Vogelparadies Kopacki Rit an der Donau gerettet

(07.04.2014) Das kroatische Ministerium für Umwelt und Naturschutz hat eine der größten geplanten Naturzerstörungen an der Donau gestoppt. An der kroatisch-serbischen Grenzstrecke des Flusses sollte auf Druck der lokalen Schifffahrtsbehörde ein 53 Kilometer langer, naturbelassener Donauabschnitt reguliert und ins Korsett gezwängt werden.

Dadurch wäre den wertvollen Donauauen des Naturparks Kopacki rit, einem international bekannten Vogelparadies, buchstäblich das Wasser abgegraben worden. „Der Stopp der sinnlosen Zerstörung des wertvollsten Augebietes der gesamten Donau ist ein großer Erfolg für den europäischen Naturschutz“, freut sich Arno Mohl vom WWF.

Die aktuelle Entscheidung des kroatischen Ministerium für Umwelt und Naturschutz vom am 26. März 2014, ist nicht zuletzt dem massiven Widerstand von Naturschutzorganisationen wie dem WWF, EuroNatur und der kroatischen Gesellschaft für Vogel- und Naturschutz zu verdanken.

Mehr als 20.000 Menschen, darunter auch zahlreiche ÖsterreicherInnen, haben im Jahr 2012 eine Petition für die Rettung des Kopacki rit unterstützt. Auch die EU-Kommission und das EU Parlament hatten sich gegen das Regulierungsprojekt ausgesprochen, das EU-Recht widersprochen hätte.

Die Maßnahmen im Kopacki Rit hätten die Donau ausgerechnet in der streng geschützten Kernzone des zukünftigen Fünf-Länder Biosphärenparks Mur-Drau-Donau massiv beschädigt und die Artenvielfalt gefährdet. Im Kopacki Rit, dem sogenannten „Amazonas Europas“, leben 300 verschiedene Vogelarten, 64 Fischarten und bis zu 50 Wildkatzen.

Im vergangenen Jänner wurde die Region im Rahmen der ersten grenzübergreifenden Seeadlerzählung an der Donau als das wichtigste Gebiet für den Seeadler in ganz Europa identifiziert. Die steiermärkischen Grenzmur-Auen zwischen Spielfeld und Bad Radkersburg sollen Teil dieses internationalen Biosphärenparks werden.

Obwohl sich die fünf Regierungen von Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien in mehreren Abkommen für den strengen gemeinsamen Schutz von Mur, Drau und Donau ausgesprochen haben, sind die Naturwerte dieser Flüsse noch nicht gesichert.

So könnte die kroatische Wasserbaulobby das Kopacki Rit-Projekt unter einem neuen Deckmantel wieder auferstehen lassen. Darüber hinaus soll an der Drau bei Osijek ein riesiges Wasserkraftwerk errichtet werden. „Der ‚Amazonas Europas' braucht weiterhin unsere Unterstützung“, so Mohl vom WWF.

Im Rahmen eines Schutzkonzeptes für die Donau, Drau und Mur, machen sich der WWF und seine Projektpartner unter anderem für den Rückbau von bereits beeinträchtigen Flussabschnitten im zukünftigen 5-Länder Biosphärenpark stark.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Auswilderung der Gänsegeier; Bildquelle: www.herby-art.ch

Eine zweite Chance für die Gänsegeier

Am 28. Mai 2016 war es endlich so weit: nach mehreren Monaten Aufenthalt in der Rettungsstation für Greifvögel des Vereins "Grifon" wurden sechs rehabilitierte Gänsegeier in die Freiheit entlassen
Weiterlesen

Kroatisches Gänsegeierprojekt

Spendenaufruf des Deutschen Falkenordens für das Kroatische Gänsegeierprojekt

In der Kvarner Bucht, mit seinen vielen Inseln Kroatiens beliebtestes Urlaubsziel, brüten Gänsegeier in den Felsklippen über dem Meer. Die Art ist in ganz Kroatien sehr rar geworden und steht unter Schutz
Weiterlesen

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los; Bildquelle: Fotomontage: Cornelia Kruchten

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los

Die Pflegestation für Greifvögel in Kroatien wurde vor einigen Wochen von einem hungrigen Bären heimgesucht. Meister Petz war vom Geruch des Aases in der Freiflugvoliere angelockt worden
Weiterlesen

Gänsegeier in Kroatien; Bildquelle: Cornelia Kruchten

Arterhaltung der Gänsegeier in Kroatien – eine Erfolgsgeschichte

Seit rund 25 Jahren kämpft eine kleine NGO für die Erhaltung der Gänsegeier in Kroatien. Und das mit sehr großem Erfolg! Zählte man anfangs nur 60 Brutpaare auf den Inseln der Kvarner Bucht, ist die Zahl heute auf rund 140 Brutpaare angestiegen
Weiterlesen

Veterinary European Physical Therapy and Rehabilitation Association

1st VEPRA Conference May 15-16 2010

VEPRA and  the Faculty of Veterinary Medicine, University of Zagreb, Croatia, are pleased to announce the first VEPRA Conference which will take place at the Faculty of Veterinary Medicine, University of  Zagreb, Croatia, May 15th-16th 2010
Weiterlesen

FECAVA Congress in Dubrovnik

FECAVA Congress in Dubrovnik

Kroatien lud zum XIIIth European FECAVA Congress und 35 österreichische TierärztInnen folgten der Einladung
Weiterlesen

Europäische Union

SEE-ERA: WissenschafterInnen vernetzen!

Eine erste gemeinsame Ausschreibung von 14 Staaten zur Einreichung von Forschungsprojekten wurde mit 31. März 2007 erfolgreich abgeschlossen
Weiterlesen

FECAVA Congress Dubrovnik

FECAVA Congress Dubrovnik

29 March - 1 April 2007 in Dubrovnik, a world-known gem listed as UNESCO's world heritage site
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.