Tiergestützte Interventionen: Internationale Auszeichnung geht an Ingrid Stephan

(15.04.2019) Ingrid Stephan, die Gründerin und Leiterin des Instituts für soziales Lernen mit Tieren in Lindwedel, hat in New York die bedeutendste Auszeichnung des internationalen Dachverbands für Mensch-Tier-Interaktionen erhalten.

Ingrid Stephan betreibt als diplomierte Sozialpädagogin und Tiertrainerin seit Jahrzehnten das Institut für soziales Lernen mit Tieren bei Hannover. Seit fast 20 Jahren macht sie sich zudem um die Ausbildung von Fachkräften für tiergestützte Interventionen in Deutschland verdient.

Für ihre Erfolge erhielt sie nun von IAHAIO, dem Dachverband von Organisationen weltweit aus dem Bereich der tiergestützten Interventionen, den William F. McCulloch Award.


Ingrid Stephan, Gründerin und Leiterin des Instituts für soziales Lernen mit Tieren in Niedersachsen

Mit diesem Preis werden außergewöhnliche Leistungen von Ausbildern und Praktikern auf dem Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung, insbesondere der tiergestützten Interventionen, ausgezeichnet. Stephan ist weltweit erst die dritte Preisträgerin, nachdem der William F. McCulloch Award 2013 und 2016 nach Großbritannien und in die USA ging.

Nun hat die – laut der Laudatio –„bedeutendste Ausbilderin Europas im Bereich der tiergestützten Interventionen“ diesen prestigeträchtigen Award nach Deutschland gebracht.

Im Jahr 2001 gründete die Preisträgerin das erste berufliche Weiterbildungsprogramm für Fachkräfte für tiergestützte Interventionen in Deutschland. 2008 wurde dieses Programm von der International Society for Animal Assisted Therapy (ISAAT) anerkannt. Seit seiner Gründung hat das Institut für soziales Lernen mit Tieren über 1.300 Praktiker aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Luxemburg beruflich weitergebildet.

Stephan hat zudem daran mitgewirkt, die Methoden der tiergestützten Intervention weiterzuentwickeln und diese bei zahlreichen Fachtagungen und in den Medien vorgestellt. Des Weiteren vertritt sie höchste ethische Standards im Umgang sowohl mit Klienten als auch mit Tieren.

Der Dachverband IAHAIO, dem auch der Forschungskreis Heimtiere in der Gesellschaft mit Sitz in Deutschland angehört, hat momentan fast 100 Mitgliedorganisationen weltweit. Diese vertreten mehr als 100.000 Personen, die sich mit Mensch-Tier-Beziehungen beschäftigen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Iris Schöberl

Erhard-Olbrich-Preis an Iris Schöberl und Lisa Ott

Mit ihren Forschungsfragen haben sie für neue Erkenntnisse in der Mensch-Tier-Beziehung gesorgt: Dr. Iris Schöberl und Lisa Ott sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Erhard-Olbrich-Preises
Weiterlesen

ESAAT-Präsident Dr. Rainer Wohlfarth und Johanna Müller, Unternehmenskommunikation Mars Petcare, bei der Tagung im schönen Schwarzwald.; Bildquelle: Mars Petcare

Mars setzt sich für Qualität in der tiergestützten Sozialarbeit ein

Tiergestützte Interventionen mit Hunden, Pferden und anderen Vierbeinern sind oft sehr erfolgreich – wenn die Rahmenbedingungen stimmen
Weiterlesen

Ani.Motion | Institut für tiergestützte Therapie

Mars fördert tiergestützte Sozialarbeit

Mit Unterstützung von Mars Petcare stellen Experten am 20. und 21. Oktober aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen aus der tiergestützten Arbeit
Weiterlesen

PD Dr. Andrea Beetz mit ihrem Hund Asmo; Bildquelle: Anna Wöltjen

Internationaler IAHAIO Forschungspreis geht an Andrea Beetz

Sie ist die erste deutsche Wissenschaftlerin, die den begehrten Preis für Mensch-Tier-Forschung erhält: Der internationale Dachverband für tiergestützte Interventionen hat den „IAHAIO Distinguished Scholar Award“ an PD Dr. Andrea Beetz aus Erlangen verliehen
Weiterlesen

Freuten sich über einen lebhaften Kongress mit vielen Teilnehmern (v.l.): Kristina Richter (Mars Petcare), Ingrid Stephan (Institut für soziales Lernen mit Tieren), Dr. Rainer Wohlfarth (ESAAT) und PD Dr. Andrea Beetz (ISAAT).; Bildquelle: Mars Petcare

Internationaler Kongress in Hannover: Wie tiergestützte Therapie wirken kann

Inklusion von Förderschülern, Rehabilitation bei Hirnschädigungen, Behandlung von Traumatisierten – die Wirkung von tiergestützten Interventionen ist in vielen sozialen und medizinischen Bereichen belegt
Weiterlesen

ESAAT

Internationaler Kongress zur Zukunft der tiergestützten Therapie

Tiergestützte Interventionen liegen unbestritten im Trend. Ob und wie sie sich aber als Berufsfeld etablieren können, das diskutieren renommierte Experten im September 2016 bei der Jahrestagung der internationalen Verbände ISAAT und ESAAT in Hannover
Weiterlesen

Die Veranstalter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Rainer Wohlfarth lockten mit dem Trendthema ‚Tiergestützte Psychotherapie‘ rund 250 Teilnehmer zu ihrer Tagung im Schwarzwald; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Erste Tagung zu Psychotherapien mit tierischer Hilfe

Der Einsatz von Vierbeinern als wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depression, ADHS oder Borderline-Syndrom stand im Fokus der ersten Tagung zu tiergestützter Psychotherapie im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT)

Erste Tagung zu tiergestützter Psychotherapie

Experten für tiergestützte Therapie tagen am 9. und 10. Oktober 2015 in Baden-Württemberg - 250 internationale Teilnehmer erwartet
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.