ENOVAT und WSAVA arbeiten gemeinsam an klinischen Leitlinien für die antimikrobielle Behandlung

(05.09.2021) Partnerschaft wird den Mangel an Ressourcen für die antimikrobielle Behandlung in der Tiermedizin bekämpfen

Das Europäische Netzwerk für die Optimierung der antimikrobiellen Behandlung in der Tiermedizin (ENOVAT) und die World Small Animal Veterinary Association (WSAVA) haben sich zusammengeschlossen, um evidenzbasierte klinische Leitlinien für die Optimierung der antimikrobiellen Behandlung in der Veterinärmedizin für Haustiere zu entwickeln und zu verbreiten.

ENOVAT setzt sich für die Optimierung des Einsatzes antimikrobieller Mittel in der Tiermedizin ein, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Leitlinien für die antimikrobielle Behandlung und der Verbesserung mikrobiologischer Diagnoseverfahren liegt.

Dr. Luca Guardabassi ; Bildquelle: WSAVA
Dr. Luca Guardabassi

ENOVAT, das von der Europäischen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie (COST) finanziert wird, arbeitet derzeit mit der Studiengruppe für Veterinärmikrobiologie (ESGVM) der Europäischen Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ESCMID) an zwei Leitliniensätzen:

  • Eine Reihe von Leitlinien für akute Diarrhöe bei Hunden
  • eine Reihe von Leitlinien für die Verwendung antimikrobieller Mittel bei der chirurgischen Prophylaxe bei Haustieren.

Im Rahmen der Partnerschaft wird die WSAVA das Feedback ihrer 115 Verbandsmitglieder zur Verfügung stellen, um den Inhalt der Leitlinien zu beeinflussen und ihre weltweite Relevanz sicherzustellen.

Der Verband wird auch die Übersetzung der Leitlinien in eine Reihe von Sprachen unterstützen und eine Reihe von ansprechenden, leicht verständlichen Infografiken erstellen, um die wichtigsten Informationspunkte zu verdeutlichen.

Zwei Mitglieder der WSAVA Therapeutics Guidelines Group, ihr Vorsitzender Dr. Luca Guardabassi und Dr. Scott Weese, sind an der Entwicklung der Leitlinien beteiligt.

Die WSAVA Therapeutics Guidelines Group ist ein Team globaler Experten, das sich darauf konzentriert, bewährte Verfahren für die Auswahl und den verantwortungsvollen Einsatz von Arzneimitteln bei Haustieren zu gewährleisten und gleichzeitig die Interessengruppen und die globale WSAVA-Gemeinschaft in das Konzept der One Health einzubinden. Die Arbeit des Teams wird freundlicherweise von Zoetis unterstützt.

Dr. Luca Guardabassi kommentierte die Unterstützung der WSAVA für die neuen Leitlinien mit den Worten: "Diese Zusammenarbeit kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn es ist wichtig, Tierärzten evidenzbasierte Leitlinien für den rationalen Einsatz von Antibiotika bei Haustieren an die Hand zu geben.


Dr. Lisbeth Rem Jessen

"Die WSAVA freut sich darauf, eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung der Schlüsselempfehlungen aus diesen Dokumenten zu spielen und sie einem breiten Publikum von Allgemeinmedizinern auf globaler Ebene zugänglich und verständlich zu machen".

Von ENOVAT sagte die Vorsitzende der Leitlinieninitiative, Dr. Lisbeth Rem Jessen: "Das Ziel der ENOVAT-Leitlinien ist es, das antimikrobielle Stewardship voranzutreiben und gleichzeitig die bestmögliche Versorgung für unsere Patienten in der tierärztlichen Praxis zu gewährleisten."

Sie betonte auch die entscheidende Rolle der praktizierenden Tierärzte für den Erfolg der Leitlinien und die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der WSAVA bei der Überbrückung der Kluft zu den Endverbrauchern.


Weitere Meldungen

Fundstellenportal www.neobiota-hamburg.de für Hamburg und Umgebung

Portal für die Meldung von Funden gebietsfremder Arten in Hamburg erweitert

Immer mehr gebietsfremde Insekten, Fische oder Vögel lassen sich langfristig in und um Hamburg nieder. Das Fundstellenportal www.neobiota-hamburg.de für Hamburg und Umgebung, das über gebietsfremde sowie invasive Arten informiert, erhält weitere Zuschüsse und wird ausgebaut
Weiterlesen

Am Hohlen Stein bei Schwabthal hat ein archäologisches Team der Universität Bamberg ca. 4600 Jahre alte Pferdeknochen mit sehr guter Erhaltung alter DNA gefunden; Bildquelle: Timo Seregély/Universität Bamberg

Herkunft der heutigen Hauspferde geklärt

162 internationale Forschende haben Pferdeknochen aus ganz Eurasien zusammengetragen und analysiert – darunter Funde der Universität Bamberg
Weiterlesen

Najin in Kenia; Bildquelle: Jan Zwilling/BioRescue

BioRescue schickt das Nördliche Breitmaulnashorn Najin in den Ruhestand

Bei der Mission, das Nördliche Breitmaulnashorn durch fortschrittliche Technologien der assistierten Reproduktion vor dem Aussterben zu bewahren, legen die Wissenschaftler:innen und Naturschützer:innen des BioRescue-Konsortiums höchsten Wert darauf, das Leben und Wohlergehen der einzelnen Tiere zu respektieren
Weiterlesen

Blick in ein parallelisiertes Hochdurchsatz-Messgerät zur dynamischen Echtzeit-Messung intrazellulärer Calcium-Konzentrationen; Bildquelle: NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut in Reutlingen

Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel

Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen
Weiterlesen

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Unsichtbare Gämsen zählbar machen

Wildbiologen der LWF nehmen Wildbestände im Bergwald mit genetisch-statistischen Methoden unter die Lupe
Weiterlesen

Die Pupillen von Vögeln verhalten sich gegensätzlich zu denen von Säugetieren. Das Bild zeigt die verengte Pupille einer Taube im REM Schlaf, sichtbar durch das transparente Augenlid.; Bildquelle: Ungurean/MPI für Ornithologie

Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet

Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider. Sind wir erregt oder konzentriert, erweitern sich die Pupillen. Die Pupille verändert sich sogar, wenn Säugetiere schlafen
Weiterlesen

Pferde auf der Weide

Herbstgrasmilben sind extrem lästig für Weidetiere

Kaum fallen die Temperaturen, beginnt die Zeit der Herbstgrasmilben. Die zur Klasse der Spinnentiere zählenden Insekten sind vor allem im Spätsommer und Herbst aktiv und werden auf Wiesen in Waldrandnähe und neben Gewässern zur Plage
Weiterlesen

PSI-Forschende Aswani Sharma und Natacha Gaillard haben einen Wirkstoff gegen Parasiten gefunden.; Bildquelle: Markus Fischer/Paul Scherrer Institut

Neuer Wirkstoff gegen Parasiten

Forschende am Paul Scherrer Institut PSI haben eine chemische Verbindung identifiziert, die sich vermutlich als Wirkstoff gegen gleich mehrere einzellige Parasiten eignet
Weiterlesen