Karin Schwabenbauer zur Präsidentin des Verwaltungsrates der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) gewählt

(01.06.2012) Dr. Karin Schwabenbauer, Unterabteilungsleiterin Tiergesundheit und Tierschutz im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), leitet künftig den Verwaltungsrat der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE).

Die Vertreter der 178 Mitgliedstaaten in der Generalversammlung der OIE wählten Schwabenbauer für die kommenden drei Jahre in das Amt der Präsidentin des Verwaltungsrates. Damit wird das Gremium zum ersten Mal in seiner Geschichte von einer Frau geleitet.

Der Verwaltungsrat ist zwischen den Generalversammlungen das höchste Gremium der OIE. Er bereitet die Generalversammlungen inhaltlich vor und nach. Darüber hinaus prüft er den Haushalt, erstellt das Arbeitsprogramm und erarbeitet die inhaltliche Ausrichtung der Organisation, bevor diese von der Generalversammlung gebilligt werden.

Die Veterinärin Karin Schwabenbauer ist seit 1984 im BMELV im Bereich Tierschutz und Tiergesundheit tätig. Sie vertritt Deutschland seit 2002 bei der OIE – mit einer Unterbrechung von 2006 bis 2009. In dieser Zeit war sie für das Tiergesundheitsprogramm der FAO in Rom tätig.

Neben der Präsidentin des Verwaltungsrates und acht seiner Mitglieder wählte die Generalversammlung die Mitglieder der fünf Regionalkommissionen und von vier wissenschaftlichen Kommissionen. Dabei wurde Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), als Mitglied der sechsköpfigen wissenschaftlichen Kommission für Tierkrankheiten bestätigt.

Er wird die OIE auch in den kommenden drei Jahren in Fragen der Tierseuchenbekämpfung und -prophylaxe beraten. Die Kommission bringt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse in die Strategien und Maßnahmen der OIE ein, die weltweit angewendet werden.

Außerdem prüft sie, ob Länder frei von bestimmten Tierseuchen sind, was Erleichterungen beim Handel mit Tieren und tierischen Produkten mit sich bringt.

Die OIE mit Sitz in Paris besteht seit 1924 und legt Standards zur Erhaltung der Tiergesundheit auf internationaler Ebene fest. Sie ist in dieser Funktion anerkannte Referenzorganisation der Welthandelsorganisation WTO.

Die OIE sammelt Informationen der Mitgliedsländer über die Tierseuchensituation und informiert über Seuchenausbrüche weltweit, damit vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden können. 2004 hat die OIE auch damit begonnen, internationale Tierschutzstandards zu erarbeiten.



Weitere Meldungen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Symposium zur Tollwutforschung anlässlich des Welttollwuttags am 28.September

Anlässlich des Welttollwuttags am 28. September lädt das FLI internationale Organisationen, deutsche Veterinärbehörden sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zu einem Symposium auf die Insel Riems ein
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim begrüßt Unterstützung der OIE-Impfempfehlungen durch die Fédération Équestre Internationale

Boehringer Ingelheim begrüßt, dass die Fédération Équestre Internationale (FEI) die Empfehlungen ihres Wissenschaftspartners OIE (Weltorganisation für Tiergesundheit) bezüglich der Impfungen gegen Equine Influenza unterstützt
Weiterlesen

Einheimische bringen ihre Hunde zum Impfen im Rahmen der Tollwutkampagne; Bildquelle: OIE

Tollwutbekämpfungs-Projekt in Namibia zeigt erste Erfolge

Namibia hat über 2 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die mehr als 2-mal so groß ist wie Deutschland. Die Tollwut stellt hier ein enormes gesundheitspolitisches aber auch ökonomisches Problem dar
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Erfolg nach 25 Jahren BSE-Bekämpfung

Genau 25 Jahre nach dem Auftreten des ersten BSE-Falles ist die Schweiz von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in ihrem BSE-Status wieder in die sicherste Länderkategorie und den höchsten Status für diese Krankheit eingeteilt worden
Weiterlesen

Natural disasters and "One - Health"- Are we prepared?; Bildquelle: FVE

Natural disasters and “One - Health”- Are we prepared?

The impact of animals and environment during natural disasters: a critical factor for the safety and wellbeing of people Natural disasters, like floods, earthquakes or extreme climate outbreaks, severely challenge the health and welfare of people, animals and the ecosystem
Weiterlesen

OIE

Regionalkonferenz der OIE für Europa tagte in Bern

Die Schweiz war vom 22. bis 26. September Gastgeberin der 26. Regionalkonferenz für Europa der Welttiergesundheitsorganisation OIE
Weiterlesen

Logo des Welt-Tollwut-Tages 2014

Zusammen gegen Tollwut – (k)eine vergessene Krankheit

„Zusammen gegen Tollwut - Together against Rabies“ lautet das diesjährige Motto des Welt-Tollwut-Tages am 28. September
Weiterlesen

Liechtenstein

Das Internationale Tierseuchenamt (OIE) bestätigt Liechtenstein als frei von Afrikanischer Pferdepest

Anlässlich der Generalversammlung der Welttiergesundheitsorganisation wurde Liechtenstein mit 58 anderen Ländern am 30. Mai 2013 der Status "Disease free" in Bezug auf Pferdepest (AHS) zuerkannt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen