Erster Bienenschutztag des Julius Kühn-Instituts erfolgreich

(07.03.2018) Das jüngste der JKI-Fachinstitute, das Institut für Bienenschutz, stellte sich nach knapp zweijährigem Bestehen der Fachwelt vor.

Dazu lud das Julius Kühn-Institut Vertreter der Wissenschaft und Behörden, Imker-, Umwelt-, Landwirtschafts- und Wirtschaftsverbände, sowie Vertreter der Pflanzenschutzdienste der Länder, Imkerversicherungen, Bienenzuchtberater und Imkerschaft zum 1. Bienenschutztag nach Braunschweig ein.


Teilnehmer des 1. Bienenschutztages am Julius Kühn-Institut

Nach dessen Gründung am 1. April 2016 wurde das Institut für Bienenschutz sukzessiv personell auf- und ausgebaut. Neue Forschungskonzepte erweiterten zusammen mit den gesetzlichen Bewertungen das Spektrum an Aufgaben und Herausforderungen für das neue Team, das stark im Fokus der Öffentlichkeit steht.

Fast 50 Stakeholder folgten der Einladung nach Braunschweig am 1. März. Der Institutsleiter, Dr. Jens Pistorius, und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentierten ihre aktuellen Forschungen, Arbeitsbereiche, Aktivitäten, Kooperationen und die generelle Ausrichtung des Instituts unter dem Motto „Rückblick und Ausblick: Das Institut für Bienenschutz in seinen ersten zwei Jahren und die weitere Schwerpunktsetzung“.

Zum Austausch und für Diskussionen blieb genügend Raum und Zeit, was vor allem während der Posterpräsentation der aktuellen Institutsarbeiten intensiv genutzt wurde.

Wie geht es weiter? „Wir erhielten direkt viele sehr positive Rückmeldungen, ein derartiges Forum wieder anzubieten“, freut sich Institutsleiter Pistorius. „Der zweite Bienenschutztag – den Zeitpunkt müssen wir noch festlegen - werden wir unter einen aktuellen thematischen Schwerpunkt setzen. Und wir wollen natürlich auch externe Fachleute mit Vorträgen zu Wort kommen lassen“.

Neben individuellen Kooperationen des JKI mit anderen bienenwissenschaftlichen Einrichtungen stellte sich das kürzlich gegründete Fachforum zu Honigbienen und anderen Bestäubern der DAFA (Deutsche Agrarforschungsallianz) vor (www.dafa.de). Über ein solches Forum kann eine bessere Vernetzung der Bienenforschungseinrichtungen erfolgen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wildlebende Honigbienen in einem Baum.; Bildquelle: Kristina Vonend

BEEtrees-Projekt: Wo Honigbienen zu Hause sind

Im Rahmen des BEEtrees-Projekts werden natürlich nistende Honigbienenvölker in Europa erforscht. Die Wissenschaftler wollen deren Häufigkeit und geographische Verteilung erfassen
Weiterlesen

Die Forscher setzen Hummelvölker in verschiedenen Landschaften aus.; Bildquelle: Annika Hass

Göttinger Studie: Landschaften voller Mais schädigen Hummelvölker

Hummelvölker in Landschaften mit viel Mais sammeln Pollen nur weniger Pflanzenarten und wachsen deswegen weniger als Hummelvölker, die in bunten Landschaften ein vielfältiges Angebot an Pollen vorfinden
Weiterlesen

DAFA

Bedingungen für die Honig- und Wildbienen verbessern

Neues DAFA-Fachforum „Bienen und Landwirtschaft“ zeigt Perspektiven auf. Auf großes Interesse stieß die Auftaktveranstaltung des neuen Fachforums „Bienen und Landwirtschaft“ der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) am 25. und 26. September in Berlin
Weiterlesen

Wildbiene bei der Bestäubung.; Bildquelle: Universität Göttingen

Agrarlandschaften mit kleinen Feldern fördern Bestäubung durch Wildbienen

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen hat herausgefunden, dass in Agrarlandschaften mit kleinen Feldern mehr Wildbienen vorkommen als in Landschaften mit großen Feldern
Weiterlesen

Der Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen könnte mithelfen, den Rückgang bei den Insekten zu stoppen. Im Bild die Schwebfliege Episyrphus balteatus auf einer Leinblüte.; Bildquelle: Birgit Bierschenk

Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen und Bestäuber-Insekten

Forscher untersuchen Wechselwirkungen und entwickeln System zur gezielten Bestäubung im Arznei- und Gewürzpflanzenanbau – erwartet werden höhere Erträge und mehr Biodiversität
Weiterlesen

Neu in Messel entdeckt: die Art Scambus fossilobus ist weltweit der älteste gesicherte Vertreter der Unterfamilie Pimplinae.; Bildquelle: Senckenberg-

Neu entdeckt: fossile Schlupfwespen

Senckenberg-Wissenschaftlerin Dr. Sonja Wedmann hat mit einem internationalen Team sieben neue Arten und zwei neue Gattungen fossiler Wespen aus dem UNESCO Welterbe Grube Messel beschrieben
Weiterlesen

Biodiverse Landschaften helfen der Biene Tetragonula carbonaria, eine stabile Population aufrecht zu erhalten.; Bildquelle: Sara Leonhardt

Bienen brauchen eine vielfältige Pflanzenlandschaft

Das Bienensterben aufhalten, ist ein Ziel von Wissenschaftlern. Forscher unter Leitung der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass eine vielfältige Pflanzenlandschaft Bienen hilft, stabile Populationen aufrecht zu erhalten
Weiterlesen

Der Grazer Zoologe Manfred Hartbauer hat einen Algorithmus zur Bildoptimierung entwickelt. Als Vorbild dienten ihm dabei nachtaktive Bienen.; Bildquelle: Uni Graz/Tzivanopoulos

Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder

Der Zoologe Dr. Manfred Hartbauer von der Karl-Franzens-Universität Graz nutzt den Sehsinn nachtaktiver Bienen und des Wiener Weinschwärmers für eine innovative Bildverbesserungsmethode
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen