Infektion von Katzen mit dem Aviären Influenzavirus H5N1

(19.04.2006) Verfaßt von Etienne Thiry (Liege/B), in Zusammenarbeit mit Diane Addie (Glasgow/UK), Herman Egberink (Utrecht/NL), Katrin Hartmann (München/D), Hans Lutz (Zürich/CH) and Hervé Poulet (Lyon/F), Expertengruppe des Advisory Board on Cat Diseases (ABCD).

Einführung

Advisory Board on Cat Diseases Der H5N1-Subtyp des aviären Influenzavirus Typ A, aus der Familie der Orthomyxoviridae, tritt vorrangig bei Vögeln auf. Eine Übertragung auf Säugetiere geschieht sporadisch, und die Infektion kann dann eine Erkrankung mit hoher Morbidität und Letalität auslösen. Menschen, Primaten, Nager, Hasenartige, Marder- und Katzenartige, einschließlich der Hauskatzen, können infiziert werden und der Krankheit erliegen. Eine Liste der empfänglichen Tierarten findet man unter der folgenden Adresse: http://www.nwhc.usgs.gov/disease_information/avian_influenza/affected_species_chart.jsp.

Infektion von Katzen

Feliden können experimentell und auf natürlichem Weg mit dem H5N1-Virus infiziert werden. Im Februar 2004 wurde über eine Infektion von Hauskatzen in Thailand berichtet (WHO, 2004), und aus demselben Land zwei Ausbrüche mit hoher Letalität bei Tigern und Leoparden publiziert (Keawcharoen et al., 2004; Thanawongnuwech et al., 2005). Im Februar/März 2006 wurden drei tote Katzen auf der Insel Rügen gefunden und die Infektion mit dem H5N1-Virus durch Laboruntersuchungen nachgewiesen. Ebenfalls im März 2006 wurde das Virus bei drei lebenden Katzen in einem Tierheim in Graz gefunden. Der erste experimentelle Nachweis für die Pathogenität des aviären Influenzavirus H5N1 für die Hauskatze wurde von Kuiken et al. (2004) erbracht.

Veröffentlichung der WHO am 28.2.2006: "Zur Zeit gibt es keinen Hinweis dafür, daß Hauskatzen im Übertragungszyklus des H5N1-Virus eine Rolle spielen. Bis heute wurde kein einziger Erkrankungsfall beim Menschen nach Kontakt mit einer erkrankten Katze beschrieben. Ebenso ist kein Krankheitsausbruch bei Hauskatzen bekannt. Im Gegensatz zu Nutzgeflügel und Wildvögeln gibt es auch keinen Hinweis, daß Hauskatzen als Virusreservoir dienen. Alle verfügbaren Daten zeigen, daß Infektionen bei der Katze immer im Zusammenhang mit H5N1-Fällen in Nutzgeflügel-Beständen oder bei Wildvögeln auftreten."

Die angeführten Daten wurden durch experimentelle Infektionen ermittelt (Kuiken et al., 2004; Rimmelzwaan et al., 2006); sie spiegeln den aktuellen Wissenstand wider und müssen, überarbeitet und ergänzt werden, sobald zusätzliche Informationen verfügbar sind:

  • Katzen können durch intratracheale Injektion und oral durch Verfütterung infizierter Küken angesteckt werden;
  • Die Infektion kann durch Kontakt mit infizierten Vögeln erfolgen;
  • Infizierte Katzen können das Virus auf Kontaktkatzen übertragen
  • Bereits geringe Virusmengen reichen für eine Infektion der Katze aus
  • Die Virusausscheidung erfolgt über Nasensekret und Kot; die nasalen Ausscheidung
  • beginnt drei Tage nach der Infektion und dauert vier Tage oder länger an;
  • Die Inkubationsphase nach experimenteller Infektion beträgt ca. zwei Tage
  • Klinische Symptome sind Fieber, Lethargie, Abgeschlagenheit, Atemnot, Konjunktivitis; sobald klinische Symptome auftreten, ist innerhalb einer Woche mit einem schweren Krankheitsverlauf zu rechnen; auch Ikterus wurde beobachtet.
  • Bei der Sektion wurden multifokale Lungenläsionen und petechiale Blutungen in den Tonsillen, mandibulären und retropharyngealen Lymphknoten und der Leber beschrieben;
  • Histologisch sieht man entzündliche und nekrotische Läsionen in Lunge, Herz, Gehirn, Nieren, Leber und den Nebennieren. Bei Katzen, die mit infizierten Küken gefüttert wurden, fand man Läsionen im Dünndarm.

Risikoanalyse – Fragen und Antworten

1. Wie könnte sich eine Katze durch den Kontakt mit Vögeln oder Geflügelprodukten angesteckt haben?
Voraussetzung ist, daß die Katze in einer Region mit durch Labortests nachweislich mit dem H5N1-Virus infizierten Vögeln lebt; wenn dies zutrifft, müssen folgende Risikofaktoren bedacht werden:

  • Die Katze lebt in einer Umgebung, wo Wasservögel vorkommen
  • Die Katze darf ins Freie
  • Die Katze hat Kontakt zu Geflügel (Freiland- oder konventionelle Haltung)
  • Die Katze ist mit rohem Geflügelfleisch gefüttert worden

2. Wie kann sich eine Katze bei einer anderen anstecken?

  • Enger Kontakt mit einer H5N1-infizierten und erkrankten Katze ist erforderlich, zumindest während der ersten sieben Tage der Infektion. Obwohl inapparente Infektionen für kurze Zeit auftreten können, sind persistierende H5N1-Virusinfektionen nicht bekannt.

3. Wie kann eine Katze die Infektion auf den Menschen übertragen?

Bis jetzt (März 2006) gibt es keine Berichte über eine Virusübertragung von der Katze auf den Menschen.
Wie auch immer,

  • ein H5N1-Virus, das eine Katze infiziert hat, ist schon an einen Säugetier-Organismus angepaßt; Virusisolate von Menschen zeigten erhöhte Virulenz für Säuger (Maines et al., 2005)
  • das Virus wird über den Respirationstrakt und mit dem Kot ausgeschieden
    o die Ausscheidungsrate ist hoch genug, um eine Infektion von Kontaktkatzen zu ermöglichen;
  • in Anbetracht des meist engen Kontaktes zwischen Katzen und deren Besitzer kann eine infizierte Katze einen Menschen leicht anstecken;
  • das Risiko einer Infektion und Erkrankung kann zur Zeit für den Menschen nicht abgeschätzt werden;

4. Wann sollte ein Tierarzt bei einer kranken Katze eine Infektion mit dem H5N1-Virus vermuten?

  • Bevor man einen Verdacht ausspricht, muß das Risiko nach den oben genannten Punkten abgeschätzt werden;
  • Wenn ein Risiko besteht, muß eine klinische Untersuchung erfolgen, und auf die oben genannten klinischen Symptome geachtet werden: Fieber, Lethargie, Depression, Dyspnoe, Konjunktivitis, schneller Tod; neurologische Symptome sind ebenfalls beobachtet worden;
  • Die Differenzialdiagnose sollte andere Infektionen mit ähnlichen systemischen und respiratorischen Symptomen ausschließen, wie sie vom Felinen Herpesvirus, den Caliciviren und von Bakterien (Bordetella bronchiseptica, Chlamydophila felis und Mycoplasmen) ausgelöst werden können;
  • Klinische Symptome können nur eine Verdachtsdiagnose ergeben, die durch Laboruntersuchungen bestätigt werden muß.

5. Wie sollten Tupferproben für die Labordiagnostik genommen werden?

Die Behörden müssen gemäß den nationalen Bestimmungen informiert werden und das diagnostische Labor muß für detaillierte Informationen kontaktiert werden. Folgende Grundregeln für die Entnahme von oropharyngealen, nasalen, und rektalen Tupfern oder Kotproben sind zu beachten:

  • Kunststoffröhrchen sollten mit einem alkoholbeständigen Marker beschriftet werden;
  • Die befüllten Proberöhrchen sind gut zu verschließen;
  • Die Außenseite der Röhrchen wird mit Ethylalkohol gereinigt, um das Infektionsrisiko für das Untersuchungspersonal zu reduzieren;
  • Das in einem Kunststoffsack verpackte Material wird gemäß den behördlichen Regeln an das nationale Referenzlabor überstellt;
  • Proben von Lungengewebe und mediastinalen Lymphknoten sollten in 10%iger steriler Kochsalzlösung aufbewahrt und transportiert werden.
  • Von der Durchführung eigener Influenza-Tests wird abgeraten.

6. Welche tierärztlichen Maßnahmen müssen getroffen werden, wenn eine H5N1-Infektion bei einer Katze vermutet wird?

Für den eigenen Schutz:

  • Körperkontakt mit der Katze muß minimiert, Kratzen und Beißen verhindert werden;
  • Handschuhe, Mundmaske und Schutzbrille (Visier) sollten während des Umgangs mit der Katze getragen werden;
  • Eine Sedierung der Katze vor der Probenentnahme wird empfohlen;
  • Für die Oberflächendekontamination wird ein medizinisches Standarddesinfektionsmittel verwendet.

Zum Schutz von Kontaktpersonen und anderen Tieren:

  • Die verdächtige Katze ist in der Tierarztpraxis isoliert in einem Käfig unterzubringen.

Zum Schutz der Besitzer und Angehörigen:

  • Im Haus des Besitzers muß die Katze in einem eigenen gesonderten Raum untergebracht werden;
  • Körperkontakt mit der Katze muß vermieden, Kratzen und Beißen verhindert werden;
  • Katzenstreu, Schüsseln, Körbe und andere potenziell kontaminierte Objekte müssen mit einer Hypochlorid-Lösung desinfiziert werden;
  • Räume, zu denen die Katze vor dem Besuch des Tierarztes Zugang hatte, sollten gewissenhaft mit einem Haushaltsspülmittel, der das Influenza-Virus inaktiviert, gereinigt werden.

7. Was können Besitzer tun, um das Risiko einer H5N1 -Infektion zu minimieren?

  • Die Ausbreitung der Epidemie muß in den nationalen und lokalen Medien verfolgt werden;
  • Verfüttern von ungekochtem Geflügelfleisch an Katzen muß vermieden werden;
  • Sollten in der Umgebung tote Wildvögel gefunden worden sein, ist es ratsam Katzen im Haus zu halten, bis weitere Informationen über die Todesfälle verfügbar sind.


weitere Meldungen

Katzen

COVID-19 bei Katzen - der aktuelle Wissensstand

Margaret Hosie ist Professorin für Vergleichende Virologie an der MRC-University of Glasgow Centre for Virus Research, seit 2005 Mitglied des Advisory Board of Cat Diseases (ABCD) und seit 2019 dessen Präsidentin
Weiterlesen

Gratis Webinar: Empfehlungen des ABCD zu Impfungen von Katzen, zur FeLV-Diagnostik und zum SARS-CoV-2

Gratis Webinar: Empfehlungen des ABCD zu Impfungen von Katzen, zur FeLV-Diagnostik und zum SARS-CoV-2

Am 11. Juni 2020 werden anhand von Guidelines, Fact Sheets und Tools des ABCD werden die aktuellen Impfempfehlungen, Möglichkeiten zur Diagnostik von FeLV-Infektionen und der Wissensstand zu SARS-CoV-2 bei Katzen besprochen
Weiterlesen

European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

ABCD issues guideline on SARS-coronavirus-2 in cats

The Advisory Board on Cat Diseases has just published a new guideline in relation to SARS coronavirus-2 (SARS-CoV-2), the causative agent of COVID-19
Weiterlesen

European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

ABCD & Boehringer Ingelheim invite applications for the 2020 Young Scientist Award

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD) invites applications for the 2020 ABCD & Boehringer Ingelheim Award
Weiterlesen

European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

ABCD & Boehringer Ingelheim invite applications for the 2019 Young Scientist Award

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD) invites applications for the 2019 ABCD & Boehringer Ingelheim Award, which aims to reward innovative and outstanding work by promising young professionals in the field of feline infectious diseases and/or applied immunology
Weiterlesen

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

Virbac welcomed as Co-Sponsor: ABCD to become a self-governing organisation

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD), a panel of leading veterinary experts in immunology, vaccinology, diagnostics and/or clinical feline medicine, is in the process of becoming a self-governing organisation
Weiterlesen

Maria Flaminia Persichetti (centre), recipient of the 2018 ABCD Young Scientist Award flanked by Jean-Christophe Thibault (Boehringer Ingelheim) and ABCD board member Maria Grazia Pennisi (at right) who presented the award. ; Bildquelle: Florence Kahn-Ramos

Maria Flaminia Persichetti wins the 2018 Young Scientist Award

The 2018 ABCD Young Scientist Award funded by Boehringer Ingelheim Animal Health was presented to Dr Maria Flaminia Persichetti (32) for her work on feline vector borne diseases in southern Italy
Weiterlesen

Maciej Parys (at right), recipient of the 2017 ABCD Young Scientist Award flanked by ABCD chair Karin Moestl (centre) and Jean-Christoph Thibault (Boehringer Ingelheim), who presented the award; Bildquelle: iCatCare

Maciej Parys wins the 2017 Young Scientist Award

The 2017 ABCD Young Scientist Award funded by Boehringer Ingelheim Animal Health (formerly known as AMYSA) was presented to Dr Maciej Parys (32), originally from Poland and currently working at the Royal (Dick) School of Veterinary Studies of the University of Edinburgh, UK
Weiterlesen

European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

ABCD & Merial invite applications for the Young Scientist Award 2017

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD) invites applications for the 2017 ABCD & Merial Young Scientist Clinical and Research Award (AMYSA)
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Universtitäten

Neuerscheinungen