Zoetis und das Roslin-Institut kooperieren zur Bekämpfung von Salmonellen-Infektionen

(11.07.2013) Fördermittel des Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) unterstützen Studie zur Lebensmittelsicherheit

Zoetis Inc. und das Roslin-Institut der Universität Edinburgh (Vereinigtes Königreich) haben heute ihre Zusammenarbeit zur Erforschung von Salmonellen-Infektionen bei Rindern angekündigt.

Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) Das Roslin-Institut erhielt Fördermittel vom Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) zur Unterstützung der Forschungskooperation mit Zoetis, das wertvolle Branchenkenntnisse und andere Leistungen zum akademischen Forschungsprogramm beisteuern wird.

Der BBSRC wird drei Jahre lang 80 % zur Finanzierung der Studie beitragen – insgesamt fast 1 Million US-Dollar – während Zoetis nicht nur die restlichen 20  % finanziert, sondern auch Sachleistungen in Form von Forschungsmaterialien und fachlicher Kompetenz liefern wird.

Forscher des Roslin-Instituts und von Zoetis werden gemeinsam untersuchen, wie Salmonellen in das bovine lymphatische System eindringen und sich dort einnisten können und wie es zur Kontamination des zum menschlichen Verzehr bestimmten Rindfleisches kommen kann.

Zum Forscherteam des in die Royal (Dick) School of Veterinary Studies integrierten Roslin-Instituts gehören Professor Mark Stevens, PhD, Inhaber des Lehrstuhls für mikrobiologische Pathogenese, Professor John Hopkins, PhD, Inhaber des Lehrstuhls für veterinärmedizinische Immunologie und Jayne Hope, PhD, eine auf den Gebieten der bovinen Immunologie und Mycobakterien führende Forscherin.

Sie werden mit Charles Cornell, MS, dem technischen Leiter des Bereichs „Cattle Food Safety Vaccine“ der veterinärmedizinischen Forschung und Entwicklung bei Zoetis kooperieren. Die Fördermittel des BBSRC dienen auch zur Finanzierung eines promovierten Forschers sowie eines Forschungstechnikers für einen Zeitraum von drei Jahren.

Das Forscherteam des Roslin-Instituts und Zoetis werden gemeinsam an der Entwicklung und Umsetzung von Lösungen arbeiten, die zur Reduzierung der Prävalenz von Salmonellen im Fleisch beitragen sollen.

„Salmonellen-Infektionen bei Rindern sind aus zwei Gründen von Bedeutung“, erklärte Professor Stevens. „Sie können bei den Tieren zu Gastroenteritis und Fehlgeburten führen und dadurch ihre Produktivität und Gesundheit gefährden, und eine Kontaminierung des Fleisches und des Betriebs kann auch Infektionen beim Menschen verursachen.“

Und er fügte hinzu, dass Rinder eine wichtige Quelle für Salmonellen-Infektionen beim Menschen sind. Obwohl das lymphatische System des Tieres normalerweise die Bekämpfung der Infektion unterstützt, ist es einigen Salmonellen-Arten durch Adaption gelungen, das Immunsystem zu umgehen und in den Lymphknoten zu überleben.

„Eine grundlegende Wissenslücke ist die Frage, wie die Salmonellen überhaupt in das lymphatische System gelangen und dort verbleiben, dies schränkt unsere Möglichkeiten zur Entwicklung von Strategien zur Bekämpfung der Infektion sehr ein,“ fuhr Professor Stevens in seinen Erklärungen fort.

„Wir werden untersuchen, welche Rolle der Wirt und die bakteriellen Faktoren in diesem Prozess spielen, und die Ergebnisse unserer Forschungsstudie zur Identifizierung neuer und besserer Zielpunkte nutzen, die uns helfen könnten, Salmonellen-Infektionen bei Rindern zu bekämpfen."

Laut Michelle Haven, DVM, PhD, stellvertretende Vorsitzende im Bereich Corporate Development, Alliances and Solutions bei Zoetis, ermöglichen die Fördermittel des BBSRC dem Roslin-Institut eine strategische Zusammenarbeit mit Zoetis im Bereich der Erforschung von Salmonellen-Infektionen bei Rindern, die sich auf die Gesundheit von Menschen und Tieren und auf die Sicherheit der Lebensmittelversorgung weltweit auswirken.

„Auf der ganze Welt stellen Salmonellen noch ein großes Gesundheitsproblem dar, Schätzungen gehen von 94 Millionen Fällen von Lebensmittelinfektionen bei Menschen und jährlich 155.000 Todesfällen1 aus," sagte Dr. Haven. 

"Diese Studie bildet die Grundlage zur Entwicklung von Interventionsstrategien. Wir engagieren uns sehr dafür, bei diesen Entdeckungen eine führende Rolle zu spielen und eng mit unseren Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie zusammenzuarbeiten, um Probleme und Lösungen für sichere Lebensmittel jetzt und in der Zukunft zu identifizieren, während wir gemeinsam daran arbeiten, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.“

Professor Stevens fügte hinzu, dass Zoetis ein idealer Partner in der Salmonellen-Forschung ist.

„Zoetis wird als Bindeglied zwischen unserer Grundlagenforschung und der Vermarktung agieren“, sagte er. „Diese Studie wird den Wert zukünftiger Studien des Roslin-Instituts über andere Infektionskrankheiten von Tieren, die zur Lebensmittelproduktion herangezogen werden, steigern.“

Schon seit 2008 war Zoetis bei zahlreichen Forschungsprogrammen mit dem BBSRC ein Industriepartner, um dazu beizutragen, das Verständnis wichtiger Tiererkrankungen zu verbessern und neue Lösungen für die Erzeuger und Halter von Nutztieren zu entwickeln.



Weitere Meldungen

World Small Animal Veterinary Association (WSAVA)

Upcoming Webinars on Evolving Science in Osteoarthritis (OA) and Innovative Therapies in Development to Treat OA Pain for Cats and Dogs

Zoetis partners with World Small Animal Veterinary Association (WSAVA) and its Global Pain Council (GPC) to provide important updates on osteoarthritis and potential new tools for OA pain management to veterinarians worldwide
Weiterlesen

Zoetis

Zoetis forscht mit der Vetmeduni Vienna und dem FFoQSI an Digitalisierungspotenzialen für Milchviehbetriebe

Die  Veterinärmedizinische Universität Wien gibt eine neue Partnerschaft mit Zoetis und dem Austrian Competence Center for Feed and Food Quality, Safety & Innovation (FFoQSI) im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Precision Livestock Farming (PLF) bekannt
Weiterlesen

Farmers can now get access to the products and advice they need to administer the products from trained professionals during home visits; Bildquelle: Zoetis

Zoetis A.L.P.H.A. Initiative Accelerates Sustainable Livestock Production and Improves Livelihoods for Farmers in Sub-Saharan Africa

After three years of co-funding with the Bill & Melinda Gates Foundation, nearly 400,000 farmers trained in animal care, more than 60 animal medicines approved for use and new diagnostic and vaccine care initiatives in place
Weiterlesen

Zoetis

Neues antiparasitäres Kombinationspräparat für Hunde

Zoetis kündigt die Einführung von einem antiparasitären Kombinationspräparat  zur monatlich einmaligen Anwendung für Hunde, bei denen eine Mischinfektion mit Ekto- und Endoparasiten vorliegt oder bei denen das Risiko einer solchen Infektion besteht.
Weiterlesen

Zoetis

Jobangebot Veterinary Diagnostic Sales Specialist (m/w) - Verkaufsbereich: Österreich

Als tierärztlicher Veterinary Diagnostic Sales Specialist sind Sie DER direkte Ansprechpartner für die selektierten Kunden in Ihrem Gebiet (Tierärzte/Praxen/Kliniken/Universität/Zoos)
Weiterlesen

Caitríona Fenton

Gesundheitsgefahren und -lösungen für die nachhaltige Tierproduktion in Europa

PROHEALTH, das größte von der Europäischen Kommission finanzierte Forschungsprojekt über Viehwirtschaft, hat die häufigsten und kostspieligsten Gesundheitsgefahren identifiziert sowie mögliche Lösungen für eine nachhaltige Tierproduktion aufgezeigt
Weiterlesen

Cytopoint® (Lokivetmab)

Zoetis bringt Cytopoint® (Lokivetmab) in der Europäischen Union auf den Markt

Erster monoklonaler Antikörper für den tierärztlichen Gebrauch jetzt in der Europäischen Union verfügbar
Weiterlesen

Vets4Vieh

Initiative Schnupperpraktikum geht in die nächste Runde

Vets4Vieh.de setzt sich für die Nutztierpraxis ein und versucht mit unterschiedlichen Initiativen, mehr Interesse beim tierärztlichen Nachwuchs für die Nutztier- und Pferdepraxis zu wecken
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen