Dr. Lisa Warnecke erhält den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung

(10.04.2014) Die Hamburgerin Dr. Lisa Warnecke (35) erhielt am 9. April 2014 den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung in Form eines Stipendiums.

Die feierliche Verleihung fand im Zoologischen Museum in Hamburg statt. Ihr Projekt „Anpassung von Wildtieren an urbane Lebensräume – am Beispiel des Igels“ wurde von einer unabhängigen Jury renommierter Fachwissenschaftler ausgewählt.


Dr. Lisa Warnecke
„Mit dem Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung werden nur herausragende wissenschaftliche Forschungsvorhaben gefördert, die das Wissen rund um heimische Wildtiere in dichtbesiedelten und naturarmen Gebieten deutlich voranbringen“, betonte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung in seiner Begrüßungsansprache.

„Stadtökologie ist ein Themenfeld von wachsender Bedeutung, denn es gibt rund um das Zusammenleben von Menschen und Wildtieren im urbanen Lebensraum mehr Fragen als Antworten.“

Der Igel steht im Mittelpunkt der Arbeit von Dr. Lisa Warnecke, die am Zoologischen Institut der Universität Hamburg forscht. Lisa Warnecke wird im Jahresverlauf die Körpertemperatur und die Stoffwechselaktivitäten freilaufender Igel messen, um später die Unterschiede zwischen stacheligen Städtern und stacheligen Dorfbewohnern zu vergleichen.

Gibt es eine Anpassung an urbane Lebensverhältnisse? Wie wirken sich Störungen in der Stadt auf Igel aus? Was haben schwankende Umweltbedingungen mit dem Energiehaushalt zu tun? Das Forschungsprojekt von Dr. Warnecke wird Antworten auf diese Fragen bringen.

Der Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung wurde zum 10. Mal verliehen. Ausgezeichnet wurden im Laufe der Jahre unter anderem Arbeiten zum Feldhamster, zur Wiesenweihe, zum Siebenschläfer und zum Feldhasen.



Weitere Meldungen

Deutsche Wildtier Stiftung

Deutsche Wildtier Stiftung schreibt zum 14. Mal Forschungspreis aus

Bis zum 31. Mai 2021 können sich Wissenschaftler, die sich mit wildtierbezogenen Fragestellungen beschäftigen, um den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis bewerben
Weiterlesen

Dr. Carina Siutz; Bildquelle: Deutsche Wildtier Stiftung/Christine Sonvilla

Was treibt den Feldhamster in die Großstadt?

Dr. Carina Siutz von der Universität Wien erhielt am 5. Dezember 2019 den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Deutsche Wildtier Stiftung vergibt Forschungspreis in Höhe von bis zu 50.000 Euro

Bis zum 31. Mai 2019 können sich PostDocs und Doktoranden, deren Arbeit sich in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, für den Forschungspreis 2019 bewerben
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Deutsche Wildtier Stiftung schreibt den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2017 aus

Forschung in Deutschland konzentriert sich fast ausschließlich auf Bereiche wie Medizin, Technik und Wirtschaft - Forschungsprojekte rund um Natur und Wildtiere haben dagegen Seltenheitswert
Weiterlesen

Uta Maria Jürgens, Diplom-Psychologin, forscht zur Mensch-Tier-Beziehung und erhält den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung; Bildquelle: Deutsche Wildtier Stiftung

Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung geht am Uta Maria Jürgens

Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2015 in Hamburg an eine Diplom-Psychologin
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2015

Digitale Bewerbungen nimmt die Deutsche Wildtier Stiftung bis zum 30. April 2015 entgegen
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2013

Forschung in Deutschland konzentriert sich zu einem nicht unwesentlichen Teil auf Forschungszweige aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Industrie. Forschung rund um heimische Wildtiere hat in Deutschland dagegen Seltenheitswert
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den Forschungspreis 2011 an Feldhamster-Forscherin

Pünktlich am 15. Juli springt die innere Uhr des Feldhamsters von der Sommerzeit auf die Winterzeit um: Das Schlafhormon Melatonin schnellt in die Höhe
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen