Ein Molekularbiologe und ein Toxikologe: Zwei neue Professoren an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich

(11.01.2014) Der Vetsuisse-Rat hat auf Februar 2014 zwei Professoren am Standort Zürich der Vetsuisse-Fakultät berufen: Michael O. Hottiger wurde zum ordentlichen Professor für Biochemie und Molekularbiologie ernannt. Hanspeter Nägeli wird ebenfalls befördert und wird ordentlicher Professor für Toxikologie.

Ein translationaler Forscher und viel zitierter Tierarzt wird direkt berufen: Prof. Michael Hottiger wird ordentlicher Professor für Biochemie und Molekularbiologie an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.


Prof. Michael O. Hottiger
Ab Februar 2014 tritt er die Nachfolge von Prof. Ulrich Hübscher, ordentlicher Professor für Veterinärbiochemie, an, der in den Ruhestand tritt. Michael Hottiger ist Schweizer und studierte an der Universität Zürich Veterinärmedizin und Molekularbiologie.

Als Assistent war er am Institut für Veterinärbiochemie sowie am Institut für Molekularbiologie tätig. Nach Forschungsstudien in den USA habilitierte er sich im Jahr 2000 am Institut für Veterinärbiochemie der Universität Zürich und wurde Privatdozent, dann nebenamtlicher ausserordentlicher und schliesslich ordentlicher Professor ad personam für Molekularbiologie an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.

Hottiger ist Träger zahlreicher Preise: Er erhielt etwa den Förderpreis «New Entrepreneurs in Technology and Science» der Gerbert Rüf Foundation, Schweiz. Seit 2012 ist er Forschungsrat des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und ebenfalls Mitbegründer des fakultätsübergreifenden Kompetenzzentrums «Center for Applied Biotechnology and Molecular Medicine».

Beförderung zum ordentlichen Professor in Toxikologie

In der Grundlagenforschung hat sich die Toxikologie an der Vetsuisse-Fakultät, Standort Universität Zürich, in der DNA-Reparaturforschung einen international anerkannten Ruf geschaffen.


Prof. Hanspeter Nägeli
Nun wird Prof. Hanspeter Nägeli auf Februar 2014 zum ordentlichen Professor für Toxikologie ernannt.

Der Schweizer schloss an der Universität Zürich ein Studium der Veterinärmedizin ab und doktorierte am Institut für Pharmakologie und Biochemie an der Universität Zürich. Als «Postdoctoral Fellow» forschte Hanspeter Nägeli in den USA und arbeitete, wieder an der Universität Zürich, als Oberassistent am Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, wo er 1996 wissenschaftlicher Abteilungsleiter wurde.

Im Jahr 1998 habilitierte sich Prof. Hanspeter Nägeli für das Fach Pharmakologie und Toxikologie. Ab 2002 war er vier Jahre lang nebenamtlicher ausserordentlicher Professor für Toxikologie und ist seit 2006 ausserordentlicher Professor für Toxikologie an der Universität Zürich. Hanspeter Nägeli ist ausserdem «Invited Professor» an der SARAF-School für Advanced Residue Analysis in Food in Nantes, Frankreich.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Sand sinkt im Pansen nach unten und sammelt sich im Labmagen, passiert den Darm und wird im Kot ausgeschieden.; Bildquelle: UZH

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor zu schnellem Zahnabrieb schützen, zeigen nun Forschende der Universität Zürich auf
Weiterlesen

Eine Varroa destructor Milbe auf dem Thorax einer experimentellen Europäischen Honigbiene, Apis mellifera.; Bildquelle: Geoffrey R. Williams

Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern haben entdeckt, dass ein Zusammenwirken zwischen der Milbe Varroa destructor und Neonikotinoiden die Lebensdauer von Honigbienen beeinträchtigt
Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.