Vetsuisse: erste Online-Prüfung an der Universität Zürich

(08.09.2005) Die Universität Zürich hat erstmals eine rekursfähige Online-Prüfung durchgeführt. 78 Studierende der Vetsuisse-Fakultät mussten Mitte August ihr Wissen in Computer eingeben anstatt papierene Prüfungsbogen auszufüllen.

Neu an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich ist nicht nur das Curriculum, sondern auch die Prüfungssituation.

Als Folge des neuen Studienganges müssen mehr Prüfungen und dazu in schriftlicher Form durchgeführt werden.

Für Prof. Andreas Pospischil, Direktor des Instituts für Veterinärpathologie, war dies der Anlass, sich für Online-Prüfungen zu entscheiden. Er konnte auf keinerlei Erfahrung mit rekursfähigen Prüfungen zurückgreifen, denn die Universität Zürich betrat hier Neuland.

Die Sicherheitsvorkehrungen für Prüfungen am Computer sind gross: Die Prüflinge müssen sich mit der Legi ausweisen und bekommen einen von allen User-Dateien gereinigten Computer zugeteilt, der durch Firewall vor Zugriffen geschützt ist und dessen CD-Laufwerk sowie die USB- und Firewire-Anschlüsse versiegelt sind.

Erst nachdem sich die Studierenden mit Matrikelnummer und Zugangsdaten identifiziert haben, kann die Prüfung beginnen.

Alle Eingaben der Studierenden werden in Logfiles aufgezeichnet, die gleichbedeutend sind mit den Protokollen, die bei mündlichen Prüfungen geführt werden. Die Logfiles dienen als Beweisgrundlage bei einem allfälligen Rekurs.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der ersten Prüfung am Computer wurden auf die ungewohnte Prüfungsform vorbereitet.

In zwei Testläufen konnten sie sich an die neue Situation gewöhnen und gleichzeitig konnten die Sicherheitsfunktionen getestet werden.

«Die erste Online-Prüfung ist ein Erfolg und der Aufwand hat sich gelohnt», resümiert Prof. Pospischil. Er wird deshalb auch die nächsten Prüfungen in einem Jahr im neuen Modus durchführen.

weitere Meldungen

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie

Vetsuisse Neuro Nights - Epilepsie: Wenn das Gehirn seinen eigenen Kopf hat

Nestlé Purina unterstützt die Weiterbildung zum Thema Epilepsie bei Kleintieren am 3. September 2020 im Tierspital Bern - die teilnahme ist gratis!
Weiterlesen

Prof. Dr. Hanno Würbel; Bildquelle: Vetsuisse Fakultät

Tierversuche sollen verlässlichere Resultate bei geringerer Tierzahl erzielen

Internationale Expertinnen und Experten haben auf Einladung der Universität Bern neue Empfehlungen zur Planung von Tierversuchen ausgearbeitet
Weiterlesen

Sven Rottenberg; Bildquelle: Universität Bern

EU-Forschungsgelder für Sven Rottenberg

Sven Rottenberg vom Institut für Tierpathologie der Universität Bern wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem renommierten ERC Advanced Grant ausgezeichnet
Weiterlesen

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Symposium Pferde 2019: Die Schweizer Rückenstudie

Das Symposium Pferde 2019 findet am Freitag 8. November (Fachtagung) und Samstag 9. November (Publikumsveranstaltung) an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich statt
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Futter mit Rohfleisch ist ein Gesundheitsrisiko

In jedem zweiten Hundefutter aus rohem Fleisch finden sich multiresistente Bakterien. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Zürich an Rohfutter-Proben, sogenannten "Barf"-Menus
Weiterlesen

Je nach Futter waren die Zähne der Meerschweinchen unterschiedlich stark abgerieben, am meisten bei der Fütterung mit Bambus.; Bildquelle: UZH

Wie die Zähne von Säugetieren abgerieben werden

Zähne von Säugetieren werden ständig abgerieben. Wie genau der Zahnabrieb abläuft, ist allerdings nicht bekannt. Forschende der Universität Zürich zeigen, dass die verschiedenen Bereiche der Zähne von Pflanzenfressern unterschiedlich anfällig gegen Zahnabrieb sind
Weiterlesen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen