Regula Bettschart-Wolfensberger ist neue Professorin für Veterinär-Anästhesiologie

(08.04.2015) Der Vetsuisse-Rat schafft eine neue Professur ad personam für Veterinär-Anästhesiologie an der Vetsuisse-Fakultät am Standort Zürich.

Hierfür ernennt er die Titularprofessorin Regula Bettschart-Wolfensberger zur ausserordentlichen Professorin ad personam für Veterinär-Anästhesiologie.

Regula Bettschart-Wolfensberger (48) ist in Zürich aufgewachsen, hat von 1985 bis 1990 Veterinärmedizin an der Universität Zürich studiert und drei Jahre später an der gleichen Universität promoviert.


Regula Bettschart-Wolfensberger: Neue Professorin ad personam für Veterinär-Anästhesiologieam
Ihre Ausbildung zur Veterinär-Anästhesistin absolvierte sie in England am Animal Health Trust Institut in Newmarket und in den USA an der University of Davis in Kalifornien sowie an der University of Pennsylavania in Philadelphia.

1997 erlangte Sie mit dem Titel «European Diplomate in Veterinary Anaesthesia and Analgesia» die höchste klinische Qualifikation im Fachgebiet der Anästhesiologie. Zwei Jahre später erhielt Regula Bettschart-Wolfensberger von der University of London (GB) den PhD-Titel für ihre Arbeit über eine interavenöse Anästhesiemethode für Pferde.

Nach der Geburt ihrer zwei Töchter setzte sie die Forschung in diesem Gebiet fort und habilitierte sich dazu 2004 an der Universität Zürich, bevor sie 2007 an derselben Universität zur Titularprofessorin für Anästhesiologie ernannt wurde. Sie hat ihre neu geschaffene Professur ad personam auf den 1. April 2015 angetreten.

Regula Bettschart-Wolfensberger hat die Abteilung für Anästhesiologie an der Vetsuisse-Fakultät in Zürich aufgebaut und leitet diese seit 1998. Im selben Jahr wurde ihre Abteilung durch das European College of Veterinary Anaesthesia and Analgesia als Ausbildungszentrum anerkannt.

Im Mittelpunkt ihres Forschungsinteresses stehen die Anästhesie und die wirkungsvolle und schonende Schmerztherapie bei unterschiedlichen Tierspezies. Dabei fokussiert sie sich auf eine Verbesserung der Anästhesiemethoden und damit verbunden auf die Erhöhung der Anästhesiesicherheit.

Die von ihr neu entwickelten Anästhesieverfahren werden weltweit in Veterinärkliniken eingesetzt. Zudem erhielt Regula Bettschart-Wolfensberger zahlreiche Preise für ihre wissenschaftlichen Publikationen.

International anerkannte Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der equinen Anästhesiologie, soll weiterhin einer der Forschungsschwerpunkte der Abteilung für Anästhesiologie bleiben. Parallel werden die Forschung im Bereich der Anästhesie von Kleintieren und Forschungsprojekte mit interdisziplinären Kollaborationen, sowohl inner- als auch ausseruniversitär, ausgebaut.

Dies hat zum Ziel, Modelle zu entwickeln, die auch in der humanen Anästhesie in der Pädiatrie und zur Verbesserung des Anästhesiemanagements von kleinen Tieren eingesetzt werden können.

Neben ihrer Forschungstätigkeit engagiert sich die neu ernannte Professorin auch stark in der Lehre und Ausbildung. Ihre Lehrverpflichtung umfasst unter anderem mehrere Grundvorlesungen und Praktika sowie die Betreuung von Doktorarbeiten.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen

International Conference on Production Diseases in Farm Animals

17th International Conference on Production Diseases in Farm Animals

Vom 27. bis 29. Juni 2019 findet in Bern die «17th International Conference on Production Diseases in Farm Animals» statt
Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.