Europäische Behördenchefs für Lebensmittelsicherheit trafen sich in Berlin

(07.05.2018) Die Präsidenten und Amtsleiter der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörden kommen zweimal jährlich zu einem Austausch zusammen.

Am 3. und 4. Mai 2018 war die Arbeitsgruppe der Heads of Food Safety Agencies (HoA) zu Gast beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin. Im Mittelpunkt des Meetings standen dabei die neue EU-Kontrollverordnung sowie der Online-Handel von Lebensmitteln.

Heads of Food Safety Agencies (HoA)

Als Gastgeber konnte BVL-Präsident Dr. Helmut Tschiersky mehr als 40 Gäste aus insgesamt 18 EU-Mitgliedstaaten sowie der Schweiz und Norwegen begrüßen. „Die Herausforderungen der Zukunft können wir in Europa nur gemeinsam lösen.

Deswegen ist es wichtig, dass sich die Spitzen der Lebensmittel-Sicherheitsbehörden in Europa regelmäßig austauschen“, betonte Tschiersky.

Die Behördenchefs diskutierten die Auswirkungen und die Umsetzung der neuen EU-Kontrollverordnung (VO (EU) 2017/625), die die grundsätzlichen Anforderungen an den Aufbau und die Durchführung der amtlichen Lebensmittel- und Futtermittelkontrollen innerhalb der EU für alle Mitgliedstaaten verbindlich festlegt und ab dem 14. Dezember 2019 gilt.

Auch die Aufgaben der neu eingerichteten Chefkoordinatoren für die Lebensmittelsicherheit wurden besprochen.

Als Reaktion auf die illegale Anwendung von Fipronil in Geflügelställen hatten die EU-Mitglieder angeregt, leitende Beamte zur Lebensmittelsicherheit (CFSO) zu benennen, die als Bindeglied zwischen den nationalen Behörden und den EU-Behörden fungieren.

Eine zunehmende Herausforderung für die Lebensmittelüberwachung stellt der Online-Handel von Lebensmitteln dar. Die neue EU-Kontrollverordnung sieht vor, dass die Überwachungsbehörden anonym Proben im Internet bestellen dürfen, um diese analysieren und gegebenenfalls beanstanden zu können. Auf dem HoA-Meeting wurde die Umsetzung eines ersten EU-weiten Überwachungsplans zu im Internet angebotenen Lebensmitteln festgelegt.

Ein weiteres Thema, das die Lebensmittelsicherheitsbehörden in Zukunft beschäftigen könnte, sind mithilfe von neuen Züchtungstechniken erzeugte Lebens- und Futtermittel.

Hierzu informierte das BVL die anwesenden Behördenleiter über die Hintergründe der im Sommer anstehenden Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, ob neue Züchtungstechniken unter die Gentechnik-Richtlinie fallen oder nicht.

Das Treffen wurde vom HoA-Sekretariat vorbereitet. Das Sekretariat nehmen die verschiedenen nationalen Behörden im Wechsel wahr. Zurzeit liegt das Sekretariat bei der belgischen Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK).

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) übernimmt das Sekretariat ab Juli 2018 für zwei Jahre.

www.headsofagencies.eu/hoa


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Campylobacter verbreitet sich auch über Eierschalen

Eier sind ein beliebtes Lebensmittel. Fast 20 Milliarden haben die Deutschen 2016 konsumiert, das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 235 Eiern. n
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Illegale Praktiken zur Rotfärbung von Thunfisch aufgedeckt

Bei der diesjährigen von Europol und INTERPOL koordinierten Operation OPSON VII wurden in Deutschland 15 Betrugsfälle illegal gefärbten Thunfischs festgestellt
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Workshop zu lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen

Wissenschaftlicher Workshop von BfR, ASAE und ARFA zur Verbesserung des Umgangs mit lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen in portugiesischsprachigen Ländern
Weiterlesen

NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Wie der Schutz vor BSE in Europa künftig gewährleistet werden kann

Taumelnde Kühe, Angst vor Ansteckung beim Konsum von Rindfleisch – die Krise um die Gehirnkrankheit BSE, den sogenannten „Rinderwahn“, hielt um die Jahreswende 2000/2001 ganz Europa in Atem
Weiterlesen

Bioabbaubarer Mikrosensor; Bildquelle: Giovanni Salvatore / ETH Zürich

Der Bio-Mikrosensor für den Fisch

Eine neue Generation von Mikrosensoren soll das Internet der Dinge in den Bereich von Lebensmitteln erweitern. ETH-Forscher haben einen hauchdünnen Temperatursensor entwickelt
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Botulismus-Risiko durch gesalzene und getrocknete Plötzen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Maßnahmen zum Schutz vor Botulismus durch gesalzene und getrocknete Plötzen
Weiterlesen

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Lebensmittel im DNA-Schnelltest

Mit einem vereinfachten DNA-Barcoding-Test lassen sich Nahrungsmittel mit bloßem Auge auf Echtheit prüfen
Weiterlesen

EuroCigua

Anstieg von Ciguatera-Fischvergiftungen in Europa

Europäisches Kooperationsprojekt EuroCigua erforscht Risiken und Verbreitung von Ciguatoxin-Vergiftungen
Weiterlesen