Horst-Wiehe-Preis 2023: Deutsche Zoologische Gesellschaft zeichnet Stephanie Reher aus

(11.09.2023) Die deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG) hat im Rahmen ihrer 115. Jahrestagung in Kassel ihre angesehenen Preise für NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Gebiet der Zoologie verliehen.


Dr. Stephanie Reher (hier während ihres online-Vortrages)

Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr Stephanie Reher, die Biologe an der Universität Bonn studierte, bevor sie für ihr Masterstudium an die Universität Hamburg wechselte. Dabei setzte sie einen Schwerpunkt auf Ökologie, Biodiversität und Naturschutz, und wurde 2021 im Fach Biologie promoviert.

Für ihre Doktorarbeit, die sie in der Abteilung Funktionelle Ökologie von Professorin Kathrin Dausmann anfertigte, verbrachte Stephanie Reher knapp zwei Jahre in Madagaskar und erforschte mit einem Team aus deutschen und madagassischen Studierenden und MitarbeiterInnen, wie Fledermäuse einer weitverbreiteten Art auf akute Änderungen ihrer Umweltbedingungen reagieren können. 

Dabei interessierte sie sich insbesondere dafür, wie ähnlich oder auch nicht Populationen aus unterschiedlichen Habitattypen hinsichtlich ihrer Physiologie sind.

Eine große physiologische Variabilität kann Lebewesen dabei unterstützen, gewisse Umweltfluktuationen abzumildern. Allerdings ist unser aktuelles Verständnis begrenzt, inwieweit Arten, die bereits in verschiedensten Lebensräumen „funktionieren“, ihre physiologischen Merkmale flexibel anpassen können, um veränderten ökologischen Belastungen gerecht zu werden.

Untersuchungen mit Relevanz für klimainduzierte Anpassungen

Stephanie Reher kombinierte Stoffwechselmessungen direkt im Freiland mit Messungen in kleinen, portablen Klimakammern, in denen sie die Umweltbedingungen manipuliert hatte, um die Fledermäuse beispielsweise höheren Temperaturen und trockenerer Luft auszusetzen, als sie in ihrer regulären Umgebung natürlicherweise erfahren. 

So konnte Stephanie Reher einerseits erforschen, mit welchen abiotischen Faktoren die Fledermäuse tagtäglich zurechtkommen aber auch wie sie reagieren (können), sollten sich ihre Umweltbedingungen beispielsweise durch Fragmentierung oder Klimawandel ändern. Diese Thematik und Kombination an Methoden begeistert Stephanie Reher und soll auch zukünftig zentraler Teil ihrer Forschung bleiben.

Gerade im Hinblick auf den Klimawandel möchte Stephanie Reher ihr Methoden-Repertoire erweitern und hat über die DFG erfolgreich ein Post-doc Stipendium eingeworben.

Dadurch kann sie in Zukunft ein noch umfassenderes Bild der physiologischen Kapazitäten von Wildtieren und insbesondere ihrer physiologischen Grenzen erhalten.

Der Titel ihrer Doktorarbeit lautete: Coping with environmental change: the importance of intraspecific physiological flexibility for Malagasy bats



Weitere Meldungen

Windenergieanlagen in Costa Rica; Bildquelle: Cesar Badilla Miranda/Unsplash

Windenergie und Fledermausschutz: Forschende fordern globale Anwendung von Maßnahmen zur Senkung der Schlagopferzahlen

Überall auf der Welt boomt der Ausbau von Windenergieanlagen als Baustein für eine klimafreundliche Stromproduktion – und überall stellt dies Fledermäuse vor große Herausforderungen
Weiterlesen

Brillenblattnasen-Fledermaus; Bildquelle: Julio Hechavarria/Goethe-Universität Frankfurt

Neurobiologie: Wie Fledermäuse verschiedene Laute unterscheiden

Fledermäuse leben in einer Hörwelt. Sie nutzen ihre Stimme sowohl zur Kommunikation mit ihren Artgenossen, als auch zur Orientierung in der Umwelt
Weiterlesen

Großes Mausohr - Myotis myotis; Bildquelle: Karin Schneeberger/Leibniz-IZW

Konflikt auf Hochtouren: Waldfledermäuse meiden schnell drehende Windenergieanlagen weiträumig

An Windenergieanlagen kommen nicht nur viele Fledermäuse zu Tode, die Anlagen verdrängen auch einige Arten weiträumig aus ihren Lebensräumen
Weiterlesen

Bat Island - A Rare Journey into the Hidden World of Tropical Bats

Bat Island: Ein Buch & seine Geschichte

Ein opulenter Fotoband über die geheimnisvolle Welt tropischer Fledermäuse

Weiterlesen

Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) ; Bildquelle: Christian Giese

Wandernde Mückenfledermäuse können Erdmagnetfeld wahrnehmen

Mückenfledermäuse verfügen über einen magnetischen Kompass und kalibrieren diesen bei Sonnenuntergang – darauf deuten die Ergebnisse einer neuen Studie hin, die in der Fachzeitschrift Biology Letters erschienen ist
Weiterlesen

Großer Abendsegler; Bildquelle: Carolin Scholz/Leibniz-IZW

Geringer Erfolg bei der Futtersuche vertreibt Fledermäuse aus Städten

Während manche Wildtiere relativ gut in städtischen Lebensräumen zurechtkommen, stellt die Futtersuche größere, insektenfressende Fledermausarten vor Herausforderungen
Weiterlesen

Rauhautfledermaus - Pipistrellus nathusii; Bildquelle: Christian Giese

Muster saisonaler Zugbewegungen der Fledermäuse komplexer als bisher angenommen

Einige Fledermausarten ziehen im Spätsommer aus dem Norden Europas entlang der Küstenlinien in ihre Überwinterungsgebiete in Zentral- und Westeuropa
Weiterlesen

Illustration des Penis der Breitflügelfledermaus; Bildquelle: Taisiia Kravchenko

Die Geheimnisse der Fledermaus: neuer Paarungsmechanismus bei Säugetieren entdeckt

Das Fortpflanzungsverhalten in der Tierwelt ist äußerst vielfältig. Bei Säugetieren galt bisher, dass beim Paarungsverhalten immer ein Eindringen des Penis in den weiblichen Genitaltrakt stattfindet
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen