Regula Bettschart-Wolfensberger ist neue Professorin für Veterinär-Anästhesiologie

(08.04.2015) Der Vetsuisse-Rat schafft eine neue Professur ad personam für Veterinär-Anästhesiologie an der Vetsuisse-Fakultät am Standort Zürich.

Hierfür ernennt er die Titularprofessorin Regula Bettschart-Wolfensberger zur ausserordentlichen Professorin ad personam für Veterinär-Anästhesiologie.

Regula Bettschart-Wolfensberger (48) ist in Zürich aufgewachsen, hat von 1985 bis 1990 Veterinärmedizin an der Universität Zürich studiert und drei Jahre später an der gleichen Universität promoviert.


Regula Bettschart-Wolfensberger: Neue Professorin ad personam für Veterinär-Anästhesiologieam
Ihre Ausbildung zur Veterinär-Anästhesistin absolvierte sie in England am Animal Health Trust Institut in Newmarket und in den USA an der University of Davis in Kalifornien sowie an der University of Pennsylavania in Philadelphia.

1997 erlangte Sie mit dem Titel «European Diplomate in Veterinary Anaesthesia and Analgesia» die höchste klinische Qualifikation im Fachgebiet der Anästhesiologie. Zwei Jahre später erhielt Regula Bettschart-Wolfensberger von der University of London (GB) den PhD-Titel für ihre Arbeit über eine interavenöse Anästhesiemethode für Pferde.

Nach der Geburt ihrer zwei Töchter setzte sie die Forschung in diesem Gebiet fort und habilitierte sich dazu 2004 an der Universität Zürich, bevor sie 2007 an derselben Universität zur Titularprofessorin für Anästhesiologie ernannt wurde. Sie hat ihre neu geschaffene Professur ad personam auf den 1. April 2015 angetreten.

Regula Bettschart-Wolfensberger hat die Abteilung für Anästhesiologie an der Vetsuisse-Fakultät in Zürich aufgebaut und leitet diese seit 1998. Im selben Jahr wurde ihre Abteilung durch das European College of Veterinary Anaesthesia and Analgesia als Ausbildungszentrum anerkannt.

Im Mittelpunkt ihres Forschungsinteresses stehen die Anästhesie und die wirkungsvolle und schonende Schmerztherapie bei unterschiedlichen Tierspezies. Dabei fokussiert sie sich auf eine Verbesserung der Anästhesiemethoden und damit verbunden auf die Erhöhung der Anästhesiesicherheit.

Die von ihr neu entwickelten Anästhesieverfahren werden weltweit in Veterinärkliniken eingesetzt. Zudem erhielt Regula Bettschart-Wolfensberger zahlreiche Preise für ihre wissenschaftlichen Publikationen.

International anerkannte Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der equinen Anästhesiologie, soll weiterhin einer der Forschungsschwerpunkte der Abteilung für Anästhesiologie bleiben. Parallel werden die Forschung im Bereich der Anästhesie von Kleintieren und Forschungsprojekte mit interdisziplinären Kollaborationen, sowohl inner- als auch ausseruniversitär, ausgebaut.

Dies hat zum Ziel, Modelle zu entwickeln, die auch in der humanen Anästhesie in der Pädiatrie und zur Verbesserung des Anästhesiemanagements von kleinen Tieren eingesetzt werden können.

Neben ihrer Forschungstätigkeit engagiert sich die neu ernannte Professorin auch stark in der Lehre und Ausbildung. Ihre Lehrverpflichtung umfasst unter anderem mehrere Grundvorlesungen und Praktika sowie die Betreuung von Doktorarbeiten.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil

Können tote Tiere reden?

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Felix Althaus ist jetzt Universitätsrat der Vetmeduni Vienna

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

Vetsuisse

Nanoteilchen als Lebensmittelzusatz: das Risiko besser einschätzen

Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich
Weiterlesen

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen.; Bildquelle: Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Hunde mit Mammatumoren helfen bei der Erforschung von Brustkrebs bei Menschen

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz
Weiterlesen

Pferde fressen mit sehr regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen.; Bildquelle: UZH

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal – dafür mit ebenso regelmässigen, rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, die ihre Nahrung nach dem Fressen wiederkauen
Weiterlesen

Vetsuisse

Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere

Elefanten haben arteneigene Herpesviren, die vor allem bei Jungtieren häufig zu Todesfällen führen. Forscher der Universität Zürich haben den Ansteckungsweg verschiedener Elefantenkälber nachvollzogen
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...