ENOVAT und WSAVA arbeiten gemeinsam an klinischen Leitlinien für die antimikrobielle Behandlung

(05.09.2021) Partnerschaft wird den Mangel an Ressourcen für die antimikrobielle Behandlung in der Tiermedizin bekämpfen

Das Europäische Netzwerk für die Optimierung der antimikrobiellen Behandlung in der Tiermedizin (ENOVAT) und die World Small Animal Veterinary Association (WSAVA) haben sich zusammengeschlossen, um evidenzbasierte klinische Leitlinien für die Optimierung der antimikrobiellen Behandlung in der Veterinärmedizin für Haustiere zu entwickeln und zu verbreiten.

ENOVAT setzt sich für die Optimierung des Einsatzes antimikrobieller Mittel in der Tiermedizin ein, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Leitlinien für die antimikrobielle Behandlung und der Verbesserung mikrobiologischer Diagnoseverfahren liegt.

Dr. Luca Guardabassi ; Bildquelle: WSAVA
Dr. Luca Guardabassi

ENOVAT, das von der Europäischen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie (COST) finanziert wird, arbeitet derzeit mit der Studiengruppe für Veterinärmikrobiologie (ESGVM) der Europäischen Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ESCMID) an zwei Leitliniensätzen:

  • Eine Reihe von Leitlinien für akute Diarrhöe bei Hunden
  • eine Reihe von Leitlinien für die Verwendung antimikrobieller Mittel bei der chirurgischen Prophylaxe bei Haustieren.

Im Rahmen der Partnerschaft wird die WSAVA das Feedback ihrer 115 Verbandsmitglieder zur Verfügung stellen, um den Inhalt der Leitlinien zu beeinflussen und ihre weltweite Relevanz sicherzustellen.

Der Verband wird auch die Übersetzung der Leitlinien in eine Reihe von Sprachen unterstützen und eine Reihe von ansprechenden, leicht verständlichen Infografiken erstellen, um die wichtigsten Informationspunkte zu verdeutlichen.

Zwei Mitglieder der WSAVA Therapeutics Guidelines Group, ihr Vorsitzender Dr. Luca Guardabassi und Dr. Scott Weese, sind an der Entwicklung der Leitlinien beteiligt.

Die WSAVA Therapeutics Guidelines Group ist ein Team globaler Experten, das sich darauf konzentriert, bewährte Verfahren für die Auswahl und den verantwortungsvollen Einsatz von Arzneimitteln bei Haustieren zu gewährleisten und gleichzeitig die Interessengruppen und die globale WSAVA-Gemeinschaft in das Konzept der One Health einzubinden. Die Arbeit des Teams wird freundlicherweise von Zoetis unterstützt.

Dr. Luca Guardabassi kommentierte die Unterstützung der WSAVA für die neuen Leitlinien mit den Worten: "Diese Zusammenarbeit kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn es ist wichtig, Tierärzten evidenzbasierte Leitlinien für den rationalen Einsatz von Antibiotika bei Haustieren an die Hand zu geben.


Dr. Lisbeth Rem Jessen

"Die WSAVA freut sich darauf, eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung der Schlüsselempfehlungen aus diesen Dokumenten zu spielen und sie einem breiten Publikum von Allgemeinmedizinern auf globaler Ebene zugänglich und verständlich zu machen".

Von ENOVAT sagte die Vorsitzende der Leitlinieninitiative, Dr. Lisbeth Rem Jessen: "Das Ziel der ENOVAT-Leitlinien ist es, das antimikrobielle Stewardship voranzutreiben und gleichzeitig die bestmögliche Versorgung für unsere Patienten in der tierärztlichen Praxis zu gewährleisten."

Sie betonte auch die entscheidende Rolle der praktizierenden Tierärzte für den Erfolg der Leitlinien und die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der WSAVA bei der Überbrückung der Kluft zu den Endverbrauchern.


Weitere Meldungen

Schwarzbrauenalbatrosse; Bildquelle: Tim Guilford

Oxford-Forscher entdecken unerwartetes Tieftauchen bei Albatrossen

Die von dem Team gesammelten Daten zeigten, dass 50 % der untersuchten Vögel in der Lage waren, mehr als doppelt so tief zu tauchen wie bisher angenommen
Weiterlesen

Katzen mit komplexen Krankheitsbildern

KATZENMEDIZIN: Katzen mit komplexen Krankheitsbildern

"Die Katze und die Katzenmedizin werden von Jahr zu Jahr deutlicher wahrgenommen von der Tierärzteschaft", sagt Dr. Angelika Drensler im Interview mit dem Tierarztmagazin KATZENMEDIZIN
Weiterlesen

Die Luftdruckwelle (gelbe Fläche) der Explosion des Vulkans Hunga Tonga über Deutschland. Die Punkte repräsentieren die Standorte der we4bee-Bienenstöcke; Bildquelle: Lehrstuhl für Data Science, Universität Würzburg

Bienenstöcke messen Druckwellen

Der Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga im Pazifik schickte Druckwellen bis nach Deutschland. Sie wurden hier auch von High-Tech-Bienenstöcken registriert.
Weiterlesen

Domestikation der Katze hatte Einfluss auf das Gehirnvolumen

Domestikation der Katze hatte Einfluss auf das Gehirnvolumen

Die Anpassung an ein Leben mit Menschen hat Verhalten, Aussehen und Anatomie von Hauskatzen nachhaltig verändert
Weiterlesen

Am LOEWE-Zentrum TBG werden derzeit Referenzgenome für viele Springschwanzarten erstellt.; Bildquelle: Clément Schneider


Forschung für die europäische Artenvielfalt

Um die Artenvielfalt Europas zu erforschen und wichtige genomische Daten dafür bereitzustellen, initiierten Wissenschaftler*innen aus 48 Ländern Anfang 2021 den „Europäischen Referenz-Genom-Atlas“ (ERGA)
Weiterlesen

Durch gezielte Wiederansiedlungs-programme konnten Luchse – wie hier in den europäischen Alpen – in ihren ursprünglichen Lebensraum zurückkehren; Bildquelle: Christine Breitenmoser/KORA

Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa

Wissenschaftler*innen von Senckenberg und vom LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht
Weiterlesen

Die untersuchte Art Nasonia vitripennis; Bildquelle: Joachim Ruther

Doublesex – das Gen, das den Sexappeal von Wespenmännchen steuert

Insektenmännchen können durch einen genetischen Trick geruchlich zu Weibchen werden
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW)

Sequenzierung der Genome von 1,8 Millionen Arten: Neue Phase für das „Earth BioGenome Project“

Die Sequenzierung des Erbguts (Genom) aller Pflanzen, Tiere, Pilze und anderer Lebewesen auf der Erde ist eine wichtige Voraussetzung dafür, die biologische Vielfalt und die Funktionsweise von Ökosystemen besser zu verstehen
Weiterlesen