Vetsuisse-Fakultät an Plattform für Stammzellforschung und Regenerativmedizin beteiligt

(20.11.2012) An der Universität Bern gibt es 32 Forschungsgruppen, die sich mit Stammzellforschung befassen. Sie wurden nun in einer fakultätsübergreifenden Plattform namens «stemcellsbern» zusammengeführt.

Diese soll die Zusammenarbeit an der Universität Bern sowie mit nationalen und internationalen Netzwerken in diesem bedeutenden Forschungsgebiet stärken.

Dass die Stammzellen immer mehr an Bedeutung gewinnen, wurde zuletzt durch die Verleihung des diesjährigen Medizin-Nobelpreises an zwei Stammzellforscher deutlich.


Stammzellen dienen unter anderem dazu, Reparaturmechanismen bei Haarverlust zu untersuchen – wie hier am Haarfollikel einer Maus. Die Stammzellen sind rot markiert, eine körpereigene Substanz, die zu Haarverlust führt, grün

Nun wird an der Universität Bern die Forschung zu Stammzellen und Regenerativmedizin, die derzeit in nicht weniger als 32 Forschungsgruppen aus verschiedenen Fachbereichen stattfindet, in einer gemeinsamen Plattform namens «stemcellsbern» zusammengeführt.

Daran beteiligt sind Gruppen der Medizinischen Fakultät, der Vetsuisse-Fakultät sowie der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät.

Das Ziel der Plattformmitglieder ist es, einen multidisziplinären Ansatz zu fördern – eine Besonderheit der Universität Bern, die sich dadurch von anderen Stammzellnetzwerken unterscheidet.

So sind auch Forschende im Bereich der Optogenetik beim Einsatz von lichtaktivierbaren Molekülen beteiligt, aber auch aus den Bereichen Physiologie, angewandte Physik oder Nanotechnologie. Unterstützt wird die Plattform unter anderem von Walter Inäbnit und dessen Haag-Streit Holding AG.

Die Idee, Synergien in den Bereichen der Lasertechnologie, Optoakustik und Physiologie zur Abbildung und Aktivierung von Stammzellen im Gewebe zu nutzen, entstand bereits vor drei Jahren, als das durch die Haag-Streit Gruppe initiierte Photoniklabor der Universität Bern eingeweiht wurde.

Gegründet wurde die Berner Stammzell-Plattform unter anderem vom Ehrensenator der Universität Bern Walter Inäbnit, dem Professor für angewandte Physik Martin Frenz

und den Stammzellforschern Prof. Eliane Jasmine Müller (Vetsuisse-Fakultät), Prof. Hans Rudolf Widmer sowie PD Dr. Volker Enzmann (Medizinische Fakultät).

Ein erster konkreter Schritt von «stemcellsbern» wird es sein, das Netzwerk innerhalb von Bern und der Schweiz mit Partnern wie dem Schweizerischen  Stammzellnetzwerk (SSCN) zu stärken.

www.stemcellsbern.ch



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Elefanten haben auf jeder Seite einen einzigen Zahn im Kiefer, der vom nächsten grösseren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht.; Bildquelle: UZH

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Peterhans; Bildquelle: Universität Bern

BVD-Virus bildet Schweizer Geschichte ab

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, legten Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren an
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Nationale Studie als wichtiger Teil im Kampf gegen die Moderhinke

Eine schweizweite Untersuchung zum Vorkommen des Moderhinke-Bakteriums steht vor ihrem Abschluss. In über 600 Nutztierbetrieben und während zwei Jagdsaisons wurden in allen Kantonen insgesamt von rund 4800 Tieren Proben genommen
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

In der Studie wurden Zebrafischlarven als neuartiges Testsystem für psychoaktive Substanzen eingesetzt.; Bildquelle: National Institute of Genetics, CC BY 4.0

Zebrafischlarven helfen bei der Entdeckung von Appetitzüglern

Forscher der Universität Zürich und der amerikanischen Harvard University haben eine neue Strategie für die Suche nach psychoaktiven Medikamenten entwickelt
Weiterlesen

Bei den Luchsen ist die optimale Jahreszeit für die Reproduktion sehr eng gefasst.; Bildquelle: Wildpark Zürich

Raubtiere im Zoo gebären zur gleichen Jahreszeit wie in der Natur

Die Saisonalität der Fortpflanzung ist ein fixes Merkmal einer Tierart - auch Raubtiere im Zoo gebären gleichzeitig wie ihre Artgenossen in natürlicher Umgebung
Weiterlesen

Sommerekzem am Kopf eines Pferdes.; Bildquelle: Antonia Fettelschoss-Gabriel / USZ

Verbesserter Impfstoff gegen Allergien bei Pferden und Hunden entwickelt

Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden
Weiterlesen