ist bei der diesjährigen Vergabe der SNF-Förderungsprofessuren die erfolgreichste Universität der Schweiz. «Das ist ein klares Zeichen der hohen Attraktivität der UZH für Nachwuchsforschende. Unsere neuen Kolleginnen und Kollegen sind eine grosse Bereicherung für die Forschung und Lehre an der UZH», freut sich Rektor Michael Hengartner.

Fünf der zehn neuen SNF-Förderungsprofessorinnen und -professoren werden an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät forschen.

Zwei Förderungsprofessuren sind an der Philosophischen Fakultät und je eine an der Wirtschaftswissenschaftlichen, der Medizinischen und der Vetsuisse-Fakultät angesiedelt.

Insgesamt haben die zehn Nachwuchsforschenden für die nächsten vier Jahre mehr als 14 Millionen Franken für ihre Forschungsprojekte eingeworben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte

Studie zur Versorgungslage in der Schweizer Nutztiermedizin

Aktuell sind in der Schweiz ausreichend Nutztierärzte tätig, damit eine gute Versorgung gewährleistet ist. Engpässe bestehen auf einzelne Regionen begrenzt
Weiterlesen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil

Können tote Tiere reden?

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Felix Althaus ist jetzt Universitätsrat der Vetmeduni Vienna

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen