Bienen-Tagung an der Technische Hochschule Bingen

(15.04.2019) Bei einer Fachtagung trafen sich an der TH Bingen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis. Die „Bienen-Tagung“ widmete sich der Agrobiodiversität, also der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft.

Der Frühling kommt und es summt in den Gärten und Wiesen – oder auch nicht? Das so genannte Bienensterben beschäftigt nicht mehr nur die Experten, es hat längst jeden einzelnen erreicht: Insektenhotels, Saatmischungen und bienenfreundliche Blumen stehen allerorten zum Verkauf.


Honigverkostung auf der Bienentagung der TH Bingen
Die Diskussion ist auf ihrem Höhepunkt und wird zwischen Forschung, Wirtschaft, Umweltschutz, Landwirtschaft und Politik heiß debattiert.

Bei so vielen Beteiligten ist es entscheidend, in Dialog zu treten. Deshalb trafen sich Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis bei einer Fachtagung an der Technischen Hochschule (TH) Bingen am Donnerstag, 11. April 2019.

Für die „Bienen-Tagung“ hatten sich über 120 Interessierte angemeldet, um sich der Agrobiodiversität, also der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft zu widmen.

An diesem Tag präsentierten Referentinnen und Referenten dazu den aktuellen Forschungsstand, Hintergründe und mögliche Lösungen. Organisiert wurde die Veranstaltung von Studierenden aus dem Masterstudiengang Landwirtschaft und Umwelt der TH Bingen, die sich mit dem Thema im Studium befassen.

Dekan Prof. Dr. Clemens Wollny hat gemeinsam mit der Dozentin Dr. Dörte Frieten das studentische Projekt betreut und ist beeindruckt von der Leistung der Studierenden: "Unsere Masterstudierenden haben es nicht nur geschafft, eine sehr gelungene Tagung zu einem komplexen Thema zu planen und umzusetzen. Sie haben auch alle Beteiligten in einen Dialog gebracht."

Doris Dannenmann von der TH Bingen bewertete beispielsweise die Bedeutung des Obstanbaus in Rheinhessen für die Wildbienen. Andreas Schumacher von der Abteilung Nachhaltigkeit der BASF berichtete von dem Projekt Farm-Netzwerk. Darin wird untersucht, wie auch in intensiv bewirtschafteten Flächen die Biodiversität gesteigert werden kann. Für den süßen Kick in der Pause sorgte eine Honigverkostung.

Ähnlich wie bei einer Weinprobe gingen hier die Geschmäcker und Meinungen natürlich auch auseinander. Den Einfluss von Pestiziden auf die Bienenvölker ordnete dann Dr. Klaus Wallner von der Uni Hohenheim ein – insbesondere den der möglicherweise kritischen Neonicotinoide.

Kontroverse Themen also, die von den verschiedenen Interessens- und Fachgruppen diskutiert werden – das war das Konzept der Veranstaltung. Für Tobias Barham, der die Veranstaltung mit organisiert hat, ein voller Erfolg: „Die positiven Rückmeldungen und die gemeinsamen Gespräche zeigen uns, dass der Austausch von Landwirten, Umweltschützern, Unternehmen oder Imkern auf solch einer Tagung immens wichtig für die praktische Arbeit ist. Denn nur durch den Dialog können alle Beteiligten gemeinsam Lösungen zum Erhalt der Biodiversität finden.“

Die verschiedenen Interessen zusammen zu bringen, ist eben auch der Kern des Masterstudiengangs Landwirtschaft und Umwelt an der TH Bingen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Auftauen von Kryoproben; Bildquelle: Victoria Viert, LIB

Europaweit erste Genbank für Honigbienen im Aufbau

Während die einst in Deutschland heimische Dunkle Honigbiene fast ausgerottet ist, geht auch die genetische Vielfalt der häufig gezüchteten Kärntner Honigbiene verloren
Weiterlesen

Stachellose Bienen der Art Plebeia droryana, etwa 3 Millimeter groß, am Futterspender; Bildquelle: Christoph Grüter

Stachellose Bienen lassen sich durch Koffein nicht austricksen

Koffeinhaltiger Nektar und Pollen regt stachellose Bienen nicht – wie Honigbienen – zu mehr Sammeltätigkeit an
Weiterlesen

Biodiverse Landschaften helfen der Biene Tetragonula carbonaria, eine stabile Population aufrecht zu erhalten.; Bildquelle: Sara Leonhardt

Bienen brauchen eine vielfältige Pflanzenlandschaft

Das Bienensterben aufhalten, ist ein Ziel von Wissenschaftlern. Forscher unter Leitung der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass eine vielfältige Pflanzenlandschaft Bienen hilft, stabile Populationen aufrecht zu erhalten
Weiterlesen

LMU

Bedrohte Wildbienen - Verhungern im ländlichen Raum

Um die einheimischen Wildbienen ist es nicht gut bestellt – mehr als die Hälfte aller Arten ist gefährdet. LMU-Wissenschaftler haben untersucht, welche besonders anfällig sind
Weiterlesen

Bienenwolf (Philanthus triangulum); Bildquelle: Christian Schmid-Egger

DNA-Bibliothek der Grabwespen veröffentlicht

Die Zoologische Staatssammlung München (SNSB-ZSM) hat einen weiteren großen Erfolg zu verzeichnen: 661 Arten von Grabwespen, nahe Verwandte der Bienen, wurden durch DNA-Barcoding genetisch erfasst
Weiterlesen

Bayerisch-tschechisches Forschungsprojekt; Bildquelle: Matthias Mickert

Bayerisch-tschechisches Forschungsprojekt trägt zum Schutz der Bienen bei

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur fördert Entwicklung von Testsystemen, mit denen Bienenkrankheiten frühzeitig erkannt werden können
Weiterlesen

Eine Honigbienenarbeiterin und eine männliche Sandbiene auf einer Apfelblüte; Bildquelle: Martin Husemann

Bestäuber: Trends in der Landwirtschaft bedrohen Ernährungssicherheit

Zitrusfrüchte, Kaffee und Avocados: Das Essen auf unseren Tischen ist in den vergangenen Jahrzehnten immer abwechslungsreicher geworden. Für die Landwirtschaft gilt das aber nicht
Weiterlesen

Mithilfe von Fragen und Bildern können auch Laien Hummeln bestimmen.; Bildquelle: Universität Bamberg

Mit intelligenter App Wildbienen bestimmen und erfassen

Laien und Experten können Hummelarten nun mithilfe einer App bestimmen und erfassen. Am 30. April 2019 hat ein Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Jorge Groß von der Universität Bamberg die App „ID-Logics“ um diese neue Funktion erweitert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen