Ausschreibung Herbert-Stiller-Förderpreis für humanrelevante Forschung ohne Tierversuche

(18.02.2021) Ärzte gegen Tierversuche fördert tierversuchsfreie Forschungsvorhaben mit 20.000 Euro

In diesem Jahr geht die Neuauflage des von Ärzte gegen Tierversuche vergebenen Herbert-Stiller-Preises in die nächste Runde.

Der Verein setzt sich für eine innovative humanbasierte Forschung ein und unterstützt diese erneut mit einer durch Sponsoren ermöglichten finanziellen Förderung in Höhe von 20.000 Euro. Forschungsanträge können bis Ende Juli 2021 eingereicht werden.

Ausschreibung Herbert-Stiller-Förderpreis

Der Herbert-Stiller-Preis wurde zwischen 1990 und 2011 insgesamt 7 Mal vergeben. Vor 2 Jahren gab es dank zweckgebundener Spendengelder eine Neuauflage des Preises, wobei der Preis sogar zweimal vergeben werden konnte.

„Wir wissen, wie schwer es Forscher tierversuchsfreier Methoden haben, an Fördergelder zu kommen“, kritisiert Dr. Gaby Neumann, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Ärzte gegen Tierversuche.

„Staatliche Gelder für biomedizinische Forschung fließen zu über 99 % in tierexperimentell orientierte Projekte, nur ein geringer Bruchteil wird für humanbasierte In-vitro-Forschung zur Verfügung gestellt.“

Weltweit kann man die rasante Entwicklung tierversuchsfreier Methoden beobachten. Um einen Überblick der bereits zahlreich vorhandenen Möglichkeiten zu geben, und diesen auch Forschern, Politikern und der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, hat Ärzte gegen Tierversuche im letzten Sommer die NAT-Datenbank (Non Animal Technologies) ins Leben gerufen.

Damit ist die Organisation der Bundesregierung einen Schritt voraus, denn diese hat erst vor kurzem 3 Millionen Euro für den Aufbau einer vergleichbaren Plattform bewilligt.

Immer wieder wird von Tierversuchsbefürwortern behauptet, In-vitro-Systeme seien nicht weit genug entwickelt. Doch um solche Methoden, die im Gegensatz zum Tierversuch zuverlässige Daten liefern, weiter zu optimieren, braucht es finanzielle Förderung.

„Durch die Vergabe des Preises wollen wir ein Signal für Forschung, Politik und Öffentlichkeit setzen und zeigen, dass diese moderne Forschung einer verstärkten Förderung bedarf,“ so Neumann.

Mit dem Herbert-Stiller-Preis werden tierversuchsfreie Forschungsvorhaben aus dem Bereich der Medizin/Biomedizin über einen Zeitraum von 2 Jahren gefördert.

Die Fördersumme beträgt € 20.000. Es können Anträge für humanbasierte In-vitro-Projekte eingereicht werden, wie z.B. Arbeiten mit aus menschlichen Zellen hergestellten Multi-Organ-Chips, mit Mini-Organen oder anderen modernen Zellkulturmodellen, aber auch Humanstudien oder epidemiologische Studien sowie computerbasierte Verfahren, die beispielsweise die Toxizität von Substanzen vorhersagen oder andere Vorgänge im Körper simulieren.

Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2021 eingereicht werden. Weitere Informationen sind zu finden auf www.herbert-stiller-preis.de



Weitere Meldungen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Händel-Tierschutzpreis 2020 für Alternativmethoden zu Tierversuchen in der Toxikologie

DFG verleiht Thomas Hartung und Marcel Leist Auszeichnung für großen Beitrag zu Tierschutz - Preisverleihung für 1. Oktober 2020 in Gießen geplant
Weiterlesen

Dr. Antje Appelt-Menzel, die Preisträgerin des 3R Science-Preises 2018.; Bildquelle: © privat

In-vitro-Modell statt Tierversuche: 3R Science Prize für Dr. Antje Appelt-Menzel

Die Europäische Partnerschaft für alternative Ansätze zu Tierversuchen (EPAA) ehrt mit dem 3R Science Prize wissenschaftliche Arbeiten, die dabei helfen, Tierversuche zu ersetzen, zu reduzieren oder zu verbessern
Weiterlesen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Ellen Fritsche und Hamid Reza Noori werden mit dem Ursula M. Händel-Tierschutzpreis ausgezeichne

Ursula M. Händel-Tierschutzpreis geht an die Toxikologin Ellen Fritsche und den Mathematiker, Physiker und Mediziner Hamid Reza Noori
Weiterlesen

Die Forschungsgruppe: Jolanta Klimek, Emina Wild, Ursula Bonifas, Dr. Birgit Kegel, Dr. Beate Krämer, Dr. Heike Behrensdorf-Nicol (v.l.); Bildquelle: PEI

DFG zeichnet Ersatzmethode zu Tierversuchen aus

Forscherinnen des Paul-Ehrlich-Instituts haben am 28. September 2016 in Bonn den Ursula M. Händel-Tierschutzpreis für ein neues Verfahren zur Testung von Botulinum-Neurotoxinen erhalten, das zukünftig belastende Tierversuche im großen Umfang ersetzen könnte
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen